World Cup 5.2: Carlsen im Stichkampf, Svidler ausgeschieden

von André Schulz
26.07.2021 – Magnus Carlsen spielte auch die zweite Partie gegen Andrey Esipenko remis und verlässt sich auf seine Schnellschachfähigkeiten im Stickkampf. Einige andere Matches werden ebenfalls erst in der Verlängerung entschieden. Gestern hatte die die erfolgreiche russische Eiskunstläuferin Evgenia Medvedeva die Runde eröffnet. | Fotos: Anastasiia Korolkova und Eric Rosen (FIDE)

ChessBase 16 - Megapaket Edition 2021 ChessBase 16 - Megapaket Edition 2021

Dein Schlüssel zu frischen Ideen, präzisen Analysen und zielgenauem Training!
ChessBase ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

So langsam biegen die World Cups in Sotschi auf die Zielgraden ein. Im offenen World Cup wurden am Sonntag das Achtelfinale eingeläutet, im World Cup der Frauen ist die 5. Runde schon das Viertelfinale. Hier sind also noch 16 Spieler dabei, dort sind es acht Spielerinnen. Die Spannung steigt, die Risikobereitschaft sinkt. Am Sonntag gab in jedem der beiden Wettbewerbe nur eine Entscheidung. Alle übrigen Partien endeten remis. Das ist nicht verwunderlich, den jeder Fehltritt kann für die Spieler das Ende des Turniers bedeuten.

Auch Weltmeister Magnus Carlsen, der in den ersten beiden Runden noch jeweils beide regulärer Partien gewann, pflügt nicht mehr so leicht durchs Feld. Gegen Radoslaw Wojtaszek vergab er zwei Gewinnstellungen und kam im Tiebreak weiter. Gegen Andrey Esipenko gab es zwei weniger spektakuläre Remisen. Morgen gibt es für Carlsen also wieder keinen Ruhetag, sondern ein Kampf ums Weiterkommen im Stichkampf.

Nicht alle Partien endeten remis. Peter Svidler lieferte sich mit Sam Shankland einen Kampf auf Biegen und Brechen. Auf dem Höhepunkt der Schlacht hatte er die richtige Idee, stellte seine Dame aber auf das falsche Feld.

Sam Shankland

The Gruenfeld Defence

Die Grünfeld-Verteidigung (1.d4 Sf6 2.c4 g6 3.Sc3 d5) ist eine beliebte Eröffnung, die Schwarz jede Menge Chancen zu aktivem Spiel gibt. Lubomir Ftacnik zeigt, worauf Schwarz achten muss, wenn er Grünfeld spielt.

Mehr...

Shankland,Sam (2709) - Svidler,Peter (2714) [E60]

FIDE World Cup 2021 Krasnaya Polyana RUS (5.2), 26.07.2021

1.d4 Sf6 2.c4 g6 3.h4 [Die aggressivste Antwort auf die geplante Grünfeld Verteidigung.]

3...Lg7 4.Sc3 d6 5.e4 Sc6 6.Sge2 0–0 7.f3 [Die Stellung erinnert nun an ein Abspiel der Königsindischen Sämischvariante, bei der Weiß lang rochiert und dann am Königsflügel angreift. Hier bleibt Weiß mit dem König im Zentrum.]

7...e5 8.d5 Sd4

 

9.Le3 [9.Sxd4? exd4 10.Dxd4? Sxe4 kennt man aus Königsindisch.]

9...c5 10.dxc6 bxc6 11.Sxd4 exd4 12.Lxd4 [Auch das schwarze Bauernopfer ist ein bekanntes Motiv der Königsindischen Sämischvariante.]

12...Tb8 13.Dc2 c5 14.Lf2 Le6 15.0–0–0 Sd7 [Schwarz bietet noch einen Bauern an und bekommt dafür gutes Figurenspiel.]

16.Txd6 Da5

 

17.Le1 [Es drohte 17.-- Txb2 18.Kxb2 Tb8+ 19.Kc1 Lxc3]

17...Se5 18.f4 Sxc4 19.Lxc4 Lxc4 20.e5 Tfd8 21.Txd8+ Txd8 22.h5 [Nach langer Zeit kann Weiß auf "seiner" Seite auch wieder einen Angriffszug machen.]

22...Lxa2 23.hxg6 [Spielbar war auch 23.Sxa2 Dxa2 24.Lc3=]

23...hxg6 24.Se4

 

24... Db6? [Das verliert.]

[Richtig war 24...Db5!= auch mit der Absicht Lb3. 25.Sd6 (25.Lh4 Td4 26.Sf6+ (26.Le7 Tc4 27.Sc3 Lb3 28.Sxb5 Txc2+ 29.Kb1 Txg2 ist gut für Schwarz.) 26...Kf8 27.Sh7+ (27.Lf2 Tc4–+) 27...Kg8 28.Sf6+=) 25...Da6=]

25.Lh4 Td4 26.Sf6+ Kf8 27.Lf2 Lxf6 [Die Pointe zeigt sich nach 27...Tc4 28.Dxc4 Lxc4 29.Lxc5+ Das ist der Knackpunkt. 29...Dxc5 30.Sd7+]

28.exf6 Dxf6 29.Dxc5+ Td6 30.Dc8+ 1–0

Vidit

The Fashionable Caro-Kann Vol.1 and 2

Das dynamische Spiel, basierend auf einem starken strategischen Fundament, hat mich von jeher fasziniert, und ich habe auf diesen DVDs die Varianten vorgeschlagen, die ich auch persönlich in der Praxis bevorzuge.

Mehr...

Nach einem Remis gestern setzte sich Vidit Gujrathi heute mit Schwarz gegen Vasif Durabayli durch. Der gefürchtete Spanische Läufer hatte sich verlaufen.

 

20...c3 [Die Idee besteht in der Einsperrung des Lb1.]

21.bxc3 Lc4 22.Tfe1 Lxe2 23.Txe2 bxc3 [Voila!]

24.Tee1 [24.La2 Da6]

24...Ta8 25.Dg3 Tfc8 26.Kh2 Ta3 27.Te3 [27.f4!?]

27...Db4 28.f4 Sc4 [Das Netzt um den Lb1 zieht sich zu.]

 

29.Dg4 Tb8 30.Tg3 g6 31.f5 Sd2 [Nun wird der Läufer kassiert.]

32.Df4 Dd4 33.fxg6 hxg6 34.Tg5 Ta1 35.Td5 Dxe4 36.Dxd6 Taxb1 37.Td4 De6 38.Dc7 Db6 0–1

Der einzige Sieger gestern in Runde 5.1 war Haik Martirosyan. Heute geriet der Armenier gegen M. Amin Tabatabaei in ein schwieriges Endspiel und musste den Ausgleich hinnehmen. Morgen geht es hier auch in die Verlängerung, so wie in einigen weiteren Matches. (Analyse s.u.)

Im Frauen World Cup ist Aleksandra Goryachkina mit einem Sieg über Dinara Saduakassova ins Halbfinale vorgerückt. Sie trifft dort auf die Siegerin des Matches Nana Dzagnidze gegen Anna Muzychuk. Da endeten beide Partien remis.

Alexandra Kosteniuk

Alexandra Kosteniuk gewann ihren Wettkampf gegen Valentina Gunina glatt mit 2:0. Sie spielt im Halbfinale gegen Tan Zhongyi, die heute Partie und das Match gegen Kateryna Lagno gewann.

Karsten Müllers Endspielanalyse:

 

Partien World Cup

 

Partien Frauen World Cup

 

Ergebnisseite der FIDE...

Turnierseite...


André Schulz, seit 1991 bei ChessBase, ist seit 1997 der Redakteur der deutschsprachigen ChessBase Schachnachrichten-Seite.
Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren