Wijk aan Zee, 4. Runde: Kramnik brilliert

von André Schulz
16.01.2018 – Gestern sorgte Anand für Furore, in der heutigen 4. Runde brillierte mit Vladimir Kramnik ein anderer Ex-Weltmeister und Turnierveteran. Nach 24 Zügen gab Peter Svidler den Widerstand auf. Giri und Anand bleiben im Masters in Führung. Im Challengers sind Korobov und Vidit das Maß der Dinge.

ChessBase 14 Download ChessBase 14 Download

ChessBase 14 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

Alle Fotos: Alina l'Ami (Turnierseite)

Vielleicht gibt es einen Generationswechsel im Spitzenschach, wie manche glauben, aber zur Zeit ist dieser mit Sicherheit noch nicht vollzogen - zumindest, wenn man nach vier gespielten Runden auf die Tabelle des Tata Steel Turniers schaut. Das winterliche, regnerische und oft auch stürmische Fischerdorf Wijk aan Zee ist derzeit einmal mehr Tummelplatz einiger der weltbesten Spieler, aber die dort versammelte Weltelite repräsentiert mehr als eine Generation. Anders als in anderen Sportarten, kann man im Schach bekanntlich auch noch im "fortgeschrittenen" Alter Höchtleistungen bringen und so ist Schach nicht nur völkerverbindend, sondern verbindet auch die Generationen.

Die vielen Open machen das Tata Steel Turnier zum Festival (Foto: Alina l'Ami)

Apropos "Völker": Woher kommen denn die Spitzenspieler des diesjährigen Tata Steel-Turniers? Im Masters-Turnier findet man vier Spieler aus Russland, je zwei Spieler aus den USA, aus Indien und aus China, je einen Spieler aus England, aus Norwegen, aus Aserbaidschan und aus den Niederlanden.

Im Challenger-Turnier sind es zwei weitere Spieler aus Russland, zwei weitere Inder, noch ein US-Amerikaner und noch ein Norweger, ein Ukrainer, ein Deutscher, ein Pole, ein Ägypter und vier weitere Spieler des Gastgeberlandes. 

Schaut man auf das Alter der Spieler, so vertreten Anand, Kramnik (zwei Weltmeister!) und auch Svidler die "ältere" Generation. Alle drei sind über 40 Jahre alt, gehören aber alles andere als zum alten Eisen. Svidler hat kürzlich einmal mehr die russische Meisterschaft gewonnen. Anand wurde Schnellschach-Weltmeister. Kramnik wird beim Kandidatenturnier mitspielen - und gehört dort sicher nicht zu den Außenseitern. Mit Kramnik ist immer zu rechnen.

Auf der anderen Seite steht Wei Yi, mit 18 Jahren der jüngste Teilnehmer im A-Turnier. Im B-Turnier ist Lucas van Foreest mit 16 Jahren sogar noch etwas jünger.

Masters-Turnier

Mit 23 Jahren gehört Anish Giri natürlich auch eher zu jüngeren Garde. Das ehemalige "Wunderkind" legte im Masters einen guten Start hin und und lag nach drei Runden zusammen dem älteren Kollegen Anand in Führung. Mit dem Sieg über Ex-Weltmeister Vladimir Kramnik gelang Giri ein Big Point. Heute teilte er mit dem amtierenden Weltmeister Magnus Carlsen den Punkt. Carlsen macht dabei mit den schwarzen Steinen ein neues Eröffnungs-Fass auf. Anscheinend ist die Französische Verteidigung die neueste Liebe der Norwegers. In der 7. Dg4-Variante des Winawer-Systems lieferten sich die beiden jungen Großmeister ein Theorieduell auf recht unerforschtem Gelände und zeigten sich beide bestens orientiert.

 

 

Magnus Carlsen im Interview: "For all the banter [and] nonsense, he's still very strong." | Tata Steel Chess auf YouTube

Giri war auf Winawer vorbereitet, aber auf eine andere Variante. | Tata Steel Chess auf YouTube

Anand hatte sich in den Vorrunden bei Fabiano Caruana, derzeit der Zweite in der Weltrangliste, und dem Newcomer Maxim Matlakov bedient. Heute musste der Vielfach-Weltmeister sich mit Schwarz gegen seinen Landsmann Adhiban wehren. Der junge Mann brachte dabei ein Wolga-Gambit mit vertauschten Farben zum Vortrag. Anand übernahm nach und nach das Kommando, aber zu einem Sieg reichte es nicht. Am Ende wickelte sein junger indischer Epigone mit einem Dauerschach ins Remis ab.

Zu einem vollen Punkt kam Vladimir Kramnik. Es ist sein zweiter Sieg in den bisher gespielten vier Runden. Allerdings muss Kramnik ja auch noch die Niederlage gegen Giri kompensieren. Mit der sonst als ruhig geltenden Fianchetto-Variante richtete der 14. Weltmeister im Grünfeld-Lager von Peter Svidler heute ein arges Massaker an. Nach nur 24 Zügen war die Partie beendet. Svidlers Aufgabe wirkt etwas früh, scheint aber gerechtfertigt.

 

Solid and safe against the wild Indians: Play the Fianchetto

Königsindisch und Grünfeld sind bekanntermaßen trickreiche und theorielastige Eröffnungen. Die Fianchetto-Variante vermeidet die Hauptabspiele, in welchen die Nachziehenden sich wohlfühlen, und strebt ein kleines, aber sicheres Plus an.

Mehr...

Kramnik gegen Svidler in klassischen Partien 9:1 | Tata Steel Chess auf YouTube

Über einen ganzen Punkt durfte sich auch Maxim Matlakov freuen. Der russische GM traf mit den schwarzen Steinen auf Hou Yifan und war auf dem Papier leichter Favorit. Die Chinesin reagierte auf Matlakovs Marshall-Angriff mit einer nicht so oft gespielten Variante (9.d4), die auch der deutsche Großmeister Thomas Luther gerne gespielt hat. Die Partie nimmt danach den Charakter der Offenen Variante an. Lange verlief der Kampf ausgeglichen, doch dann gewann Matlakov mit einem Freibauern auf der a-Linie eine Qualität. Die folgende technische Phase absolvierte der junge Russe souverän. 

 

Seinen ersten Sieg feierte auch Wei Yi in seiner Partie gegen Gawain Jones. In der Königsindischen Verteidigung kam der weltbeste U20-Spieler mit Weiß zu einiger Initiative am Königsflügel. Der Damentausch brachte Schwarz keine Entlastung.

 

Fabiano Caruana kam gegen Wesley So in der Nimzoindischen Verteidigung zu einer vorteilhaften Position, verpasste dann aber eine versteckte, aber starke Möglichkeit.

 

Die Partie endete remis. Ohne Sieger blieb auch die Partie zwischen Sergey Karjakin und Shakhriyar Mamedyarov. 

Klaus Bischoff kommentiert während der Runde live

Daniel King's Zusammenfassung der Runde 4

Ergebnisse der 4. Runde

Br. Titel Name Land ELO Erg. Titel Name Land ELO
1 GM Fabiano Caruana
 
2794 ½ - ½ GM Wesley So
 
2788
2 GM Vladimir Kramnik
 
2794 1 - 0 GM Peter Svidler
 
2760
3 GM Sergey Karjakin
 
2765 ½ - ½ GM Shakhriyar Mamedyarov
 
2791
4 GM Anish Giri
 
2762 ½ - ½ GM Magnus Carlsen
 
2826
5 GM Yi Wei
 
2740 1 - 0 GM Gawain C B Jones
 
2660
6 GM Yifan Hou
 
2678 0 - 1 GM Maxim Matlakov
 
2730
7 GM Baskaran Adhiban
 
2671 ½ - ½ GM Viswanathan Anand
 
2783

Partien von Runde 1 bis 4

 

Stand nach vier Runden

 

Challengers

Mit je drei Siegen in Vier Runden geben Anton Korobov und Vidit Gujrathi im Challenger-Turnier die Pace vor.  Anton Korobov gewann heute gegen Olga Girya. Vidit besiegte seine Landsfrau Harika Dronavalli. Lucas van Foresst besiegte Bassem Amin. Alle übrigen Partien endeten heute remis, auch die zwischen Matthias Blübaum und Junioren-Weltmeister Aryan Tari.

Vidit Gujrathi (Foto: Alina l'Ami)

Ergebnisse der 4. Runde

Br. Titel Name Land ELO Erg. Titel Name Land ELO
1 GM Santosh Gujrathi Vidit
 
2713 1 - 0 GM Dronavalli Harika
 
2528
2 GM Anton Korobov
 
2652 1 - 0 WGM Olga Girya
 
2505
3 GM Matthias Bluebaum
 
2643 ½ - ½ GM Aryan Tari
 
2578
4 GM Jeffery Xiong
 
2629 ½ - ½ GM Jorden Van Foreest
 
2609
5 GM Dmitry Gordievsky
 
2605 ½ - ½ GM Michal Krasenkow
 
2651
6 GM Benjamin Bok
 
2611 ½ - ½ GM Erwin L'Ami
 
2611
7 IM Lucas Van Foreest
 
2489 1 - 0 GM Bassem Amin
 
2698

Partien der Runden 1 bis 4

 

Stand nach vier Runden

 

Turnierseite...




André Schulz, seit 1991 bei ChessBase, ist seit 1997 der Redakteur der deutschsprachigen ChessBase Schachnachrichten-Seite.
Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren