Yuriy Kozubov gewinnt Sparkassen Open in Heusenstamm

von Gerd Densing
28.11.2019 – Mit fast 500 Teilnehmern in mehreren Klassen und acht Großmeistern sowie über 20 weiteren Titelträgern war das Sparkassen Open in Heusenstamm am vergangenen Wochenende in jeder Hinsicht stark besetzt. Sieger wurde der Elo-Favorit Yuriy Kozubov. | Fotos: Gerd Densing

Schach Nachrichten


ChessBase 15 - Megapaket ChessBase 15 - Megapaket

Kombinieren Sie richtig! ChessBase 15 Programm + neue Mega Database 2020 mit 8 Mio. Partien und über 80.000 Meisteranalysen. Dazu ChessBase Magazin (DVD + Heft) und CB Premium Mitgliedschaft für ein Jahr!

Mehr...

Fast 500 Schachfreunde beim Heusenstamm Sparkassen Open

6. Heusenstamm-Sparkassen-Open 2019 mit erneutem Teilnehmerzuwachs – Separater Raum für das Jugendturnier – GM Yuriy Kuzubov souverän Sieger mit 6,5 aus 7

Am Wochenende vom 21. bis 24.11.2019 wurde in Heusenstamm das inzwischen schon fast traditionelle Heusenstamm-Sparkassen-Open ausgetragen. Neben dem A- und B-Open gab es auch wieder ein Turnier für Kinder und Jugendliche mit etwas kürzerer Bedenkzeit und Dauer von nur drei Tagen. Trotz derzeit vieler anderer Turniere und auch Beginn der Schachbundesliga in Deutschland fanden sich erneut viele Spieler in Heusenstamm ein, darunter auch wieder einige Großmeister, Internationale Meister, Fide-Meister und starke Jugendspieler.

Wie bereits in den Vorjahren war das Kultur- und Sportzentrum am Martinsee in Heusenstamm von idealer Austragungsort für die 6. Ausgabe des beliebten Schachturniers. Wegen weiteren Teilnehmerzuwachses wurde das Jugendturnier dieses Jahr nicht mehr in der sehr großen Halle im Erdgeschoss des Kultur- und Sportzentrums ausgetragen. Der Schachnachwuchs des „J-Open“ fand im Obergeschoss des Zentrums einen sehr schönen Raum und ideale Turnierbedingungen. Das war auch für die Spieler der A- und B-Open vorteilhaft, da es im großen und hellen Turniersaal insgesamt etwas ruhiger war, als in den Vorjahren.

Spielsaal

Mit 249 Teilnehmern im A-Open (Vorjahr 245), 148 im B-Open (Vorjahr 128) und 73 im Jugendturnier (Vorjahr 51) konnte mit insgesamt 470 Spielerinnen und Spielern der Vorjahreswert 424 erneut deutlich übertroffen werden, was für die Beliebtheit des Turniers spricht. Damit zählt das Heusenstammer Event weiterhin zu den größten Schachturnieren auf Bundesebene.

Ausrichter war der örtliche Schachclub Heusenstamm e.V., vor Ort vertreten in Person von Vereinsvorsitzendem Dr. Rudolf Benninger. Die Organisation und Durchführung erfolgte in gewohnt routinierter Manier durch Turnierdirektor und Paring-Officer Hans-Dieter Post und dem sehr gut abgestimmten Schiedsrichter-Team um Peter Faiß (FIDE Arbiter Peter Faiß, NSR Ralf Becker, NSR Dirk Windhaus, RSR Gerd Densing und RSR Vera Heese). Das Turnier wurde ohne besondere Vorkommnisse bzw. Streitfälle durchgeführt.  An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an die Spielerinnen und Spieler für die Fairness.

Die Schiedsrichter

Die Teilnehmer wurden durch den in der Halle agierenden Restaurant- und Cateringservice bestens kulinarisch versorgt.

Als Hauptsponsor des Events konnte erneut die Sparkasse Langen-Seligenstadt gewonnen werden. Dank dieses schon mehrjährigen Engagements und weiterer Sponsoren konnte, wie bereits im Vorjahr, ein Preisfonds von 10.000 € bereitgestellt werden und war ein weiterer Anreiz auch für viele Schachprofis, nach Heusenstamm zu kommen. Neben den Hauptpreisen in den Open A und B sowie dem Jugendturnier gab es jeweils zahlreiche Sonderpreise, beispielsweise für mehrere Rating-Kategorien und für Frauen, Senioren und Jugendliche. Dazu gab es im A-Open auch eine Team-Wertung.

Die Züge an den 16 Spitzenbrettern wurden in jeder Runde täglich vor Ort auf eine Leinwand und live ins Internet übertragen. Die Übermittlung verlief in Echtzeit.

An der Spitze war das Turnier in der A-Gruppe ähnlich stark besetzt wie im Vorjahr (8 GM, 3 IM und  19 FM). Setzlistenerster und Top-Favorit war der ukrainische Großmeister Yuriy Kuzubov (ehemaliger 2700+ Spieler).

Turnierverlauf der A-Gruppe

Runde 1

Bereits die erste Runde brachte die ein oder andere kleinere oder größere Überraschung. So konnte Kevin Haack (Jahrgang 2006, ELO 1978) gegen die Nummer 6 der Startrangliste, GM Ivajlo Enchev ein Remis erreichen. Auf das Brett kam eine englische Partie, welche ein einem Leichtfigurenendspiel mit Springer gegen Läufer friedlich endete.

Die größte Überraschung war an Brett 21 die Niederlage von IM Klaus Klundt gegen Jana Bardorz (Jahrgang 2004, ELO 1932).

Runde 2

Auch die zweite Runde brachte nach interessanten Partien wieder unerwartete Ergebnisse. Ein weiterer GM musste Federn lassen. GM Eckhard Schmittdiel (Setzlistenplatz 8) verlor an Tisch sieben gegen Jan Boder. Nach teils wildem Partieverlauf erwies sich die schwarze Bauernwalze als unaufhaltsam stark.

Eröffnung der Runde 3

Runde 3

Auch die dritte Runde brachte im A-Open wieder die ein oder andere Überraschung an den vorderen Brettern.

Während die Nummer 1 der Setzliste (GM Yuriy Kuzubov) und Nummer 3 (GM Vitaly Kunin) und auch GM Grzegorz Nasuta (Nr. 4) ihre Pflichtaufgaben lösten und weiterhin bei voller Punkteausbeute sind, gab GM Momchil Nikolov an Brett zwei gegen Enrico Krämer sein erstes Remis ab. GM Lev Gutman verlor an Brett 6 gegen Martin Villwock, nachdem er zwischenzeitlich mehr oder weniger klar überspielt wurde. In einer taktisch interessanten Partie mit beiderseitigen Angriffsbemühungen behielt Schwarz im Endspiel mit Mehrqualität und Freibauern die Oberhand.

­­

An Brett 9 gelang Patrick Chandler eine siegreiche Weiß-Partie gegen FM Pascal Barzen nach 1. b4! Eigentlich soll man ja keine Eröffnungen spielen, die nach Tiernamen benannt sind, wie ich jüngst gelernt habe. Ausnahme bestätigen wohl die Regel. 

Runde 4

Nach der vierten Runde verringerte sich die Zahl der Spieler mit voller Punktausbeute weiter. Ruben Gideon Köllner kam an Brett zwei gegen GM Vitaly Kunin mit einem zwischenzeitlichen Isolani im weißen Camp in einem späteren Turm-Endspiel zu einem Remis. Das junge ukrainische Talent Oleksandr Vakulenko (Jahrgang 2005, ELO 2250) setzte seinen Siegeszug fort und gewann an Brett 4 nach taktischem Schlagabtausch in einem günstigen Endspiel mit Springer und zwei Freibauern gegen einen Turm gegen IM Robert Baskin.

Nach der Runde waren damit nur noch fünf Spieler bei voller Punktausbeute, angeführt von GM Yuriy Kuzubov.

Runde 5

Setzlistenerster GM Yuriy Kuzubov gab gegen FM Markus Hahn sein erstes Remis ab, nachdem Schwarz einen Bauern gewinnen konnte und Weiß mit einem Dauerschach zufrieden war.  An Tisch 4 gewann FM Vinzent Spitzl gegen GM Momchil Nikolov nach Damengewinn im Mittelspiel (Dame gegen Turm).

FM Uwe Kersten gelang ein Remis gegen GM Ivaljo Enchev nach der Tomprowsky-Eröffnung und zwischendurch ungleichem Materialverhältnis (Turm und Bauer gegen Springer und Läufer) ein Remis. 

Nach der fünften Runde übernahm GM Grzegorz Nasuta mit weiterhin voller Punktausbeute die alleinige Tabellenführung vor 6 Spielern mit 4,5 aus 5, darunter Top-Favorit GM Yuriy Kuzubov sowie der weiterhin gut aufspielende junge Ruben Gideon Köllner. Ebenso liegen bei 4,5 Punkten die FMs Markus Hahn und Vincent Spitzl sowie die GMs Vitaly Kunin und Alexander Bagrationi. Es blieb somit noch spannend beim Rennen um den Turniersieg.

Runde 6

Die sechste Runde brachte an Tisch 1 das Duell des Tabellenführers GM Grzegorz Nasuta mit 5 Punkten gegen Setzlistenersten Yuriy Kuzubov mit 4,5 Punkten. Erwartungsgemäß gab es hier kein „Kurzremis“. In einem Sveshnikov-Sizilianer brachte Schwarz sein Läuferpaar und Zentrumsbauern sehr gut zum Einsatz und gewann nach Figurengewinn und coolem Turmrückzug Tb4-b8 die Partie.

GM Vitaly Kunin gewann an Brett 2 nach einem seltenen Nimzo-Inder mit 3. a6 und ohne Rochade gegen FM Markus Hahn und schloss damit zur Tabellenspitze auf. 

Ruben Gideon Köllner bekam an Tisch 17 einen weiteren Titelträger als Gegner und remisierte gegen GM Alexander Bagrationi (Nummer 5 der Setzliste).

Beste Aussichten auf den Turniersieg hatten nun die beiden Tabellenführer GM Yuriy Kuzubov und GM Vitaly Kunin mit jeweils 5,5 aus 6. In der letzten Runde kam es – wie bestellt – zu einem direkten Aufeinandertreffen der beiden. Ein Kurzremis war wohl eher unwahrscheinlich. Gewisse Außenseiterchancen hatten noch 11 Spieler mit jeweils 5 Punkten, darunter GM Grzegorz Nasuta mit bester Fortschrittswertung.

Runde 7

Die Entscheidung über den Turniersieg fiel in der letzten Runde an Tisch eins zwischen den beiden führenden GM Yuriy Kuzubov und GM Vitaly Kunin. Der ukrainische Turnierfavorit konnte sich mit Weiß nach und nach eine vorteilhafte Stellung erspielen. Dem späteren weißen Doppelbauern auf a3 und a4 stand ein schwarzer schwacher Isolani auf e4 gegenüber. In der Folge wurde Schwarz aber mehr oder weniger klar überspielt und nach Abtausch von Schwerfiguren fielen die schwarzen Bauern im Damenendspiel wie Fallobst. Letztendlich entschied ein weit vorgerückter Freibauer auf der A-Linie die Partie.

Das Spitzenspiel

GM Yuriy Kuzobov, erstmals in Heusenstamm am Start war bis dato der zweitstärkste Spieler, welcher in der noch jungen Turnierhistorie dabei war. Als früherer 2700+ Spieler wird er – nach Elo-Zugewinn in und frisch gebackener Turniersieger in Heusenstamm möglicherweise bald wieder die 2700-Marke überschreiten.

An Tisch zwei wurde GM Grzegorz Nasuta seiner Favoritenrolle gegen FM Alexander Krastev gerecht und gewann nach nur 25 Zügen mit Schwarz und einem Matt auf dem Brett. Danach erreichte der GM 6 Punkte aus 7 Partien.

An Tisch drei gewann GM Alexander Bagrationi gegen FM Armin Farmani Anosheh und kam ebenso auf 6 Punkte aus 7 Partien.

GM Lev Gutman und Ruben Gideon Köllner trennten sich an Brett 5 remis. Die Partie an Brett 6 zwischen IM Klaus Klundt und IM Marco Thinius endete bereits recht früh nach 12 Zügen mit einem remis. Ebenso remis zwischen FM Alex Browning und GM Momchil Nikolov an Tisch 7 nach 49 Zügen in einem Endspiel mit ungleichfarbigen Läufern.

Nennenswerte Überraschungen waren in der Schlussrunde an den vorderen Brettern nicht zu verzeichnen gewesen.

GM Yuriy Kuzubov wurde souverän mit 6,5 aus 7 Turniersieger. Positiv überraschen konnte der junge deutsche Nachwuchsspieler Ruben Gideon Köllner auf Rang 5 mit 5,5 aus 7 Partien. Bei weiteren 2 Runden, entsprechenden Gegnern und entsprechender Performance hätte man schon fast von einer Norm träumen können …

Bester Senior wurde GM Lev Gutman mit 5,5 Punkten nach Feinwertung knapp vor IM Klaus Klundt mit ebenfalls 5,5 Punkten.

Beste Dame wurde mit 4,5 Punkten Jana Bardorz (TWZ 1947) knapp vor FM Lara Schulze (TWZ 2326).

Bester Jugendlicher im A-Open wurde Ruben Gideon Köllner mit 5,5 Punkten nach Feinwertung vor  FM Alex Browning und Paul Hinrichs. Der zwischenzeitlich sehr stark aufspielende ukrainische Jugendspieler Oleksandr Vakulenko verlor nach starkem Turnierauftakt in der fünften und sechsten Runde, fiel in der Tabelle zurück und wurde viertbester Jugendliche.

Bestes Vereins-Team wurden die Spieler vom SK Marburg mit 18,5 Punkten vor dem SV Oberusel und SK Langen mit jeweils 16 Punkten.

Hier die Top- Platzierungen des A-Opens:

Pl. Teilnehmer TWZ Verein/Ort Punkte GW FW S R V
1 GM Kuzubov,Yuriy 2689 Sfr. Bad Emstal/Wolfhagen 6,5 2279 26,5 6 1 0
2 GM Nasuta,Grzegorz 2547 Godesberger SK 6,0 2250 26,0 6 0 1
3 FM Spitzl,Vinzent 2307 SV Griesheim 6,0 2227 23,5 5 2 0
4 GM Bagrationi,Alexander 2500 vereinslos 6,0 2188 24,5 5 2 0
5 Köllner,Ruben Gideon 2268 SF Deizisau 5,5 2258 24,5 4 3 0
6 GM Kunin,Vitaly 2549 Freibauer Mörlenbach 5,5 2246 25,0 5 1 1
7 IM Thinius,Marco 2398 SV Empor Berlin 5,5 2171 23,0 4 3 0
8 FM Browning,Alex 2264 SVG Plettenberg 5,5 2164 22,5 4 3 0
9 GM Gutman,Lev 2407 SV Lingen 5,5 2126 22,5 5 1 1
10 GM Enchev,Ivajlo 2487 vereinslos 5,5 2117 22,0 4 3 0
11 Abel,Thomas,Dr. 2342 vereinslos 5,5 2112 22,0 4 3 0
12 Steudel,Max 2040 SC Brett vorm Kopp 5,5 2110 20,5 5 1 1
13 FM Nothnagel,Marian Can 2364 SV Griesheim 5,5 2078 20,0 4 3 0
14 IM Klundt,Klaus 2297 SC Heusenstamm 5,5 2062 20,5 5 1 1
15 Hinrichs,Paul 2104 SK Bingen 5,5 2057 19,5 5 1 1
16 FM Farmani Anosheh,Armin 2344 SK Ladenburg 5,0 2220 24,0 5 0 2

...

Die Sieger

Weitere Informationen zum Turnier (insbesondere auch B- und J-Gruppen) sowie Fotos, Tabellen und Auswertungen sind auf der Turnierseite zu finden:

Turnierseite...

Partien der 16 Top-Bretter des Turniers sind hier:

Weitere Partien werden in den nächsten Wochen erfasst und sind danach auch über die Turnier-Webseite verfügbar.

Fazit: In Heusenstamm wurde erneut ein sehr schönes und spannendes Schach-Event ausgetragen. Im nächsten Jahr wird das Turnier voraussichtlich an gleicher Stelle – und mit möglicherweise weiter steigenden Teilnehmerzahlen – im Oktober stattfinden (der genaue Termin steht noch nicht fest).

 




Gerd Densing ist ein begeisterter Vereins- und Turnierspieler. Seine Eindrücke hat er in vielen Berichten auf der ChessBase-Nachrichtenseite festgehalten.
Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren