Wijk, Runde 8: Giri und Carlsen schließen zu Mamedyarov auf

von Klaus Besenthal
21.01.2018 – Beim Tata-Steel-Turnier ist heute einige Bewegung ins Klassement gekommen. Shakhriyar Mamedyarov, der bis dahin souverän geführt hatte, spielte gegen Anish Giri nicht gut - die gezielte Belagerung der diversen Bauernschwächen in der Stellung seines Gegners bescherte Giri einen leicht aussehenden Sieg. Ganz anders Magnus Carlsen (Foto von Alina l'Ami): Der Weltmeister gab gegen Gawain Jones in der Eröffnungsphase eine Figur, für die er objektiv betrachtet keine Kompensation hatte. Doch dies war eine praktische Partie, in der Jones von Anfang an keinen Weg fand, wie er seinen Vorteil hätte realisieren können. Carlsen nutzte die in der Stellung steckenden Möglichkeiten virtuos und gewann am Ende sogar noch. An der Tabellenspitze liegen Mamedyarov, Giri und Carlsen nun mit je 5,5/8 gleichauf. Im Challengers-Turnier erreichte Matthias Blübaum ein Remis gegen Erwin l'Ami.

ChessBase 15 - Megapaket ChessBase 15 - Megapaket

Kombinieren Sie richtig! ChessBase 15 Programm + neue Mega Database 2020 mit 8 Mio. Partien und über 80.000 Meisteranalysen. Dazu ChessBase Magazin (DVD + Heft) und CB Premium Mitgliedschaft für ein Jahr!

Mehr...

Fotos: Alina l'Ami

Masters

Es war keine durchgängig gute Partie, die Magnus Carlsen gegen Gawain Jones spielte - eine denkwürdige Partie war es allemal. Betrachtet man das, was der Weltmeister heute abgeliefert hat, im Zusammenhang, dann fällt einem vielleicht am ehesten etwas so Schlichtes wie "überlegene Spielstärke" ein:

 

Diesen Sieg heute gegen Gawain Jones wollte Magnus Carlsen wohl unbedingt.

Hervorragend gestanden und doch verloren - für Gawain Jones war es ein Tag zum Vergessen.

Anish Giri war bereits zu Beginn des Turniers Tabellenführer gewesen, und heute wurde er es wieder. Der Sieg des Niederländers gegen Shakhriyar Mamedyarov zeugte von Giris hervorragendem Positionsgefühl. Gekonnt nutzte er die statischen Bauernschwächen im Lager seines Gegners aus:

 

In sämtlichen Lebenslagen voll konzentriert: Anish Giri

Gerne hätte Vladimir Kramnik aus dem neuen Führungstrio ein Quartett gemacht. Um dieses Ziel zu erreichen, bot er in seiner Partie gegen Wesley So sogar ein Figurenopfer an, doch Kramniks Springer stand sechs Züge lang ein - ohne, dass So zugegriffen hätte. Der Amerikaner blieb lieber auf der sicheren Seite und wickelte die angespannte Lage zu einer Remisstellung ab. Somit blieben Kramnik und So am Ende einen halben Punkt hinter den drei Führenden. 

Dahinter tat sich nicht mehr viel - drei weitere Partien endeten mit einem Remis. So blieb es schließlich Fabiano Caruana vorbehalten, das "Kellerduell" gegen Hou Yifan zu gewinnen und sich mit nunmehr 3,0/8 ans untere Mittelfeld heranzuarbeiten.

Das Turnier in Wijk aan Zee ist ein Mega-Event für Jung und Alt!

Livekommentar von Klaus Bischoff

Ergebnisse der 8. Runde

Runde 8
Hou, Yifan - Caruana, Fabiano  0-1
Adhiban, B. - Karjakin, Sergey  ½-½
Wei, Yi - Matlakov, Maxim  ½-½
Giri, Anish - Mamedyarov, Shakhriyar  1-0
Kramnik, Vladimir - So, Wesley  ½-½
Svidler, Peter - Anand, Viswanathan  ½-½
Carlsen, Magnus - Jones, Gawain C B  1-0

Partien der Runden 1-8

 

Stand nach 8 Runden

 

Challengers

Im Challengers-Turnier kassierte der bislang souverän führende Ukrainer Anton Korobov seine erste Niederlage gegen den Ägypter Bassem Amin. Für Santosh Gujrathi Vidit war das die Gelegenheit, den Rückstand auf Korobov wettzumachen. Dies gelang dem Inder mit einem Sieg gegen Dmitry Gordievsky aus Russland. Korobov und Vidit führen nun gemeinsam mit je 6,0/8 die Tabelle an. Dahinter folgt ein breites Feld von sieben Spielern mit je 4,0/8. Zu ihnen gehört auch der deutsche Starter Matthias Blübaum.

Ergebnisse der 8. Runde

Runde 8
Bok, Benjamin - Van Foreest, Lucas  1-0
Gordievsky, Dmitry - Vidit, Santosh Gujrathi  0-1
Bluebaum, Matthias - L'Ami, Erwin  ½-½
Xiong, Jeffery - Harika, Dronavalli  ½-½
Korobov, Anton - Amin, Bassem  0-1
Girya, Olga - Krasenkow, Michal  0-1
Van Foreest, Jorden - Tari, Aryan  1-0

Partien der Runden 1-8

 

Stand nach 8 Runden

 

Turnierseite



Klaus Besenthal ist ausgebildeter Informatiker und ein begeisterter Hamburger Schachspieler. Die Schachszene verfolgt er schon seit 1972 und nimmt fast ebenso lange regelmäßig selber an Schachturnieren teil.