Zur Entstehungsgeschichte des irischen Bauernzentrums

von Conrad Schormann
10.12.2018 – Der viel zu früh verstorbene englische Großmeister Tony Miles erfand seinerzeit den Begriff des "irischen Bauernzentrums" angesichts eines Trippelbauern, den der irische Meistersspieler Eamon Keogh in seiner Partie nebenan hatte hinnehmen müssen. Einige Runden später setzte Miles diese Waffe gegen seinen Erfinder ein. Conrad Schormann weiß die Details und auch einiges über Eamon Keogh. | Foto: Irish Chess Union

ChessBase 15 - Megapaket ChessBase 15 - Megapaket

Kombinieren Sie richtig! ChessBase 15 Programm + neue Mega Database 2019 mit 7,4 Mio. Partien und über 70.000 Meisteranalysen. Dazu ChessBase Magazin (DVD + Heft) und CB Premium Mitgliedschaft für ein Jahr!

Mehr...

Die Karriere des irischen Schachmeisters Eamon Keogh begann wenig vielversprechend. In seinem ersten Mannschaftskampf für den Dubliner Verein „Synge Street“ ging es gleich gegen deren Erzrivalen „O’Connels“. Der kleine Eamon verlor seine Partie in nur 15 Minuten, ein Bedenkzeitverbrauch, der nach Ansicht des Mannschaftsführers die Wichtigkeit des Anlasses verhöhnte. Für den nächsten Wettkampf wurde Keogh nicht aufgestellt.

Er kam trotzdem – als Zuschauer. Die Partien seiner Kollegen verfolgend, bediente sich Keogh ausgiebig am bereitgestellten Tee und den dazugehörigen Biskuits. Allerdings waren Getränke und Kekse nur in begrenzter Menge vorhanden und deswegen ausschließlich den Spielern vorbehalten. Nachdem er das Buffet abgeräumt hatte, musste Eamon Keogh den Verein wechseln. Bei „Synge Street“ hatten sie genug von ihm.

Tony Miles, auch liegend stark

Wegen Rückenbeschwerden spielte Tony Miles das Turnier 1985 in Tilburg im Liegen – und gewann. Darüber, über das irische Bauernzentrum und viele andere seiner Schacherlebnisse hat er später ausführlich und humorvoll geschrieben. Die besten seiner Essays erschienen nach Miles viel zu frühem Tod 2001 unter dem Titel „It’s only me.“

"It's only me"

Er wurde trotzdem einer der besten Spieler Irlands, sogar der erste Ire, der einen Großmeister besiegte: 1964 bei der Schacholympiade triumphierte Keogh über den Schweden Gideon Stahlberg. Seinen Elo schraubte Keogh in den 1980ern bis auf 2250, das ist allemal meisterlich, wenngleich im internationalen Vergleich wenig auffällig.

In die Schachgeschichte ist Eamon Keogh eingegangen, weil ihm der britische Großmeister Tony Miles augenzwinkernd ein Denkmal gesetzt hat. Miles bereicherte den Kanon der Schachbegrifflichkeiten Ende der 1970er um das „irische Bauernzentrum“, inspiriert von Keogh.

Später scherzte Miles, dass in akademischen und kirchlichen Kreisen ein Streit ausgebrochen sei, ob die irische Bauernformation womöglich den in Irland fest verankerten katholischen Glauben spiegele. Wie die heilige Dreifaltigkeit eines Säule des Glaubens darstelle, repräsentiere das „irische Bauernzentrum“ eine Säule auf dem Schachbrett.

Keogh-Sanz Alonso, 1978

 

Während der elften Runde des Zonenturniers 1978 in Amsterdam saßen Tony Miles und Eamon Keogh nebeneinander. Miles verfolgte mit Interesse die Partie des Iren gegen Francisco Javier Sanz Alonso. Schon nach zehn Zügen hatte sich der Schachmeister aus Irland einen Trippelbauern auf der c-Linie eingehandelt – stand zwischenzeitlich glatt auf Verlust – und rettete sich letztlich doch noch ins Dauerschach. Als Miles das gesehen hatte, kam ihm die Idee, den Trippelbauern in „irisches Bauernzentrum“ umzutaufen. 

In der zwölften Runde saßen sich unsere beiden Protagonisten gegenüber. Tony Miles, seinerzeit auf dem Weg in Weltklasse, gewann wenig überraschend. Aber er gewann auf eine besondere Weise, indem er es schaffte, sich mit seinem letzten Zug gegen den irischen Schachmeister ein irisches Bauernzentrum zu bauen.

Miles-Keogh, 1978

 

Im Angesicht der dreifaltigen Bauernsäule auf der e-Linie gab sich Keogh geschlagen. Die Partie ist nicht in die Annalen eingegangen, aber der Begriff „irisches Bauernzentrum“ bleibt.

Zu Conrad Schormanns Blog: Perlen vom Bodensee...

 




Conrad Schormann, gelernter Tageszeitungsredakteur, betreibt in Überlingen am Bodensee ein Büro für Redaktion und Kommunikation. Fürs Schachspielen hat er zu wenig Zeit, was auch daran liegt, dass er so gerne darüber schreibt, sei es für Chessbase, im Reddit-Schachforum oder für sein Schach-Lehrblog Perlen vom Bodensee...

Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren

Anton46 Anton46 10.12.2018 01:17
Schöner Beitrag. Tony Miles war ohne Zweifel einer der originellsten Spieler der Zeitgeschichte, auch beim Ostende Open spielte er mit Eingeweidebruch.
1