Zum 80sten Geburtstag von Vlastimil Jansa

von Eduard Frey
27.11.2022 – Der tschechische Großmeister Vlastimil Jansa feiert heute seinen 80sten Geburtstag. Jansa gehörte viele Jahre zu den besten tschechoslowakischen Spielern, nahm an zehn Schacholympiaden teil und war dreimal tschechoslowakischer Landesmeister. In seiner Jugend war er zudem tschechoslowakischer Jugendnationalspieler- im Fußball. 2018 wurde er Seniorenweltmeister. Eine Würdigung von Eduard Frey. | Jansa bei der Senioren-WM in Assisi, 2022 | Foto: Turnierseite

ChessBase 17 - Megapaket ChessBase 17 - Megapaket

ChessBase ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

Alles Gute zum Geburtstag, Vlastimil Jansa

Heute, am 27. November 2022, wird Vlastimil Jansa 80 Jahre alt! Der bekannte Großmeister, Trainer und Autor ist immer noch sehr aktiv. In diesem Jahr spielte er zum Beispiel das Benasque Open in Spanien, viele Male in der nationalen tschechischen Extraliga und traditionell bei der FIDE-Weltmeisterschaft der Senioren im Schach.

Jansa ist jetzt wohl der stärkste aktive achtzigjährige Schachspieler der Welt, der häufig an internationalen Wettkämpfen teilnimmt.

Jansa war dreimal Silbermedaillengewinner bei den Seniorenweltmeisterschaften 2005, 2006 und 2010 und holte eine weitere Silbermedaille im Jahr 2016 in der Kategorie 65+ (die Senioren sind jetzt in zwei Kategorien 50+ und 65+ aufgeteilt). Im Jahr 2018 gewann Vlastimil Jansa im Alter von 76 Jahren die Goldmedaille bei der Weltmeisterschaft der Senioren 65+, wobei er sich im Tiebreak gegen Juri Balaschow durchsetzte.

Seinen größten Turniersieg feierte er zweifellos 1974 beim traditionellen IBM-Amsterdam-Turnier der Weltelite, wo Jansa zusammen mit Borislav Ivkov, dem Besten im Tiebreak, und Vladimir Tukmakov gewann (16 Spieler, darunter die Topgesetzten Geller, Ribli, Csom, Planinc, Velimirovic, der junge Timman oder Donner). In jenem Jahr, 1974, wurde Jansa von der FIDE zum Großmeister ernannt (damals gab es weniger als 150 lebende Schachgroßmeister; heute sind es weit mehr als 1.500 auf der ganzen Welt).

Vlastimil Jansa nahm zwischen 1964 und 1986 an zehn Schacholympiaden teil und gewann 1982 in Luzern mit der Tschechoslawakei Mannschaftssilber hinter der Sowjetunion (Vlastimil Hort spielte an Brett eins, Jan Smejkal an Brett zwei, Lubomir Ftacnik an Brett drei, Jansa an Brett vier). Spielender Kapitän in Malta 1980, nicht spielender Kapitän in Novi Sad 1990.

Er ist dreimaliger tschechoslowakischer Landesmeister: 1964, 1974 und 1984.

Jansa auf dem Foto vom 22. Juli 1974 in Amsterdam beim berühmten IBM-Turnier, das er in jenem Jahr mit gewonnen hat. Foto: Anefo, Rob C. Croes

Jansa gewann die internationalen Turniere von Novy Smokovec (Tatransky Cup) 1971 (gemeinsam), Madonna di Campiglio 1973 (vor den beiden Zweitplatzierten Ivkov und Forintos; gefolgt von Lengyel, Tatai, Torre), IBM-Amsterdam-B 1973 (klarer Erster vor Romanishin, Hecht, Keene, Torre, Sosonko), IBM-Amsterdam-A 1974 (zusammen mit Ivkov, Bester im Tie-Break, und Tukmakov, vor Geller, Ribli, Csom, Timman, Donner), Sombor (7. Ivan Parcetic Memorial) 1976 (gemeinsam mit Benkö, und Vlatko Kovacevic), Cirella di Diamante, Italien 1976/77 (incl. auch Bellon Lopez, Lengyel, Stean oder Tatai), Vrnjačka Banja 1981, Trnava (Réti Memorial) 1982, Prague Zonal 1985 (gemeinsam mit Pinter, bestes Tie-Break, und Suba, vor Adorjan, Csom, Ftacnik oder Gheorghiu, die alle nicht weitergekommen sind. Jansa qualifizierte sich für das Interzonal in Biel 1985), Borgarnes (geschlossen) 1985 (gemeinsam mit Curt Hansen), erster oder gleichwertiger Erster bei den Gausdal Open Festivals in Norwegen mehrmals Mitte der 1980er Jahre, Erster oder gleichwertiger Erster in Luxemburg bei mehreren Schachevents in den 1990er Jahren, Badenweiler Open 1990 (gemeinsam, Kupreichik bester im Tiebreak), Münster (geschlossen, 12 Spieler) 1992, Hamburger Schachfestival, 1. Wichern Open 1992 mit Gesamtsieg, Cattolica Open 1993 (gemeinsam), unter anderem.

Höchste FIDE-Rangliste als Nr. 36= im Jahr 1975 (eine Liste), zusammen mit Helmut Pfleger, Lothar Schmid, Florin Gheorghiu, Yuri Balashov, Ratmir Kholmov, mit einer Spitzenbewertung von 2540 Elo im selben Jahr.

Als Jugendlicher spielte Jansa Fußball und war gut genug, um in die Jugendnationalmannschaft berufen zu werden. Er diente als Sportsoldat in der Armee. Im Schach wurde er mit vierzehn Jahren Jugendmeister von Prag, seiner Geburtsstadt, und wurde hauptsächlich von Emil Richter trainiert (einem starken IM, der von Pachman und Foltys sehr geschätzt wurde). Richter war der Schachmentor von Vlastimil Jansa. Später wurde Jansa selbst Schachtrainer. Von seinen eigenen Schülern ist David Navara, der derzeit stärkste Spieler der Tschechischen Republik, der bekannteste.

 

Arbeit als Schachtrainer: Jansa mit dem jungen David Navara. Foto via K. Rošková, Twitter: Milan Vihnár (@m_vihnar)

Jansa war auch Nationaltrainer von Luxemburg. Fiona Steil-Antoni würdigt Jansa hier...  

Als Autor ist Jansa vor allem für The Best Move (geschrieben mit Vlastimil Hort in 1980) bekannt. The Best Move ist eine Sammlung von sehr schwierigen Schachproblemen, die auf tatsächlichen Großmeisterpartien basieren. Der Leser wird gefragt, wer den Vorteil hat und warum. Punkte gibt es nicht nur für die richtige Antwort, sondern auch für den tiefen Einblick in die Stellung. Diese Probleme basieren hauptsächlich auf den Partien der Schachgroßmeister Hort und Jansa. Das Buch wurde einige Jahre später mit einigen Änderungen in den Diagrammen ins Deutsche übersetzt.


 
Vlastimil Jansa gewann die Goldmedaille bei der FIDE-Schachweltmeisterschaft der Senioren 65+ in Bled 2018 und präsentiert stolz eine riesige Trophäe (rechts neben ihm: Nona Gaprindashvili). Bild: Organisator, Tadej Sakelšek

Ein weiterer Eindruck aus Amsterdam: Die IBM-Turnierserie war in den 1960er und 1970er Jahren eine der renommiertesten: Jansa gegen den jungen Jan Timman. Foto: Anefo, Rob C. Croes, 24. Juli 1974

In klassischen Schachpartien hat Jansa mehrere Koryphäen der damals dominierenden Sowjetunion wie Tal, Kortschnoi, Geller, Polugaevsky, Vaganian oder Kholmov besiegt.

Einige berühmte Partien:

 

 

 

 

 

 

 


Quellen: 
Vlastimil Jansa - Wikipedia (Wikipedia)
Die Schachpartien von Vlastimil Jansa (Chessgames)
Vlastimil Jansa | Šachy Dolmen (sachy-dolmen.cz) (Šachy Dolmen, von Martin Beil)
 


Eduard Frey wurde im Frühling 1967 geboren, ist Ökonom (lic. et mag. rer, pol.) und arbeitet als Coach im Personal. Er lernte das Spiel als Kind von seinem Vater. Schach ist ein Hobby ohne Wertungszahl. Am Bieler Schachfestival war Frey seit 1976 oft zu Besuch, ebenso in Luzern (1982 Olympiade, sowie die Mannschafts-Weltmeisterschaften 1985, 1989, 1993, 1997), und bei den internationalen Turnieren in Zürich oder den Lugano Open Festivals. Frey hat mit vielen Spitzenspielern gesprochen; Viktor Kortschnoi, Wolfgang Uhlmann und Mark Taimanow kannte er näher.