Young Stars in Krishi

30.05.2005 – In Krishi, nahe Leningrad, fand bis zum 26. Mai ein sehr stark besetztes Nachwuchsturnier statt. Einige der besten russischen Talente sollten hier im Wettbewerb mit starken ausländischen Teenagern Erfahrung sammeln. Nachdem Russland bei der Olympiade nur Zweiter wurde und der Nachwuchs aus Aserbeidschan, Georgien, Polen und vor allem der Ukraine die jungen Russen zu überflügeln scheint, hat man reagiert und neben dem Young Stars-Turnier auch noch regelmäßige Trainingseinheiten in der kürzlich gegründeten Bareev-Schachschule eingerichtet. Nach einer märchenhaften Eröffnungsfeier gewann in Krishi allerdings noch Sergey Karjakin aus der Ukraine. Turnierseite...Partien, Bericht und Fotos von Misha Savinov...

ChessBase 15 - Megapaket ChessBase 15 - Megapaket

Kombinieren Sie richtig! ChessBase 15 Programm + neue Mega Database 2019 mit 7,4 Mio. Partien und über 70.000 Meisteranalysen. Dazu ChessBase Magazin (DVD + Heft) und CB Premium Mitgliedschaft für ein Jahr!

Mehr...

Young Stars in Krishi
Von Misha Savinov

Vom 13. bis 26.May fand in der Nähe von St. Petersburg, in Krishi, ein ganz besonderes Schachturnier statt. Hier trafen sich die viel versprechendsten Talente des Landes zu einem Vergleichsturnier mit einigen anderen der besten Jugendlichen der Welt.


Young Stars of the World
Von Misha Savinov

Ist Russland noch die größte Macht der Welt im Schach? Schaut man sich den Durchschnitt der Top-Ten-Spieler aller Länder an, dann ist das der Fall. Aber das Ergebnis der Schacholympiade 2004 lässt Zeifel aufkommen, ob das noch lange so sein wird. Das Durchschnittsalter der jungen siegreichen Mannschaft aus der Ukraine ist beeindruckend. Viele Expreten sehen keine Karjakins und Volokitins in Russland. Die Junioren aus Aserbeidschan, Georgien und Polen bestimmen das Geschehen. Leichten Herzens möchte man in Russland aber die Führungsrolle nicht aufgeben.

 
Zhigalko, Sjugirov, Andreikin, Alekseev bei der Young Stars-Eröffnungsfeier.

In jedem Anfängerhandbuch steht, dass es besser ist gegen eine stärkere Gegnerschaft 40% zu holen, als gegen eine schwächere ein perfektes Ergebnis zu erspielen. Das ist logisch. Ein junger Spieler entwickelt sich viel schneller, wenn er gegen bessereGegener spielt. Allerdings ist es schwer, die geeigneten Turnier zu finden. Meist können junge Spieler nur auf Open Erfahrungen sammeln. Dort zu spielen, ist aber kaum geeignet, um ernsthafte Fortschritte zu machen.


Jungstars: Linchevsky, Khairullin, Kuzubov, Negi


Alekseev, Karjakin

Die heutige Generation der 20-Jährigen hat kaum Möglichkeiten zur Spitze vorzustoßen. Wer braucht junge Nachwuchspieler, wenn der Markt zahlreiche arrivierte Stars mit höheren Ratings anbietet? Artyom Timofeev bekam die Chance und durfte bei der russischen Meisterschaft gegen die Stars spielen. Für ihn ein großer Durchbruch, denn folgte die Einladung zum Turnier in Sarajewo. Allerdings meinte der russische Nationaltrainer Sergey Dolmatov in einem Interview, das Timofeev sicher einmal zum Team gehören wird, seine Zeit aber schon vorbei sei, um sich zu einem Spieler vom Kaliber Kramniks zu entwickeln.


Die Schiedsrichter

Heute schaut man fast nur noch auf die ganz jungen Spieler. Der Verband hat die ein Projekt gestartet, bei dem talentierte Jugendliche zu Trainingseinheiten in der kürzlich gegründeten Bareev Schachschule eingeladen werden. In Krishi gibt es inzwischen ein Turnier für junge Talente, das "Young Stars of the World 2005, Vanja Somov Memorial". Unterstützt wird es von derr lokalen Öl-Firma KINIF. Organisator ist der bekannte Trainer Gennady Nesis. Diese Turnier dürfte das stärkste Teenager-Turnier der Welt sein. Schirmherr ist der Gouverneur der Region Leningrad Valery Serdyukov, dies zeigt, wie wichtig man die Nachwuchsförderung nimmt.

In diesem Jahr hat man ein besonders starkes Feld zusammen bekommen. Der größte Star ist Sergey Karjakin. Er kam aus Griechenland von einer Trainingseinheit mit Nigel Short direkt hierher.


Sergey Karjakin

Auch Magnus Carlsen war eingeladen, der aber schließlich absagt und durch Alekseev ersetzt wurde. Mit Rauf Mamedov spielte ein weitere sehr spielstarker GM mit.



Mit Yury Kuzubov aus der Ukraine und Sergey Zhigalko aus Weißrussland, sowie Luca Lenic aus Slowenien waren weitere erfahrene  ausländische Spieler am Start, die mit den Russen Ian Nepomniachtchi, Dmitry Andreikin und Ildar Khairullin um eine GM-Norm kämpfen wollten. Der 15-jährige Daniil Linchevsky aus der Region Leningrad war eher Außenseiter. Noch jünger waren die 12-jährigen Sanan Sjugirov aus Kalmückien und Parimarjan Negi aus Indien.

Auch die Organisation befand sich in jeder Beziehung auf höchstem Level. Spieler und Betreuer waren in einem Vier-Sterne-Hotel gleich am Spielort untergebracht und die Eröffnungsfeier war einfach zauberhaft. 


Hier spielt Alekseev simultan

Nach der Eröffnung lud Alekseev zum Simultan gegen Jungen und Mädchen des örtlichen Schachklubs ein.

 
Andreikin, Nepomniachtchi und Sjugirov schauen beim Simultan zu
 


Alekseev

Alekseev gewann alle Partien mit Ausnahme von vier Remis.


Marinekadetten und Ausbilder warten auf Sakaev.


Ein weiteres Simultan gab der Spitzengroßmeister Konstantin Sakaev gegen starke einheimische Spieler und Marinekadetten.

Sergey Karjakin merkte erst am Eröffnungstag, dass er 11 und nicht neun Runden zu spielen hätte. Zum Beginn des Turniers war er schon seit zwei Monaten nicht mehr zu Hause und hatte in Griechenland sogar noch einen Autounfall, als Short ihn zum Flughafen in Athen brachte. Shorts Auto war ziemlich beschädigt worden, aber zum Glück wurde niemand ersnthaft verletzt. In Krishi kam Karjakin in Begleitung seines Vaters, der viel Zuversicht und gute Laune ausstrahlte und seinen Sohn positiv beeinflusste. Am Abend sorgte zudem der Billardtisch für willkommene Abwechslung.



Lenic und Kozubov machten am Billardtisch den besten Eindruck. Kozubov scheint zu Hause sehr viel mit seinem Vater Billard zu spielen. Und Lenic war noch um Mitternacht mit dem Queue aktiv als alle andersn schon auf dem Zimmer verschwunden waren.


Andrey Zhigalko am Zug...


Sergey Karjakin im Angriff...


Neben dem Billard gab es reichlich andere Möglichkeiten zum Ausgleichssport, z.B. Fußball, Basketball, Schwimmen. Das Wasserball-Team von Krishi ist übrigens russischer Meister! Wer mehr an Kultur interessiert war, konnte Ausflüge nach St.Petersburg oder Novgorod unternehmen.

Am Ende eines spannenden Turniers behielt Sergey Karjakin die Oberhand und gewann deutlich mit 8,5 Punkten und einem ganzen Zähler Vorsprung vor Ildar Kahairullin. Auf den Plätzen folgten Eugeny Alekseev und Rauf Mamedov mit 7 Punkten.



Die Partien zum Nachspielen...

 

Bilder von der Eröffnung:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 



Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren