Wijk, Runde 6: Carlsen gewinnt wieder

von Johannes Fischer
18.01.2019 – Magnus Carlsen kam in Runde 6 des Tata Steel Turniers zu seinem zweiten Sieg in Folge, da er gegen Shakhriyar Mamedyarov eine lange ausgeglichene Stellung im Endspiel gewinnen konnte. Auch Anish Giri setzte seine Erfolgsserie fort: er gewann mit Schwarz gegen Jan-Krzysztof und kommt jetzt mit Schwarz auf 3 Punkte aus 3 Partien. Der dritte Sieg der Runde gelang Jorden van Foreest gegen Vladimir Fedoseev. Damit teilen sich Carlsen, Nepomniachtchi, Giri und Ding Liren jetzt mit je 4 aus 6 die Tabellenführung. Vincent Keymer und Elisabeth spielten im Challengers Remis. | Foto: Alina l'Ami, Tata Steel Chess

ChessBase 15 - Megapaket ChessBase 15 - Megapaket

Kombinieren Sie richtig! ChessBase 15 Programm + neue Mega Database 2019 mit 7,4 Mio. Partien und über 70.000 Meisteranalysen. Dazu ChessBase Magazin (DVD + Heft) und CB Premium Mitgliedschaft für ein Jahr!

Mehr...

Tata Steel Chess 2019 - Runde 6

Masters

M. Carlsen 1-0 S. Mamedyarov

Carlsens Sieg gegen Jorden van Foreest in Runde 5 - Carlsens erster Sieg nach 21 Remispartien in Folge mit klassischer Bedenkzeit - scheint ihn beflügelt zu haben und in Runde 6 gewann der Weltmeister gleich die nächste Partie. Allerdings mit ein wenig Hilfe seines Gegners Shakhriyar Mamedyarov. In einer Partie, die lange ausgeglichen war, kam es zu einem schwierigen Endspiel, in dem Carlsen zwei Figuren für einen Turm hatte, aber bei bestem Spiel des Gegners wohl nicht hätte gewinnen können. Doch Mamedyarov fand nicht die richtige Verteidigung und verlor am Ende.

 

Mit diesem Sieg festigte Carlsen auch seine Stellung als Nummer eins der Live-Weltrangliste, die in letzter Zeit immer mal wieder in Gefahr geraten war. Mit 2837,9 Punkten liegt Carlsen jetzt fast zehn Punkte vor Fabiano Caruana, der auf 2829 Punkte kommt. Zugleich schob er sich an die Spitze der Tabelle, die er jetzt mit Ding Liren, Ian Nepomniachtchi und Anish Giri teilt. Alle vier kommen auf 4 Punkte aus 6 Partien.

V. Anand ½-½ I. Nepomniachtchi

Schnell vorbei war die Partie zwischen Vishy Anand und Ian Nepomniachtchi. Nach 22 Zügen war das Remis beschlossene Sache.

 

Ding Liren - T. Radjabov

Zu einem umkämpften Remis kam es zwischen Ding Liren und Teimour Radjabov. Ding stand mit Weiß die ganze Partie über leicht besser und versuchte hartnäckig, diesen Vorteil auszubauen. Doch Radjabov konnte das Gleichgewicht und nach 75 Zügen wurde Frieden geschlossen.

 

J. Duda 0-1 A. Giri

Anish Giri kam in Runde 6 bereits zu seinem dritten Sieg in Wijk - und alle drei hat er mit Schwarz erzielt. Duda geriet bereits in der Eröffnung auf Abwegen und unterschätzte die Gefahren, die seiner Stellung drohten und stand nach nicht einmal zwanzig Zügen bereits auf Verlust. Die Partie dauerte noch eine Weile, aber Giri konnte seinen Vorteil schließlich verwerten.

 

R. Rapport ½-½ V. Kramnik

Taktisch und strategisch inhaltsreich war die Partie zwischen Richard Rapport und Vladimir Kramnik. Kramnik übernahm nach der Eröffnung schnell die Initiative und stand aussichtsreich, aber Rapport verteidigte sich einfallsreich. Nach zahlreichen Verwicklungen, die bis ins Endspiel anhalten, stand schließlich ein Endspiel König und Springer gegen König und Turm auf dem Brett, in dem Kramnik 30 Züge lang testete, um Rapport auch die richtige Verteidigung. Doch nach 94 Zügen gab Kramnik seine Gewinnversuche endlich auf.

 

J. van Foreest 1-0 V. Fedoseev

Einen spannenden Schlagabtausch lieferten sich Jorden van Foreest und Vladimir Fedoseev. Fedoseev strebte mit Schwarz schon in der Eröffnung nach scharfem Spiel und stand zeitweilig auch besser. Doch in einer zweischneidigen Stellung fand er nicht die richtige Fortsetzung und Weiß kam zu starkem Gegenspiel. Mit nur noch wenig Zeit auf der Uhr fand van Foreest eine starke taktische Ressource, die ihm Vorteil sicherte und wenig später auch den Sieg brachte.

 

S. Vidit ½-½ S. Shankland

Vidit, der zwei lange und anstrengende Partien gegen Carlsen und Fedoseev hinter sich hatte, und Sam Shankland, der in Runde 5 eine vernichtende Niederlage gegen Ding Liren hinnehmen musste, machten es kurz: nach 18 Zügen endete ihre Partie durch Zugwiederholung Remis.

 

Ergebnisse

Carlsen, Magnus - Mamedyarov, Shakhriyar  1-0
Rapport, Richard - Kramnik, Vladimir  ½-½
Anand, Viswanathan - Nepomniachtchi, Ian  ½-½
Duda, Jan-Krzysztof - Giri, Anish  0-1
Ding, Liren - Radjabov, Teimour  ½-½
Vidit, Santosh Gujrathi - Shankland, Samuel  ½-½
Van Foreest, Jorden - Fedoseev, Vladimir  1-0

Tabelle

 

Partien

 

Challengers

Im Challengers übernahm Vladislav Kovalev mit einem Sieg gegen Dinara Saduakassova die alleinige Tabellenführung. Mit 4,5 aus 6 liegt Kovalev jetzt einen halben Punkt vor Anton Korobov, der gegen Evgeny Bareev Remis spielte. Vincent Keymer und Elisabeth Pähtz spielten ebenfalls Remis, Keymer mit Weiß gegen Lucas van Foreest und Elisabeth mit Weiß gegen Praggnanandhaa.

Ergebnisse

Korobov, Anton - Bareev, Evgeny  ½-½
Kovalev, Vladislav - Saduakassova, Dinara  1-0
L'Ami, Erwin - Gledura, Benjamin  0-1
Keymer, Vincent - Van Foreest, Lucas  ½-½
Maghsoodloo, Parham - Chigaev, Maksim  0-1
Paehtz, Elisabeth - Praggnanandhaa R  ½-½
Kuipers, Stefan - Esipenko, Andrey  ½-½

Tabelle

 

Partien

 

Links




Johannes Fischer, Jahrgang 1963, ist FIDE-Meister und hat in Frankfurt am Main Literaturwissenschaft studiert. Er lebt und arbeitet in Nürnberg als Übersetzer, Redakteur und Autor. Er schreibt regelmäßig für KARL und veröffentlicht auf seinem eigenen Blog Schöner Schein "Notizen über Film, Literatur und Schach".
Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren