Yifan Hou: Jüngste Weltmeisterin aller Zeiten

27.12.2010 – Mit dem Titelgewinn als 16-Jährige überflügelt die neue Weltmeisterin Yifan Hou sogar die Leistung von Maia Chiburdanidze, die mit 17 Jahren Weltmeisterin wurde. Hou ist nach Xie Jun (1991-1996 und 1999-2001), Zhu Chen (2001-2003) und Xu Yuhua (2006-2008) die vierte Weltmeisterin aus China. Viermal gewann das chinesische Frauenteam in den Jahren 1998 bis 2004 Gold auf den Schacholympiaden Von den acht chinesischen Teilnehmerinnen in Antakya erreichten drei das Halbfinale. Eine gewisse Dominanz ist unverkennbar. Die Leistung der Chinesen ist auch deshalb so bemerkenswert, weil sie in einem Bereich erzielt wird, der im Reich der Mitte überhaupt keine Tradition hat. Westliches Schach wird dort kaum gespielt. Die Bilanz des Deutschen Schachbundes sieht dagegen weniger gut aus. Die einzige Vertreterin des DSB, Elisabeth Pähtz, in Antakya mehr oder weniger Einzelkämpferin, schied in Runde zwei aus. Der Unterschied in der Bilanz verwundert, denn im DSB sind im Vergleich zu China viermal so viele WGMs und zehnmal so viele Titelträgerinnen insgesamt verzeichnet. Dagobert Kohlmeyer portraitiert die neue Weltmeisterin und nennt ein paar Hintergründe des Erfolges. Mehr...

ChessBase 14 Download ChessBase 14 Download

ChessBase 14 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

 

Die junge Schachkönigin Hou Yifan
Von Dagobert Kohlmeyer

Die Schachwelt hat eine neue Königin. Pünktlich zu Weihnachten erfüllte Hou Yifan sich einen Traum sowie die Erwartungen ihrer Fans und wurde jüngste Weltmeisterin der Schachgeschichte. Die 16-jährige Chinesin setzte damit eine neue Rekordmarke.

Bisher war Maja Tschiburdanidse jüngste Titelträgerin. Die legendäre Georgierin eroberte 1978 mit 17 Jahren die Schachkrone von ihrer ebenso berühmten Landsfrau Nona Gaprindaschwili.

Trotz ihrer Jugend kann Hou Yifan im Schach schon fast alles. Sie weiß, wie man sich optimal vorbereitet, die Figuren in ihre beste Stellung bringt, geschickt laviert und einen Angriff erfolgreich abschließt. Wie man schwierige Situationen meistert und die Gegnerin durch starke Züge aus dem Konzept bringt.

Diese Tugenden verhalfen ihr zum eindrucksvollen Aufstieg auf den Schach-Olymp. Im Finale des WM-Turniers, das Heiligabend im türkischen Antakya zu Ende ging, bezwang sie ihre Landsfrau Ruan Lufei, die hartnäckigen Widerstand leistete, mit 5:3.  

Nach vier Partien mit normaler Bedenkzeit hatte es 2:2 gestanden.

In den Tiebreak-Spielen mit verkürzter Bedenkzeit ließ Hou Yifan dann nichts anbrennen und dominierte das Geschehen klar mit 3:1. Und darf sich nun jüngste Schachkönigin aller Zeiten nennen.

2008 in Naltschik hatte Hou Yifan als 14-jähriges Wunderkind schon einmal das WM-Finale erreicht, wo sie der Russin Alexandra Kostenjuk nur knapp unterlag. Da fehlte noch die Routine. Inzwischen sammelte sie bei starken Turnieren und Schacholympiaden wertvolle Erfahrungen und zeigte sich in dieser Weltmeiserschaft als gereifte, nervenstarke Spielerin, an der keine Kontrahentin mehr vorbeikommt.

Im Halbfinale bezwang die Pekinger Großmeisterin die Inderin Koneru Humpy, es war das vorgezogene Endspiel.

Eigentlich hätten sich die beiden ELO-Favoritinnen erst im Finale treffen dürfen, aber Titelverteidigerin Alexandra Kostenjuk war an Nr. 1 gesetzt, und so kam es dazu. Die FIDE sollte hier mal über ein gerechteres Reglement nachdenken. Vier Finalpartien der beiden stärksten Schachladies wären interessant gewesen.

Was die Titelverteidigerin aus Moskau angeht, so scheiterte sie bereits in Runde 3 an Hou Yifans Finalgegnerin Ruan Lufei. Die Russinnen enttäuschten in Antakya auf der ganzen Linie. Eine Runde davor war unsere deutsche Teilnehmerin Elisabeth Pähtz gegen Viktoria Cmylite ausgeschieden. Elisabeth beklagte, dass ihr der Verband keinen Sekundanten stellte.

Die Chinesinnen hatten einen großen Trainerstab dabei. Es zahlte sich aus. Von Chinas Dominanz im internationalen Spitzenschach der Frauen zeugt die Tatsache, dass drei von ihnen das diesjährige WM-Halbfinale erreichten. Seit 1991 stellten Frauen aus dem Reich der Mitte mit Xie Jun, Zhu Chen, Xu Yuhua und jetzt Hou Yifan viermal die Weltmeisterin. Eine Überlegenheit, die Ihresgleichen sucht.


Xie Jun


Zhu Chen


Xu Yuhua

An Talent und Spielstärke übertrifft Hou Yifan nach Einschätzung der Experten wohl viele ihre Vorgängerinnen.

Nichts bringt sie beim Spiel aus der Ruhe, am Brett verwertet sie selbst kleinste Vorteile zum Sieg oder kann verlorene Stellungen noch retten. Eine Ausnahme war die zweite Finalpartie, wo sie sich das Leben unnötig schwer machte. Aber sie ist ja noch sooo jung. Sicher ist von ihr in nächster Zeit noch eine weitere Leistungssteigerung zu erwarten. Starallüren kennt die neue Schachkönigin nicht, sie lacht gern und verhält sich eben wie ein ganz normaler Teenager.

Im Sommer 2007 war Hou Yifan zum ersten Mal chinesische Landesmeisterin und damit die bisher jüngste im Reich der Mitte. Und das bei dieser Konkurrenz im eigenen Land. „Ihr Weg geht kontinuierlich nach oben“, sagte mir schon damals ihr Trainer Yu Shaoteng, der selbst Großmeister ist. „Vor allem im taktischen Bereich ist sie sehr stark, hat aber in letzter Zeit auch strategisch enorm dazugelernt.“

In Peking lebt Hou Yifan mit ihrer Mutter in einer riesigen Sportschule, wo Athleten vieler Disziplinen auf Höchstleistungen getrimmt werden. Der Lohn für ihr intensives Training sind unter anderem Starts im Ausland, auch in Westeuropa. Bei internationalen Turnieren spielt das Mädchen mit den Mandelaugen vorwiegend gegen Männer. Deren Großmeisertitel, der als Doktorhut im Schach gilt, trägt sie auch schon seit zwei Jahren.

Die neue Weltmeisterin erhielt 48.000 US-Dollar Preisgeld (von 60.000 gehen 20 Prozent Steuern an die FIDE). Das mutet im Vergleich zur WM-Millionenbörse bei den Männern sehr bescheiden an, bedeutet für das junge Mädchen aber ein Vermögen. Sicher muss sie in Peking einen beträchtlichen Teil davon abgeben. Wichtiger ist ihr aber der Titel, von dem sie seit einigen Jahren geträumt hat. Jetzt werden ganz sicher ganz viele Turniereinladungen folgen.

In einem Haus

Als Wunderkind durfte Hou Yifan schon mehrmals in Wijk aan Zee die Figuren setzen. Ich beobachtete sie dort in den Jahren 2007 und 2008 und war Augenzeuge, wie sie etliche Großmeister-Skalps erbeutete. Vor einigen Jahren hatte ich zusätzliches  Reporterglück. In meinem kleinen Hotel mit nur elf Zimmern logierten beim damaligen Corus Turnier auch Koneru Humpy, die von ihrem Vater Ashok begleitet wurde und Hou Yifan mit ihrem Coach Yu Shaoteng. Erste beim Frühstück war immer Koneru Humpy, die als Getränk warme Milch zu sich nahm. Punkt 8.30 Uhr saß die Weltranglisten-Zweite mit ihrem Vater am Tisch. Sie sprachen nur leise miteinander. Am anderen Tisch ging es lebhafter zu. Hou Yifan kam meist kurz nach 9 Uhr und trank Tee. Ihre Haarspangen trägt sie inzwischen nicht mehr. Aber beim Frühstück immer einen schicken Trainingsanzug und die passenden Turnschuhe dazu.

Trainer Yu Shaoteng betreute sie 2007 in Wijk aan Zee, wo sie im C-Turnier startete und ein Jahr später, als sie im B-Wettbewerb für Paukenschläge sorgte.

So fegte sie dort mit Weiß keinen Geringeren als den WM-Finalisten 1993 Nigel Short vom Brett. Gegen den russischen Star Jan Nepomniachtschi hielt sie ihre Partie in einem komplizierten Endspiel mit zwei Bauern gegen Läufer und Bauer remis.

In Wijk aan Zee wurde Hou Yifan jeden Morgen von der Herbergsmutter mit leckeren holländischen Pfannkuchen verwöhnt. Joghurt löffelte sie ebenfalls gern. Der Trainer war meist schneller fertig mit dem Essen und wartete dann geduldig auf seinen Schützling. Nach zwei Wochen hatten die beiden Gäste aus dem fernen Riesenreich aber doch einmal Appetit auf heimische Küche. So fuhren Hou Yifan und ihr Trainer am spielfreien Tag mit dem Bus ins benachbarte Bevervijk, um ein China-Restaurant aufzusuchen.

Das waren Erinnerungen an Wijk aan Zee. Inzwischen sind fast drei Jahre vergangen, und die junge Dame ist Schachweltmeisterin. „Ich freue mich sehr über den Titel“, strahlte Hou Yifan nach der letzten Partie. „Nach Antakya kam ich, um gutes Schach zu zeigen. Vor dem Finale sagte ich mir: Spiele es so wie eine normale Runde. Wir hatten hier ein großes Trainerteam, das uns Spielerinnen unterstützte. Das war eine wichtige Hilfe.“ Bis zum Finale hatte Hou Yifan sehr gute Partien gezeigt und ihre Gegnerinnen klar dominiert. „Danach war mein Spiel nicht mehr so gut“, räumte sie selbstkritisch ein. Dadurch eröffnete sie Ruan Lufei die Chance, das Match auszugleichen, so dass sie noch den Tiebreak brauchte, um – dann allerdings sicher – zu gewinnen.

Vor der Weltmeisterschaft starteten Hou Yifan und ihre Kolleginnen im November bei den Asienspielen und in anderen Turnieren. Das war nach ihren Worten ein gutes Training. Danach bereitete sich jede individuell auf die Weltmeisterschaft vor. Die 16-jährige trainiert täglich etwa fünf Stunden, am Wochenende etwas weniger. In Antakya wurden Chinas Damen dann gemeinschaftlich betreut.

„Wir sind glücklich über unsere Resultate“, betonte die neue Schachkönigin und zollte auch ihrer zähen Finalgegnerin ein dickes Lob. In der Tat war die bis dato recht unbekannte Ruan Lufei  d i e  Überraschung des WM-Turniers. In Runde 3 eliminierte die 23-Jährige immerhin Titelverteidigerin Kostenjuk und im Halbfinale die erfahrene Zhao Xue. Ein Zeichen dafür, über welch großes Reservoire die Chinesinnen verfügen. Bei Schacholympiaden holten sie 1998, 2000, 2002 und 2004 Gold. Dann gab es ein paar Mal Bronze, im Herbst 2010 kam in Chanty-Mansysk mit Hou Yifan am Spitzenbrett Silber hinzu.


Bilder von der Schlussfeier

Fotos: Veranstalter


Musiker in Folklore-Kostümen


Die Pokale


Nun wird getrommelt


Ansprache des Präsidenten, li. Ali Nihat Yazici


Die Nächstplazierten


Der Siegerpokal für Yifan Hou


und ein Blumenstrauss


und ein Scheck


Alles China. Koneru weiß nicht recht.


Der Chef mit seiner Weltmeisterin


 

Alle Weltmeisterinnen der Schachgeschichte

Vera Menchik 1927-1944
Ljudmila Rudenko 1950-1953
Elisabeta Bykova 1953-1956
Olga Rubtsova 1956-1958
Elisabeth Bykova 1958-1962
Nona Gaprindashvili 1962-1978
Maja Tschiburdanidse 1978-1991
Xie Jun 1991-1996

Zsuzsa Polgar 1996-1999
Xie Jun 1999-2001
Zhu Chen 2001-2004
Antoaneta Stefanowa 2004-2006
Xu Yuhua 2006-2008
Alexandra Kostenjuk 2008-2010

Hou Yifan 2010-

 

Die internationale Presse würdigt den Titelgewinn Hou Yifans.

Artikel in der New York Times...
 

 

 

 


Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren