Wijk, Runde 3: Nepomniachtchi setzt sich an die Spitze

von Johannes Fischer
14.01.2019 – Zwei Siege mit Schwarz, einen Sieg mit Weiß und vier Remis - das ist die Bilanz der dritten Runde des Tata Steel Masters in Wijk aan Zee. Der Weiß-Sieg gelang Ian Nepomniachtchi gegen Vladimir Kramnik und damit übernahm Nepomniachtchi auch die alleinige Tabellenführung. Die Schwarz-Siege gingen an Ding Liren (gegen Jorden Van Foreest) und Duda (gegen Fedoseev). Im Challengers Turnier spielte Elisabeth Pähtz Remis gegen Anton Korobov und Vincent Keymer verlor gegen Andrey Episenko. | Foto: Tata Steel Chess

ChessBase 15 - Megapaket ChessBase 15 - Megapaket

Kombinieren Sie richtig! ChessBase 15 Programm + neue Mega Database 2019 mit 7,4 Mio. Partien und über 70.000 Meisteranalysen. Dazu ChessBase Magazin (DVD + Heft) und CB Premium Mitgliedschaft für ein Jahr!

Mehr...

Tata Steel Chess 2019 - Runde 3

Peter Leko läutet die dritte Runde ein

Masters

I. Nepomniachtchi 1-0 V. Kramnik

Ian Nepomniachtchi kam in Runde 3 zu seinem zweiten Sieg. In der Berliner Verteidigung spielte Kramnik eine ausgeglichene Stellung unternehmungslustig, aber wurde dann von Nepomniachtchi ausgekontert. Mit diesem Sieg übernahm Nepomniachtchi die alleinige Tabellenführung.

S. Vidit ½-½ M. Carlsen

Die längste Partie der Runde spielten Vidit und Magnus Carlsen. Carlsen ließ sich auf einen frühen Damentausch und Vereinfachungen ein, aber kam später zu einem Turmendspiel, in der er mit vier gegen drei Bauern an einem Flügel spielte. Dieses Endspiel ist Remis, aber Weiß muss sich genau verteidigen. Das tat Vidit trotz knapper werdender Zeit und nach 131 Zügen gab Carlsen seine Gewinnversuche auf und willigte ins Remis ein.

 

J. Van Foreest 0-1 Ding Liren

Ding Liren kam in Runde 3 zu seinem ersten Sieg. Er setzte Jorden Van Foreest mit Schwarz von Beginn an unter Druck und bei knapper werdender Zeit fand Van Foreest in schwieriger Stellung nicht die richtige Verteidigung und landete in einem verlorenen Endspiel.

 

Ding Liren | Foto: Turnierseite

V. Fedoseev 0-1 J. Duda

Auch Jan-Krzysztof Duda kam in Runde 3 mit Schwarz zu seinem ersten Sieg. Er spielte unternehmungslustig und bot im Mittelspiel ein Bauernopfer an. Fedoseev war mutig - oder leichtsinnig - genug, um das Opfer anzunehmen, aber geriet schon bald unter starken Druck, den er nicht mehr abwehren konnte.

 

Jan-Krzysztof Duda

T. Radjabov ½-½ R. Rapport

Richard Rapport ist für sein originelles und manchmal auch riskantes Spiel bekannt. Aber gegen Teimour Radjabov spielte er eher auf Sicherheit und strebte in einem Sizilianer frühen Abtausch und Ausgleich an. Allerdings nutzte er sein Gefühl für Dynamik am Ende, um eine auf den ersten Blick gefährdete Stellung ausgeglichen zu halten.

 

S. Shankland ½-½ V. Anand

Vishy Anand kam mit Schwarz gegen Sam Shankland ohne allzu große Schwierigkeiten zu einem Remis. Zwar stand Anand in einem Damengambit mit 5.Lf4 die ganze Zeit etwas schlechter, aber ernsthafte Drohungen hatte Weiß nie. Mit einer kleinen Kombination im 30. Zug, die zu einem absolut ausgeglichenen Bauernendspiel führte, löste Schwarz dann alle Probleme.

 

A. Giri ½-½ S. Mamedyarov

Wenig Aufregung gab es auch in der Partie zwischen Anish Giri und Shakhriyar Mamedyarov. Zwar stand in ihrer Begegnung eine scharfe Variante der Grünfeld-Verteidigung auf dem Brett, doch bald nach Ende der Eröffnung wurden fast alle Figuren getauscht und ein Remisendspiel stand auf dem Brett.

 

Ergebnisse

Vidit, Santosh Gujrathi - Carlsen, Magnus  ½-½
Van Foreest, Jorden - Ding, Liren  0-1
Fedoseev, Vladimir - Duda, Jan-Krzysztof  0-1
Shankland, Samuel - Anand, Viswanathan  ½-½
Radjabov, Teimour - Rapport, Richard  ½-½
Giri, Anish - Mamedyarov, Shakhriyar  ½-½
Nepomniachtchi, Ian - Kramnik, Vladimir  1-0

Tabelle

 

Partien

 

Challengers

Im Challengers liegen nach drei Runden sechs Spieler mit je 2 aus 3 gemeinsam an der Spitze. Nicht dabei ist Vincent Keymer, der in der dritten Runde mit Schwarz gegen den jungen Russen Andrey Esipenko verlor.

 

Elisabeth Pähtz spielte mit Weiß gegen die Nummer eins der Setzliste, Anton Korobov, und kam ohne größere Probleme zu einem Remis. Mit 1 aus 3 liegt sie jetzt knapp unter der 50-Prozent-Marke.

 

Elisabeth Pähtz | Foto: Turnierseite

Ergebnisse

Runde 3 - Montag, der 14. Januar 2019
Paehtz, Elisabeth - Korobov, Anton  ½-½
Kuipers, Stefan - Maghsoodloo, Parham  0-1
Esipenko, Andrey - Keymer, Vincent  1-0
Praggnanandhaa R - L'Ami, Erwin  ½-½
Chigaev, Maksim - Kovalev, Vladislav  ½-½
Van Foreest, Lucas - Bareev, Evgeny  1-0
Gledura, Benjamin - Saduakassova, Dinara  ½-½

Tabelle

 

Partien

 

Links




Johannes Fischer, Jahrgang 1963, ist FIDE-Meister und hat in Frankfurt am Main Literaturwissenschaft studiert. Er lebt und arbeitet in Nürnberg als Übersetzer, Redakteur und Autor. Er schreibt regelmäßig für KARL und veröffentlicht auf seinem eigenen Blog Schöner Schein "Notizen über Film, Literatur und Schach".
Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren

BMuntz BMuntz 15.01.2019 01:27
Pähtz hatte gegen Korobov die komplette Partie über Vorteil.
peter_bx peter_bx 15.01.2019 08:06
Besten Dank, dass auch "unsere" Spieler in die Berichterstattung aufgenommen wurden! Leider bekam Vincent wie auch schon gegen Lizzy große Probleme im Sizi. Leko hat noch was zu tun....
Respekt an Elizabeth, gegen Korobov muss man dass erst mal halten!
1