World Cup: Radjabov schlägt zurück

von André Schulz
02.10.2019 – Ist das Marshall-Gambit doch nicht unverwundbar? In der dritten Finalpartie gelang Teimour Radjabov heute ein Sieg mit der Spanischen Partie gegen Dings Marshall-Gambit. Radjabov glich damit aus. Yu Yangyi und Maxime Vachier-Lagrave spielten im Kampf um Platz drei auch die dritte Partie remis.| Fotos: Kirill Merkuryev (FIDE)

ChessBase 15 - Megapaket ChessBase 15 - Megapaket

Kombinieren Sie richtig! ChessBase 15 Programm + neue Mega Database 2020 mit 8 Mio. Partien und über 80.000 Meisteranalysen. Dazu ChessBase Magazin (DVD + Heft) und CB Premium Mitgliedschaft für ein Jahr!

Mehr...

Marshall-Gambit doch nicht unverwundbar

Mit seinem Sieg in der 2. Matchpartie hat Ding Liren seinen Finalgegner Teimour Radjabov in Zugzwang gebracht. Beide Spieler sind zwar schon für das Kandidatenturnier qualifiziert. Aber es steht ja noch die genaue Verteilung der Preisgelder zur Disposition, es geht um Elopunkte und natürlich geht es auch um die Ehre. Nachdem der Weltklassespieler Radjabov mit seiner Elozahl sogar zeitweise bis unter 2700 gefallen war, hat das einstige Wunderkind jetzt wieder viel Ehrgeiz entwickelt. 

Radjabov-Ding

Wie in der ersten Partie ließ sich Teimour Radjabov auf die Spanische Marshallvariante ein. Viele starke Spieler weichen dieser lieben aus, denn man muss die Theorie gut kennen, um nicht Matt gesetzt zu werden und kann anderseits bei bestem schwarzen Spiel kaum auf mehr als Remis hoffen.

Navigating the Ruy Lopez Vol.1-3

Spanisch ist eine der ältesten Eröffnungen überhaupt und genießt von Clubebene bis hin zur Weltspitze unvermindert hohe Popularität. In dieser DVD-Reihe präsentiert der amerikanische Super-GM Fabiano Caruana im Gespräch mit Oliver Reeh ein komplettes Repertoire.

Mehr...

Anders als in der ersten Partie gab es diesmal aber kein schnelles Remis in einer theoretisch bestens bekannten Variante. Mit 16.Le3 wich Radjabov von der 1. Matchpartie ab. (Dort geschah 16.Sbd2). Mit seinem Zug 21. Dxf5 (statt erst 21.axb5) verließ Redjabov den vorgezeichneten Weg zweier Vorgängerpartien, die Karjakin und So gegen Ding gespielt hatten.

 

Der aserische Spitzenspieler entwickelte in der Folge etwas Initiative und gewann nach einer kleinen Kombination einen Bauern. Im Endspiel mit Turm und Läufer auf beiden Seiten und einer Bauernmehrheit am Königsflügel hatte Radjabov guten Grund weiterzuspielen. Ding musste ums Remis kämpfen, doch angesichts der Materialverteilung und des nur geringen materiellen Nachteils schien dies keine unlösbare Aufgabe zu sein. Doch dann glitt dem Chinesen die Partie sehr schnell aus den Händen.

 

Nach 39.Td5 spielte Schwarz hier den "natürlichen" Zug 39...Ke6, wurde aber nach 40.Ke4 zum Rückzug gezwungen. Die Partie dauerte nur noch wenige Züge. Besser war 39...Kf6 und nach 40.Ke4 Te6.

Video-Analyse von IM Georgios Souleidis

Im kleinen Finale waren die bisherigen Partien beide ohne Sieger geblieben. Heute war Yu wieder der Führer der weißen Steine und hatte es nach 1.d4 wieder mit der Grünfeld-Verteidigung zu tun.

Vachier-Lagrave und Yu

Yu wählte die alte Hauptvariante in der Abtauschvariate, probierte hier mit 9.d5 (statt 9.Le3) einen sehr selten gespielten Zug aus. In der Folge erreichte Weiß eine recht gute Position. Vachier Lagrave verteidigte sich jedoch aufmerksam und so kam nicht mehr als Remis heraus.

 

Hier folgte 25.Td1 Tc1. Ob 25.Da3 tatsächlich mehr verspricht, ist eher fraglich.

Morgen kann Maxime Vachier-Lagrave mit den weißen Steinen noch einmal angreifen. Ansonsten sieht man sich am Freitag im Stichkampf.

Schiedsrichter Ashot Vardapetyan und Kema Goryaeva, die lange Jahre das FIDE-Büro in Elista geführt hat

Partien

 

 

Turnierseite...



Themen: World Cup 2019

André Schulz, seit 1991 bei ChessBase, ist seit 1997 der Redakteur der deutschsprachigen ChessBase Schachnachrichten-Seite.
Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren

Arelius Arelius 03.10.2019 09:58
Für einen Weltklassespieler wie Ding Liren mit über 2800 ELO schon sehr erstaunlich nicht den richtigen Weg zum Ausgleich gefunden zu haben welcher zumindest zweimal gegeben war. Hinzu kamen auch noch ein paar andere schlechte Züge. Das war mit Sicherheit wohl nicht sein Tag und wird ihm in solcher Form auch nie wieder passieren.
1