Zwei Monate Spitzenschach

16.04.2013 –  Die nächsten Wochen versprechen jede Menge hochklassiges Schach, denn in den kommenden zwei Monaten stehen vier Spitzenturniere auf dem Programm. In ihnen wird sich zeigen, ob Carlsen der Elo-Marke von 2900 näher kommt, ob Anand zu alter Form zurückfindet und ob es Kramnik, Aronian oder jemand anderem gelingt, sich als Nummer zwei der Schachwelt zu etablieren.  Vorschau...

ChessBase 14 Download ChessBase 14 Download

ChessBase 14 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...



Den Anfang macht das Grand Prix Turnier in Zug, das vom 17. April bis 1. Mai stattfindet. In Zug geht es neben einem stattlichen Preisgeld vor allem um Grand Prix Punkte. Das Turnier bildet die dritte Etappe des aktuellen Grand Prix Zyklus und die beiden Bestplatzierten des gesamten Zyklus qualifizieren sich für das Kandidatenturnier 2014.

Teilnehmer:

T. Radjabov
S. Karjakin
F. Caruana
V. Topalov
H. Nakamura
S. Mamedyarov
A. Morozevich
P. Leko
G. Kamsky
R. Ponomariov
A. Giri
R. Kasimdzhanov

Kaum hat der Grand Prix in Zug begonnen, fällt schon der Startschuss zum Aljechin-Gedenkturnier, das vom 21. April bis 1. Mai 2013 gespielt wird. 



In Erinnerung an den Lebensweg Alexander Aljechins wird das Turnier in Paris und in St. Petersburg ausgetragen. Die Runden eins bis fünf werden im Louvre in Paris gespielt, die Runden sechs bis neun im Mikhailovsky Palast des Stattlichen Russischen Museums in St. Petersburg.

Teilnehmer:

V. Anand
V. Kramnik
L. Aronian
P. Svidler
B. Gelfand
M. Vachier-Lagrave
L. Fressinet
M. Adams
N. Vitiugov
L. Ding

Nicht einmal eine Woche nach dem Ende des Aljechin-Gedenkturniers geht es dann mit dem Norway Chess Turnier weiter.




Es findet vom 7. bis 18. Mai im norwegischen Stavanger statt und ist das stärkste Turnier, das je in Norwegen gespielt wurde. Mit dabei ist natürlich Norwegens Nummer eins, Magnus Carlsen, der hier das erste Mal vor dem Weltmeisterschaftskampf im November auf Vishy Anand trifft.

Teilnehmer:

M. Carlsen
L. Aronian
V. Anand
S. Karjakin
V. Topalov
P. Svidler
H. Nakamura
T. Radjabov
H. Wang
J. L. Hammer

Ursprünglich sollte Vladimir Kramnik in Stavanger an den Start gehen, doch aufgrund von Terminschwierigkeiten bat Kramnik die Organisatoren vom Turnier zurücktreten zu dürfen. Die Organisatoren zeigten sich kooperativ und Peter Svidler sprang für Kramnik in die Bresche. Die Terminschwierigkeiten Kramniks liegen am vierten Spitzenturnier, dem Tal-Memorial, das vom 14. bis 24. Juni in Moskau gespielt wird.



Logo des Tal-Memorials 2012

Das Tal-Memorial wird seit 2006 regelmäßig in Moskau ausgetragen und erinnert an Weltmeister Mikhail Tal. Natürlich wollte der Russische Schachverband, dass Kramnik, die russische Nummer eins, bei diesem Prestige-Turnier dabei ist. Das macht dieses Turnier besonders reizvoll, denn auch Carlsen und Anand gehen an den Start. Das heißt, es kommt nicht nur zum erneuten Duell zwischen Anand und Carlsen, sondern Kramnik hat auch die Gelegenheit, für das für ihn unglückliche Ende des Kandidatenturniers in Moskau Revanche zu nehmen.

Teilnehmer:

M. Carlsen
V. Kramnik
V. Anand
F. Caruana
S. Karjakin
H. Nakamura
A. Morozevich
B. Gelfand
S. Mamedyarov

Alle Turniere werden live auf dem Fritz-Server übertragen.



Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren