Woche der Schachkunst in Dnipropetrowsk

30.04.2012 – Dieser Tage feierte die Oblast Dnipropetrowsk (Ukraine) ihr 80-jähriges Bestehen und führte neben vielen anderen Veranstaltungen auch eine "Woche der Schachkunst" durch. Im Hintergrund war der in Dnipropetrowsk geborene Sponsor des kommenden WM-Kampfes zwischen Anand und Gelfand, Andrey Filatov aktiv. So wurde eine schachhistorische Ausstellung initiiert, in der das ersten Schachbuch in russischer Sprache und der zur Zeit in der Ukraine beheimatete Hamilton-Russel-Pokal für den Sieger der Schacholympiade zu sehen waren. In einem Simultan gegen 80 Gegner mühte sich der nun in Israel lebende Dnipropetrowsker Großmeister Alik Gershon acht Stunden lang, musste aber dennoch 17 Remis und 7 Niederlagen hinnehmen. Ehrengäste der Feier waren u.a. der Gouverneur der Oblast und FIDE-Präsident Kirsan Ilyumzhinov. Bericht und Impressionen...

ChessBase 15 - Megapaket ChessBase 15 - Megapaket

Kombinieren Sie richtig! ChessBase 15 Programm + neue Mega Database 2019 mit 7,4 Mio. Partien und über 70.000 Meisteranalysen. Dazu ChessBase Magazin (DVD + Heft) und CB Premium Mitgliedschaft für ein Jahr!

Mehr...

 


Woche der Schachkunst in Dnipropetrowsk 

Vom 19. bis 25. April fand in Dnipropetrowsk eine ganz besondere Veranstaltung statt – die Woche der Schachkunst, mit einer Reihe von sportlichen und kulturellen Veranstaltungen, an denen mehr als 5.000 Teilnehmer aus der Region Dnipropetrowsk, der Ukraine, Russland, Weißrussland und Israel teilnahmen. Die Veranstaltungen fanden anlässlich des 80. Geburtstags der Region Dnipropetrowsk statt und dienten der Förderung des kulturellen Lebens in der Region.


Der  Potemkin Palast in Dnipropetrowsk Hier wurde das Simultan gespielt

Eine der vielen Veranstaltungen war ein Simultan an 80 Brettern mit GM Alik Gershon, der es ins Guiness Buch der Rekorde geschafft hat und aus Dnipropetrowsk stammt. Das Simultan dauerte acht Stunden und am Ende hatte der Großmeister doch ein paar Federn gelassen: er verlor 7 Partien und machte 17 Remis.


Eröffnung im Potemkin Palast


Vor dem Simultan


Die Veranstaltung lockte auch viele Journalisten an


Der Gouverneur der Region Dnipropetrowsk Oleksander Vilkul und FIDE Präsident Kirsan Iljumzhinov vor dem ersten Zug des Simultans


GM Alik Gershon bei der Arbeit








Nach sechst Stunden - die letzten Partien.

Alexander Vilkul, Präsident der Region Dnipropetrowsk, erklärte: "Die Wirtschaft hoch entwickelter Staaten wird eine "Wirtschaft des Wissens" genannt. Im globalen Wettbewerb werden die Länder gewinnen, die den Intellekt und den Geist würdigen und entwickeln. Dnipropetrowsk, eine der führenden Regionen in der Ukraine, legt höchste Priorität darauf, das intellektuelle Potenzial der Region zu entwickeln. Die Internationale Woche der Schachkunst wird eine der bedeutendsten Veranstaltungen in der Geschichte der Region sein."

Auf Einladung von Alexander Vilkul und des Ukrainischen Schachverbands kam FIDE-Präsident Kirsan Ilyumzhinov am 19. April zur Eröffnung der Woche der Schachkunst in den Potemkin-Palast.


Ilyumzhinov trägt sich ins Gästebuch ein


Von links: FIDE President Kirsan Ilyumzhinov, der Gouverneur der Region von Dnipropetrowsk Oleksander Vilkul,
Vize-Gouverneurin Maria Pustova, die Leiterin der Kommission für internationale Beziehungen des ukrainischen Schachverbandes
Olena Boytsun, Direktor des Mokskauer FIDE-Büros Berik Balgabaev


Die Eröffnungsfeier zur Ausstellung


Der FIDE-Präsident im Historischen Museum von Dnipropetrowsk

Begleitend zur Woche der Schachkunst präsentierte das Historische Museum vom 19. April bis 16. Mai die Ausstellung “Zug um Zug”. Die Ausstellung beleuchtet die Geschichte des Schachs in der Region Dnipropetrowsk und zeigt dabei nicht nur das, was in der Region geschehen ist, sondern auch, was berühmte Schachspieler wie Jose Raul Capablanca, Mikhail Botvinnik oder Mikhail Tal mit Dnipropetrowsk verbindet.


Plakat der Ausstellung


Die Schach-Ausstellung "Zug um Zug"


Das erste Schachbuch in russischer Sprache von Bugrimov, 1821 in St. Petersburg veröffentlicht.

Für die Ausstellung stellte der Ukrainische Schachverband den Hamilton-Russell Cup zur Verfügung – diesen Pokal erhält der Sieger der Schacholympiade.


Der Russel-Hamilton Cup für den Sieger der Schacholympiade

Gestiftet wurde die Trophäe anlässlich der ersten Schacholympiade 1927 in London von Frederic Hamilton, dem damaligen Präsident des Britischen Schachverbands. Im Moment befindet sich der Hamilton-Russell Cup im Besitz der Ukraine, die bei der Schacholympiade 2010 in Khanty-Mansiysk die Goldmedaille gewann.

Im Diorama "Kampf um den Dnepr" wurde die Ausstellung "Schach und Leben" gezeigt, in der Studenten der Kunsthochschulen von Dnipropetrowsk Werke mit Schachbezug ausstellten.










Unter Leitung von Irina Filatova wurde im Anschluss ein Katalog dieser Ausstellung veröffentlicht. Auch FIDE-Präsident Kirsan Ilyumzhinov stattete der Ausstellung einen Besuch ab und das nutzte die junge Künstlerin Polina Usenko, um dem FIDE-Präsidenten ihr Werk "Schach-Maharadscha" zu zeigen.


Die junge Künstlerin Polina Usenko präsentiert ihre Arbeit FIDE-Präsident Kirsan Iljumzhinov
Das Kunstwerk zeigt eine interessante Verbindung von Grafiken, Pastellen und Gouache auf schwarzem Papier.

Dazu kamen noch viele andere Veranstaltungen: So gab es ein internationales Turnier für Schachkompositionen im Raumfahrt-Jugendförderzentrum, ein über das Internet ausgetragener Wettbewerb im Lösen von Schachaufgaben und ein Seniorenblitzturnier im Schewtschenko Park.

Und natürlich gab es das traditionelle Schulmannschaftsturnier, das so genannte “A.V. Sinitsyn-Gedenkturnier”. Dieses Turnier wird seit Jahren von Andrei Filatov unterstützt. Filatov ist Geschäftsmann, stammt aus Dnipropetrowsk und ist Hauptsponsor des Weltmeisterschaftskampfes zwischen Viswanathan Anand und Boris Gelfand, der im Mai in Moskau stattfinden wird. Im Kinderturnier traten Mannschaften aus Russland (St. Petersburg, Orel), Weißrussland (Minsk, Gomel) und der Ukraine (Donez, Lugansk, die Region Poltawa) an, dazu noch zehn Vereine aus Dnipropetrowsk). Gewonnen wurde das Turnier von der Mannschaft der Sportschule 9 aus Dnipropetrowsk, der zweite Platz ging an die Mannschaft einer nach Boris Spassky benannten Schule in St. Petersburg und die Bronzemedaille gewann die Mannschaft aus Lugansk. Alle Siegerteams wurden zum Anand-Gelfand Match in Moskau eingeladen.

Die Region Dnipropetrowsk liegt im Südosten der Ukraine. Die Region ist 31.900 km² groß und hat 3.476.200 Einwohner. Sie ist ein industrielles Zentrum und sorgt für etwa 16,9% der gesamten Industrieproduktion in der Ukraine.



Foto: Wikipedia

Die Veranstaltung im Fernsehen (Auswahl):

Das ukrainische Nationalfernsehen ICTV http://fakty.ictv.ua/ua/index/read-news/id/1446637

Das ukrainische Nationalfernsehen UT-1 http://1tv.com.ua/uk/news/2012/04/19/19858

Regionalfernsehen Dnipropetrowsk, Kanal 11 http://www.11channel.dp.ua/news/dp/2012/04/19/20552.html

Fotos und Informationen: Presseabteilung der Regionalverbands Dnipropetrowsk, Marketingabteilung des Ukrainischen Schachverband

 


 




 

 

 



Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren