Anguckbefehl: The Queen’s Gambit

von Conrad Schormann
26.10.2020 – Am Freitag startete bei Netflix die neue Serie "The Queen's Gambit" (deutsch: Das Damengambit), in der Schach eine große Rolle spielt. Die Serie beruht auf dem gleichnamigen Roman von Walter Tevis und rief bei Schachspielern und Nicht-Schachspielern begeisterte Reaktionen hervor. Conrad Schormann hat ein paar davon gesammelt.

ChessBase 16 - Megapaket Edition 2021 ChessBase 16 - Megapaket Edition 2021

Dein Schlüssel zu frischen Ideen, präzisen Analysen und zielgenauem Training!
ChessBase ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

Anguckbefehl: The Queen’s Gambit

Es spielte Real Madrid gegen den FC Barcelona, "El Clasico", wie sie in Spanien sagen. Für David Llada, Spanier und Freund des Fußballs, ist diese Begegnung ein Pflichtprogramm, selbst wenn auf anderen Kanälen Schach läuft. Aber an diesem Wochenende ließ der Marketingchef des Schach-Weltverbands FIDE den Clasico sausen. Er hatte zuvor auf Netflix die erste Folge von "The Queen’s Gambit" gesehen, und die zog ihn so in seinen Bann, dass er gleich die zweite nachlegte.

Nie ist eine Produktion mit Schachkontext in Schachkreisen so gespannt erwartet worden wie diese, die auf Deutsch "Das Damengambit" heißt. Im Zentrum der Handlung (die zum Teil in Berlin spielt) steht Schachmeisterin Beth Harmon, gespielt von Anya Taylor-Joy. Gesegnet mit einer außergewöhnlichen Gabe, gepeinigt von ihren Süchten, mischt Beth Harmon den Männerbetrieb Schach auf, bis sie am Ende dem russischen Endgegner gegenübersitzt.

Weil die Produktion so hochwertig ist, speziell das Produktionsdesign, weil die Geschichte so detailreich erzählt ist, und weil es eben um Schach geht, wird es auf dieser Seite in den kommenden Tagen eine Rezension geben. Aber weil in der Schachblase in den Sozialen Medien schon jetzt über wenig anderes als das Queen’s Gambit geredet wird, wollen wir dem vorgreifen, ein paar erste Bilder und Eindrücke von Menschen zeigen, die die Serie schon gesehen haben.

Für den gemeinen Schachspieler ist natürlich zuallererst wichtig, ob denn schachlich alles mit rechten Dingen zugeht. Dieser Frage ist Peter Doggers im Gespräch mit dem Produzenten, Regisseur und Autor Scott Frank nachgegangen:

Doggers Schluss: "The chess is done right."

Das wäre also geklärt. Dann schauen wir doch mal, was zur neuen Schachserie getweetet wird. Eine Auswahl:

SPOILER-ALARM

Schach-Youtuber agadmator hat schon die entscheidende Partie der Serie unter die Lupe genommen:

Ein moderner Klassiker: Der Roman von Walter Tevis, aus dem das Drehbuch für die Netflix-Serie "The Queen’s Gambit" entstand.

Zuerst veröffentlicht bei Perlen vom Bodensee (Nachdruck mit freundlicher Genehmigung)

 

Der offizielle deutsche Trailer

 

Links




Conrad Schormann, gelernter Tageszeitungsredakteur, betreibt in Überlingen am Bodensee ein Büro für Redaktion und Kommunikation. Fürs Schachspielen hat er zu wenig Zeit, was auch daran liegt, dass er so gerne darüber schreibt, sei es für Chessbase, im Reddit-Schachforum oder für sein Schach-Lehrblog Perlen vom Bodensee...

Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren

JoelH_DE JoelH_DE 03.11.2020 08:40
Coole Serie! Offenbar mag der Weltmeister sie auch. Magnus Carlsen hat sich heute via Instagram in die Serie gephotoshopt.
1