World Cup, Runde 5.1: Vier Mal Remis, aber spannende Partien

von Johannes Fischer
23.09.2019 – Der Auftakt der Runde der letzten Acht beim FIDE World Cup brachte vier Remis und drei umkämpfte Partien. Jeffery Xiong und Teymour Radjabov tastesten sich vorsichtig ab, Levon Aronian testete Maxime Vachier-Lagrave im Grünfeldinder und im Duell Russland gegen China, Alexander Grischuk gegen Ding Liren und Nikita Vitugov gegen Yu Yangyi, versuchten die Chinesen es beide mit einem Qualitätsopfer, aber hatten danach beide Mühe, Remis zu halten. Die besten Chancen auf einen Sieg hatte Vitiugov (Foto), der in besserer Stellung sein Glück jedoch nicht versuchen wollte. | Alle Fotos: David Llada, FIDE

ChessBase 15 - Megapaket ChessBase 15 - Megapaket

Kombinieren Sie richtig! ChessBase 15 Programm + neue Mega Database 2019 mit 7,4 Mio. Partien und über 70.000 Meisteranalysen. Dazu ChessBase Magazin (DVD + Heft) und CB Premium Mitgliedschaft für ein Jahr!

Mehr...

World Cup, Runde 5.1

J. Xiong ½-½ T. Radjabov

Teymour Radjabov gilt als sehr sicherer und vorsichtiger Spieler und tatsächlich hat er beim World Cup bislang noch nicht verloren, weder in den Partien mit klassischer Bedenkzeit noch in den Partien mit verkürzter Bedenkzeit. Rechnet man das Remis gegen Xiong in Runde 5.1 mit, so kommt Radjabov auf eine Blianz von 4 Siegen (3 davon mit Weiß) und 11 Remis. Auch gGegen Xiong vermied er mit Schwarz jedes Risiko - die Eröffnung war kaum vorbei, da stand schon ein Schwerfigurenendpiel auf dem Brett, das bald mit Remis durch Dauerschach endete.

 

L. Aronian ½-½ M. Vachier-Lagrave

Auch in der Partie zwischen Levon Aronian kam es früh zu einem Endspiel, aber dieses Endspiel verlief spannender als das in der Begegnung zwischen Xiong und Radjabov. Gegen Aronians 1.d4 blieb Vachier-Lagrave seiner geliebten Grünfeld-Verteidigung treu, aber geriet bald nach der Eröffnung im Endspiel unter Druck. Um den Druck abzuwehren, entschied er sich für ein Bauernopfer, um ein Endspiel mit ungleichfarbigen Läufern herbeizuführen, das er erfolgreich Remis halten konnte.

 

Levon Aronian auf der Suche nach einem Weg zum Gewinn. (Foto: David Llada)

A. Grischuk ½-½ Ding Liren

Zu einem spannenden Remis kam es auch in der Partie zwischen Alexander Grischuk und Ding Liren. Mit einem zweischneidigen Qualitätsopfer riss Ding früh die Initiative an sich, aber hatte danach Mühe, Kompensation nachzuweisen und den halben Punkt zu retten.

Konzentriert: Alexander Grischuk (Foto: David Llada)

 

Video-Analyse von IM Georgios Souleidis

N. Vitiugov ½-½ Yu Yangyi

Auch Yu Yangyi, der Landsmann von Ding Liren, versuchte es mit einem positionellen Qualitätsopfer. Aber es hat nicht viel gefehlt und sein originelles Spiel wäre bestraft worden. Aber im entscheideden Moment scheute Nikita Vitiugov das Risiko und gab sich in einer Stellung, die Weiß durchaus hätte weiterspielen können, mit einem Remis zufrieden.

 

Ergebnisse

 

Partien

 

Turnierseite...




Johannes Fischer, Jahrgang 1963, ist FIDE-Meister und hat in Frankfurt am Main Literaturwissenschaft studiert. Er lebt und arbeitet in Nürnberg als Übersetzer, Redakteur und Autor. Er schreibt regelmäßig für KARL und veröffentlicht auf seinem eigenen Blog Schöner Schein "Notizen über Film, Literatur und Schach".
Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren