Yury Dokhoian (1964-2021)

von André Schulz
01.07.2021 – Trauer um Yury Dohkoian. Der erfolgreiche Trainer und langjährige Sekundant von Garry Kasparov starb am 1. Juli in Moskau an den Folgen einer COVID-Infektion. | Foto: Eteri Kublashvili (Russischer Schachverband)

ChessBase 16 - Megapaket Edition 2021 ChessBase 16 - Megapaket Edition 2021

Dein Schlüssel zu frischen Ideen, präzisen Analysen und zielgenauem Training!
ChessBase ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

Yury Dokhoian, am 26. Oktober 1964 geboren. Er war Teilnehmer mehrerer Finalturniere der UdSSR-Meisterschaften und spielte erfolgreich bei internationalen Turnieren mit. Zu Dokhoians Erfolgen gehören der 1. Platz in Bukarest 1986, der 1. Platz in Plowdiw 1988, der 2. Platz in Budapest 1988, der 3. Platz hinter Smbat Lputian und Lev Psakhis in Jerewan 1988, der 3. Platz in Sotschi 1988, der 1. Platz zusammen mit Friso Nijboer im B-Turnier in Wijk aan Zee 1989, der 1. Platz zusammen mit Yury Piskov in Kopenhagen 1991, der geteilte zweite Platz in Aarhus, der 1. Platz beim Berliner Sommer 1992, der 1. Platz in Godesberg 1993, den 1. in Lublin 1993 und der geteilte 1.Platz beim Münster Open 1993.

In der Saison 1990/91 spielte Yury Dokoian in der Bundesliga für Bielefeld, in den Spielzeiten 1991/92 bis 1994/95 für Bochum. Seinen Leistungszenit erreichte Yury Dokhojan 1994 mit eine Elozahl von 2580. 1995 beendete Dokhoian seine aktive Karriere als Turnierspieler.

Über viele Jahre arbeitete er nun für Garry Kasparov als Trainer und Sekundant bis zum Rücktritt von Kasparov vom Turnierschach 2005. Von 2006 bis 2011 war Dokhoian Trainer der russischen Frauennationalmannschaft und gewann mit ihr die Goldmedaille bei der Schacholympiade der Frauen in Khanty-Manijsk. Außerdem trainierte er Tatiana und Nadezhda Kosintseeva und führte sie zur Weltspitze. Von 2011 bis 2015 war Yury Dokhoian Trainer der russischen Männermannschaft.

2009 begann Dokhoian eine Zusammenarbeit mit Sergey Karjakin. Dokhoian trainierte darüber hinaus viele weitere russische Talente, darunter Andrey Esipenko.

2007 verlieh die FIDE ihm den Titel Senior Trainer.

Yury Dokhoian starb am 1.Juli 2021 in Moskau an einer Covid-19-Infektion. Er wurde 56 Jahre alt.


André Schulz, seit 1991 bei ChessBase, ist seit 1997 der Redakteur der deutschsprachigen ChessBase Schachnachrichten-Seite.
Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren