Zweifache Weltmeisterin Elisabeth Pähtz

07.12.2005 – Bei der Juniorenweltmeisterschaft in Istanbul gewann Elisabeth Pähtz den Titel bei den Mädchen. Dies ist der zweite große Erfolg der Erfurterin nach dem Gewinn der U18-Jugendwelterschaft vor drei Jahren. Trotz dieser Erfolge ist es ungewiss, ob sich für Elisabeth Pähtz eine Profikarrierre lohnt. Nach ihrem Abitur am Dresdner Sportgymnasium wird Elisabeth nun aber erst einmal Soldatin der Sportförderkompanie der Bundeswehr. Conrad Schormann widmet der zweifachen Weltmeisterin in einem Beitrag für die Neue Westfälische Zeitung ein Portrait. Zur Neuen Westfälische Zeitung...Mit langem Atem zum WM-Titel...

ChessBase 14 Download ChessBase 14 Download

ChessBase 14 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

Mit langem Atem zum WM-Titel
Elisabeth Pähtz aus Dresden ist U-20-Weltmeisterin
Von Conrad Schormann

Istanbul. Elisabeth Pähtz ist Schach-Weltmeisterin der Juniorinnen. Bei der U-20-WM in Istanbul setzte sich die Dresdnerin dank eines starken Schlussspurts mit zehn Punkten aus 13 Partien durch, gefolgt von 67 jungen Meisterspielerinnen aus aller Welt.

Die 20-jährige Abiturientin hat mit dem Sieg in Istanbul ihren zweiten Weltmeistertitel gewonnen. 2002 in Athen entschied sie das U-18-Championat für sich, der erste deutschen Weltmeistertitel nach 81 Jahren: Emanuel Lasker (1868 – 1941) regierte die Schachwelt von 1894 bis 1921. Jugend- oder gar Mädchenweltmeisterschaften waren zu Laskers Zeit undenkbar, und das Schach hat sich seitdem gewandelt.

Härte, Kampfgeist und Kondition sind im Computerzeitalter unerlässlich, um gegen bestens vorbereitete Gegner zu triumphieren. Das beweist der neue FIDE-Weltmeister Weselin Topalow, unter dessen Dauerdruck die meisten früher oder später zusammenbrechen. Und das bewies Elisabeth Pähtz in Istanbul, als sie in der Vorschlussrunde ihren Minivorteil gegen eine Aserbaidschanerin präzise wie geduldig vergrößerte.

Nach sieben Stunden und 112 Zügen hatte Pähtz eine Partie gewonnen, die andere Remis gegeben hätten. Mit diesem dritten Sieg in Folge hatte sie sich um einen Punkt vom Feld abgesetzt. In der letzten Runde reichte ihr ein schnelles Remis zum Titelgewinn. Das umfangreiche Fitnessprogramm vor der WM hatte sich ausgezahlt. "Ich hatte von allen den längsten Atem", sagt die neue Weltmeisterin.

Ihr Vater, Großmeister Thomas Pähtz, hat seine Tochter das Spiel der Könige und manche Finesse gelehrt. Bis heute hilft er ihr als Sekundant bei Turnieren. Während der WM war er zwar daheim in Kerpsleben geblieben, analysierte aber zu Hause und fütterte seine Tochter telefonisch mit Varianten für deren Eröffnungsvorbereitung.

Die Frauen-Großmeisterin setzt vorerst auf die Karte Schach. Nach dem Abitur am Dresdner Sportgymnasium wird Elisabeth jetzt Soldatin: in der Sportförderkompanie. Mittelfristig muss sie entscheiden, ob es zur Profispielerin reicht. Mit einer Wertungszahl von derzeit gut 2.400 Elo wäre ihr ein karges Leben beschieden. Die besten Frauen sind etwa 100 Punkte besser, und eine, Judit Polgar, sogar 300. Die Ungarin, mit 2.738 Elo Nummer acht der Welt, spielt nur noch gegen Männer. So weit ist Elisabeth Pähtz, Nummer 1.992 der Weltrangliste, noch nicht.

 

 

 

 



Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren