WM-Match: Topalov reißt slawische Mauer ein

04.05.2010 – Topalov gewann heute als Führer der weißen Steine die 8.Partie. Erneut stand die gleiche Variante des Slawischen Damengambits auf dem Programm, mit der sich Anand zuvor schon zweimal verteidigt hatte. Mit 13...Tc8 wählte Anand diesmal den Zug, der an dieser Stelle bisher am häufigsten gezogen wurde. Zunächst sah es so aus, als ob Topalov erneut sehr wenig aus der Eröffnung herausholen würde, doch dann beging Anand mit 22...f4 eine Unvorsichtigkeit, nach der er wegen eines Zwischenzuges (23.Se4 gefolgt von 24.Sd6+) unter Druck geriet. Schließlich stand ein Endspiel mit ungleichfarbigen Läufern auf dem Brett, in dem Anand einen Bauern weniger hatte und sich lange passiv verteidigen musste. Es schien, als könne Anand das Endspiel halten, doch dann machte Anand in kritischer Stellung einen groben Fehler (54...Lc6??), geriet in Zugzwang und musste die Partie aufgeben. Stand: 4:4. Am Mittwoch ist Ruhetag. Donnerstag wird die 9.Partie gespielt. Anand hat Weiß.Offizielle Seite... Partiekommentar (engl.)...Mehr...

ChessBase 14 Download ChessBase 14 Download

ChessBase 14 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

 

 


Slawische Mauer eingerissen: Topalov gleicht aus

In seiner vierten Weißpartie wählte Topalov erneut 1.d4 und sah sich zum dritten Mal mit der Slawischen Verteidigung konfrontiert. Mit 13...Tc8 statt wie bisher 13..a6 gab Anand der auch schon in den Partien zuvor gespielten Variante eine etwas andere Nuance. Der Herausforderer nutze dies zum Tausch des weißfeldrigen Läufers auf d7.

Um den 20. Zug sah es so aus, als ob Topalov auch diesmal nicht viel erreichen würde. Dann beging Anand aber vermutlich mit 22...f4 eine grobe Ungenauigkeit. In der Folge kam Topalov mit dem Zwischenzug 23.Se4 gefolgt von 24.Sd6 zu starkem Druckspiel. Anand hatte Mühe seine Stellung zusammen zu halten, wobei Topalov möglicherweise die beste Fortsetzung verpasste (26.Lb4 statt 26.Lc3).

Zum Schluss stand ein Endspiel mit ungleichfarbigen Läufern auf dem Brett, in dem Anand einen Bauern weniger hatte und sich lange passiv verteidigen musste. Schließlich verpasste der Titelverteidiger die beste Möglichkeit, geriet in Zugzwang und musste die Partie im 56. Zug aufgeben. Damit steht es nun 4:4

 

Schach-Weltmeisterschaft 2010, Anand-Topalov, Sofia

Vishy Anand
2787
0
1
½
1
½
 ½
½
0
 
 
 
 
 4
Veselin Topalov
2805
1
0
½
0
½
 ½
½
1
 
 
 
 

 4


 

 


Technische Kontrolle am Eingang


Vor der Partie


Topalov ist als Erster da




Konzentrationsphase


Warten auf den Beginn


Nun geht es los







Kameras am Bühnenrand



 

 

 

 

 



Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren