WM: Topalov vs. R.o.W. 7,5:0,5

28.06.2004 – Mit 2:0 fegte Veselin Topalov in der vierten Runde der FIDE-WM in Tripolis seinen bisher so erfolgreichen Gegner Kozul aus der WM. Topalov, bei der Qualifikation für die Herausforderung von Kramnik in Dortmund vor zwei Jahren gegen Leko ganz knapp gescheitert, will es wissen. Bisher gab der Bulgare erst ein einziges Remis ab. Und würde er am Ende den Titel gewinnen, dann hätte Bulgarien mit ihm und Antoaneta Stefanova gleich zwei Weltmeister. Neben Topalov rückten Adams, Kasimdzhanov, Akopian, Grischuk, Radjabov, Dominuez und Kharlov in die fünfte Runde ein. Offizielle Turnierseite der FIDE...Ergebnisse, Partien...

ChessBase 14 Download ChessBase 14 Download

ChessBase 14 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...



Offizielle Turnierseite der FIDE...

Fotos: FIDE

Auch in der vierten Runde sorgte Topalov mit einem 2:0 erneut für sehr klare Verhältnisse. In den bis jetzt vier gespielten Runden erzielte er 7,5 von 8 möglichen Punkten. Einzig Sergei Movsesian war es gelungen, einen halben Punkt gegen Topalov zu holen. Topalovs Gegner der vierten Runde war der bis dahin auch recht erfolgreiche Zdenko Kozul, der zuvor u.a. Gurevich und Rublevsky ausgeschaltet hatte.


Kozul, Topalov

Etwas pragmatischer agierte der zweite große Favorit, Michael Adams, der nach seinem gestrigen Sieg mit den schwarzen Steinen heute seine zweite Partie gegen Nakamura remis spielte. Nakamura hatte ihm dieses seltsamerweise selbst im 21. Zug in höchstens etwas schlechterer Stellung angeboten und damit ohne Kampf die Flinte ins Korn geworfen. Einen klaren 2:0-Sieg feierte auch der in Deutschland lebende Rustam Kasimdzhanov gegen  Zoltan Almasi. Für die vierte und letzte Entscheidung ohne Stichkampf sorgte Vladimir Akopian, der seine Weißpartie gegen Michal Krasenkow gewann. Die übrigen vier Matches gingen jeweils nach Doppelremis in die nervenaufreibenden Tiebreaks.

Nach der ersten Schnellschachrunde war Schluss für Alexei Dreev. Er verlor gegen Lenier Dominguez. Grischuk (gegen Beliavski) und Radjabov (gegen Smirnov) gewann im Blitz. Nisipeanu und Kharlov schließlich gingen bis in die letzte Sudden-Death-Partie, wo Andrei Kharlov sich durchsetzen konnte.

 

Runde 4
26.-27. Juni 2004


1 Kozul, Zdenko (CRO 2627) Topalov, Veselin (BUL 2737) 0-1 0-1
8 Nisipeanu, Liviu-Dieter (ROM 2692) - Kharlov, Andrei (RUS 2593) 1/2 1/2 Playoff 1-0 0-1 1/2 1/2 0-1

4 Grischuk, Alexander (RUS 2719) - Beliavsky, Alexander G (SLO 2667) 1/2 1/2 Playoff 1/2 1-0 1/2
5 Almasi, Zoltan (HUN 2631) - Kasimdzhanov, Rustam (UZB 2652) 0-1 0-1


2 Smirnov, Pavel (RUS 2601) - Radjabov, Teimour (AZE 2670) 1/2 1/2 Playoff 1/2 1/2 1/2 0-1
7 Dreev, Alexey (RUS 2689) - Dominguez, Lenier (CUB 2612) 1/2 1/2 Playoff 1/2 0-1

3 Nakamura, Hikaru (USA 2580) - Adams, Michael (ENG 2731) 0-1 1/2
6 Krasenkow, Michal (POL 2609) - Akopian, Vladimir (ARM 2689) 1/2 0-1
 

 

Partien:

Runde 1.1 zum Nachspielen...

Runde 1.2 zum Nachspielen...

Runde 1 Tiebreaks zum Nachspielen (nicht vollständig)...

Runde 2.1 zum Nachspielen...

Runde 2.2 zum Nachspielen...

Runde 2 Tiebreaks...

Runde 3.1 zum Nachspielen...

Runde 3.2 zum Nachspielen...

Runde 3 Tiebreaks zum Nachspielen...

Runde 4.1 zum Nachspielen...

Runde 4.2 zum Nachspielen...

Runde 4 Tiebreaks zum Nachspielen...

 


Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren