Zürich: Ein Unentschieden in Partie Zwei

22.04.2012 – Die Berliner Verteidigung hat Vladimir Kramnik im Laufe seiner Karriere sehr gute Dienste geleistet. Sie war Kramniks Überraschungswaffe, als er Garry Kasparov im Jahr 2000 besiegte und Weltmeister wurde. Eine Überraschung ist die Berliner Verteidigung schon lange nicht mehr, aber Kramnik vertraut ihr immer noch und kam damit in der zweiten Partie des Wettkampfs gegen Levon Aronian mit Schwarz zu einem Remis. Aronian diktierte zwar die ganze Partie über das Tempo und übte Druck auf die schwarze Stellung aus, aber am Ende hielt die "Berliner Mauer" und nachdem die Stellung zu einem Turmendspiel mit drei Bauern gegen drei Bauern auf einem Flügel verflacht war, einigten sich die beiden Spieler nach 37 Zügen auf Remis. Damit führt Aronian im Wettkampf 1,5:0,5. Am morgigen Montag ist Ruhetag, die dritte Partie folgt am Dienstag, 15 Uhr.Offizielle Seite...Zur Partie...

ChessBase 15 - Megapaket ChessBase 15 - Megapaket

Kombinieren Sie richtig! ChessBase 15 Programm + neue Mega Database 2019 mit 7,4 Mio. Partien und über 70.000 Meisteranalysen. Dazu ChessBase Magazin (DVD + Heft) und CB Premium Mitgliedschaft für ein Jahr!

Mehr...






Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren