Wijk, Runde 1: Siege für Firouzja und van Foreest

von Klaus Besenthal
11.01.2020 – Im niederländischen Wijk aan Zee wurde heute das "Tata Steel Chess Tournament 2020" gestartet. Im Masters gab es, bei fünf Remisen, zwei entschiedene Partien: Alireza Firouzja gewann gegen Vladislav Kovalev schnell, nachdem der Weißrusse eine eigentlich bekannte Eröffnungsvariante falsch behandelt hatte; Jorden van Foreest siegte gegen Yu Yangyi in einem langwierigen Endspiel. Im Challengers verlor Vincent Keymer, der einzige deutsche Teilnehmer, gegen Pavel Eljanov. Neben den Spitzenturnieren tummeln sich hunderte weitere Schachspieler in den angebotenen offenen Turnieren. | Fotos: Alina l'Ami

ChessBase 15 - Megapaket ChessBase 15 - Megapaket

Kombinieren Sie richtig! ChessBase 15 Programm + neue Mega Database 2020 mit 8 Mio. Partien und über 80.000 Meisteranalysen. Dazu ChessBase Magazin (DVD + Heft) und CB Premium Mitgliedschaft für ein Jahr!
ChessBase 15 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen.

Mehr...

Tata Steel Chess Tournament - Masters

Carlsen ½-½ Giri

Magnus Carlsen machte einen ungewöhnlichen 4. Zug. Dass er damit nicht viel erreichen würde, zeichnete sich schon ab, als im 7. Zug beiderseits die e-Bauern vom Brett verschwunden waren. Der Rest wurde danach schnell abgewickelt: Diese Partie war die erste, die beendet wurde.

 

Anish Giri und Magnus Carlsen leisteten am ersten Turniertag "Kurzarbeit"

Caruana ½-½ So 

Etwas später waren auch Caruana und So mit ihrer Partie fertig. Keiner der beiden Spieler gelangte auch nur in die Nähe einer reellen Gewinnchance:

 

Für Wesley So lief es heute gut

Firouzja 1-0 Kovalev

Auch Alireza Firouzja war schnell mit seiner Partie fertig. Der 16-jährige besetzt in der Juniorenweltrangliste derzeit den ersten Platz; in der Gesamtweltrangliste ist er 27-ster. In der Partie gegen Vladislav Kovalev sah es heute so aus, als sei der Weißrusse theoretisch nicht hundertprozentig im Bilde gewesen:

Videoanalyse von IM Georgios Souleidis

 

Anand ½-½ Artemiev

Natürlich darf Viswanathan Anand nicht fehlen, wenn der indische Tata-Konzern ein Weltklasse-Schachturnier sponsert. Gegen den russischen Großmeister Vladislav Artemiev startete der Exweltmeister mit einem Unentschieden ins Turnier, das aber durchaus unterhaltsam war:

 

Schachfans aus allen Generationen verfolgen das Geschehen

Vitiugov ½-½ Duda

In dieser Großkampfpartie hatte Vitiugov zeitweilig glänzende Gewinnchancen, die er aber gegen den eisernen Verteidiger auf der anderen Seite des Brettes nicht realisieren konnte:

 

Xiong ½-½ Dubov

Jeffery Xiong konnte einen Bauern erobern, doch das reichte wohl nicht, um die Partie gewinnen zu können:

 

van Foreest 1-0 Yu Yangyi

Jorden van Foreest gewann diese Partie letztlich nur deshalb, weil sein Gegner die Möglichkeiten, mit denen er die Partie hätte retten können, nicht erkannte. Andererseits war dies aber auch eine lehrreiche Demonstration: Wer einen klaren Plan verfolgt, der ist in einer praktischen Partie oftmals im Vorteil. 

 

Jorden van Foreest

Ergebnisse der 1. Runde

 

Tabelle nach der 1. Runde

 

Partien

 

Challengers

Die Niederlage von Vincent Keymer kam in einem langwierigen Turmendspiel zustande. Zu Siegen kamen neben Eljanov auch Erwin l'Ami und der Inder Ganguly.

Ergebnisse der 1. Runde

 

Tabelle nach der 1. Runde

 

Partien

 

Turnierseite



Klaus Besenthal ist ausgebildeter Informatiker und ein begeisterter Hamburger Schachspieler. Die Schachszene verfolgt er schon seit 1972 und nimmt fast ebenso lange regelmäßig selber an Schachturnieren teil.

Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren