Zürich: Kasparov und Karpov Kopf an Kopf

22.08.2006 – Nachdem Kasparov 1985 den Weltmeistertitel von Karpov übernommen hatte, haben sich die beiden Weltmeister über 10 Jahre lang ein packendes Kopf-Kopf-Rennen in Wettkämpfen und Turnieren geliefert. Inzwischen hat Kasparov seinen Rücktritt aus dem Profischach erklärt und ist politisch aktiv geworden. Und auch Karpov lässt es in den letzten Jahren ruhiger angehen. Beim Jubiläums-Blitzturnier der Credit Suisse, das heute im Lichthof in Zürich durchgeführt wurde, traten die einstigen Rivalen zusammen mit Schachlegende Kortschnoj und Judit Polgar noch einmal gegeneinander an. Vielleicht war dies das letzte Mal in der Geschichte des Schachs. Mehr bei Credit Suisse...Bericht, Fotos, Partien...

ChessBase 15 - Megapaket ChessBase 15 - Megapaket

Kombinieren Sie richtig! ChessBase 15 Programm + neue Mega Database 2019 mit 7,4 Mio. Partien und über 70.000 Meisteranalysen. Dazu ChessBase Magazin (DVD + Heft) und CB Premium Mitgliedschaft für ein Jahr!

Mehr...

Jubiläumsturnier der Credit Suisse in Zürich -
Chess Champions Day

Der Züricher Lichthof erlebte am Dienstag Nachmittag einen einen unglaublichen Andrang von Menschen, die noch einmal, vielleicht das letzte Mal, Kasparov, Karpov und Kortschnoj live in einem Turnier sehen wollten.


Großer Andrang vor dem Lichhof der Credit Suisse: Als gäbe es 1000-Frankenscheine umsonst


Schach begeistert die Massen, wenn die richtigen Leute am Brett sitzen


Organisationschef William Wirth, links, schaut bei Kasparov und Polgar zu

Für die Schachfreunde im Lichthof der Credit Suisse, aber noch mehr für die, die irgendwo weit weg in der Welt saßen, scheute die Credit Suisse keinen Aufwand, um die Veranstaltung auch technisch bestens auszurüsten und Bilder auf eine Leinwand vor Ort und in den Fritzserver zu übertragen. Dabei wurden neben der Übertragungstechnik mit Hilfe von DGT-Brettern mehrere Kamera eingesetzt. Die Bilder wurden vor Ort abgemischt und erstmals gab es im Internet für die Zuschauer ein Schachturnier zu sehen, dessen Videostream wie bei einer Fernsehshow oder der Fußball- Livekonferenz professionell abgemischt war und Bilder aus verschiedenen Positionen und von verschiedenen Brettern zeigte. Obwohl es praktisch eine Weltpremiere war, konnte das ehrgeizige Projekt fast von Anfang an perfekt realisiert werden. Zu den Bildern gab es Kommentare in deutscher Sprache, die von Vlastimil Hort und dem früheren Schweizer Jugendweltmeister Werner Hug geliefert wurden.


Der Aufbau der Technik am Vortag


Kabel, Monitore, Geräte, und noch mehr Kabel


Vlastimil Hort (li.) und Werner Hug an den Monitoren


"Waiist du Wärrnärrr, das gäähtt nicht"


Das muss auch Garry Kasparov sich mal ansehen


Simon Bohnenblust überwacht die Brettübertragung


Hllmut Pfleger - wie stets - eloquant


Klara Kasparova und Petra Kortschnoj


Anatoly Karpov

Anlass für das Turnier war das 150jährige Jubiläum der Credit Suisse. Als Co-Organisator trat die Schachgesellschaft Zürich mit ihrem Präsidenten Christian Issler in Erscheinung.


Rechts: Christian Issler von der Schachgesellschaft Zürich



Die Sensation war die Rückkehr von Garry Kasparov ans Schachbrett. Anfang 2005 hatte Kasparov nach dem Turnier in Linares den Rückzug aus dem Turnierschach erklärt und ist seitdem als Oppositionspolitiker in Russland aktiv. Als die russische Regierungsnahe Presse von dem geplanten Turnier in Zürich erfuhr, wurde sogleich behauptet, dies sei gleichbedeutend mit Kasparov Comeback am Brett und seinem Rückzug aus der Politik. Das stimmte natürlich nicht.

Für Kasparow war das "Spielen am Brett" (An was spielt denn sonst?), wie er erklärt, ungewohnt. Deshalb legte er vor dem Turnier noch eine Übungsstunde ein, in der er das schnelle Ziehen von Schachfiguren aus Holz mit den Fingern übte.



Judit Polgar ist kürzlich zum zweiten mal Mutter geworden und hatte ihr Baby mitgebracht. Für sie wurden während des Turniers Pausen eingelegt, in denen sie ihr Kind stillen konnte.



Nicht ganz zufrieden war Viktor Kortschnoj mit den Turnierbedingungen. Als er zugesagt hatte, war eine andere Bedenkzeit im Gespräch gewesen. Diese wurde schließlich auf Blitzzeit verkürzt, was dem inzwischen 75jährigen zweifach Vizeweltmeister nicht ganz behagte.


Neuauflage der Duelle von 1974, 1978 und 1981: Karpov und Kasparov






Karpov gegen Kasparov









Sportlich wurde das Turnier zum Duell zwischen Karpov und Kasparov. Am Ende hatten beide 4,5 Punkte auf dem Konto und wurden zu gemeinsamen Siegern erklärt. Viktor Kortschnoj, muss man Anerkennung zollen, dass er sich trotz seine Alters auf das Blitzschachspektakel eingelassen hat. Bei längerer Bedenkzeit hätte er den anderen Spielern sicher mehr Punkte abgenommen. Schiedsrichter war GM Lothar Schmid, der einst schon Spassky gegen Fischer geleitete hatte. Die heutige Aufgabe war allerdings sehr viel leichter.

 

Die Partien...

 

Im Anschluss an das Blitzturnier gaben diese vier großen Spieler Simultanvorstellungen gegen je 20 Schachfreunde.

 

André Schulz
Fotos: Frederic Friedel, Benjamin Bartels

 

 

 



Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren