Banque des France gewinnt Eurochess Turnier 2022

von Gerd Densing
28.10.2022 – Schachteams der Europäischen Zentralbanken trugen am 20. Oktober in Madrid ein Mannschaftsturnier aus, das Eurochess 2022. Die Banque des France gewann vor der Niederländischen Bank. Das Team der Bundesbank wurde Fünfter. Gerd Densing berichtet vom Turnier in Madrid.

ChessBase 17 - Megapaket ChessBase 17 - Megapaket

ChessBase ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

Eurochess 2022 in Madrid

Frankreich gewinnt die Mannschaftswertung, IM Antonio Frois aus Portugal gewinnt die Einzelwertung des Eurochess-Turniers 2022


Zuletzt fand das Eurochess-Turnier 2019 in Wien statt. Teilnahmeberechtigt waren Mitarbeiter von Zentralbanken aus Europa. Coronabedingt fand erst dieses Jahr am vergangenen Wochenende ein weiteres Eurochess-Event statt. Ausrichter war dieses Jahr die Schach-Gruppe der Banco de Espana, der spanischen Zentralbank. Hauptorganisatoren waren der Präsident des Sport & Kultur-Klubs, Carlos Sainz-Verdejo, Miguel Angel Ortiz (Head of International section) und Borja J. Garcia (Vorsitzender der Schach-Gruppe) der Banco de Espana.

Am Donnerstag dem 20. Oktober wurden die aus 13 Ländern anreisenden Teilnehmer vom Organisator via Shuttleservice am Flughafen in Madrid abgeholt. Die früh anreisenden Teams hatten die Möglichkeit, auf eigene Faust ein paar Stunden Sightseeing in Madrid zu machen. Ein Kollege aus Malta berichtete von einem längeren Museums-Besuch.

Austragungsort des Eurochess 2022 und Unterbringung war etwas außerhalb von Madrid im Ort Cercedilla.

Die spanische Zentralbank hat dort in den Bergen bei Madrid in ca. 60 Kilometer Entfernung ein großes Schulungszentrum für ihre Mitarbeiter mit vielen Hotelzimmern und Kantine/Restaurant. Der ehemalige Gutshof mit großzügiger Grünanlage und schönem Talblick bot über die 4 Tage hervorragende Rahmenbedingungen. Nachdem am Donnerstag alle Teams erfolgreich angereist und Zimmer bezogen waren (insgesamt 62 Teilnehmer nebst einer Hand voll Begleitpersonen, Organisationsteam sowie Schiedsrichter nebst Gattin) gab es zunächst ein gemeinsames Abendessen mit großem Buffet gefolgt von einem Captains-Meeting.

Nach reichhaltigem Frühstück begann am Freitag, dem 21. Oktober um 9 Uhr in einem historisch gemütlich anmutenden Raum der Beginn des Euroschachturniers. Die 62 Teilnehmer spielten 7 Runden Schnellschach nach Schweizer System mit 15 Minuten Grundbedenkzeit zuzüglich 10 Sekunden Inkrement. Besonderheit war, dass Spieler aus dem gleichen Land (bzw. Team) nicht gegeneinander gelost werden konnten.

Neben einer Einzelwertung gab es eine Teamwertung bzw. Länderwertung. Die Ergebnisse der besten 4 Spieler eines Landes wurden hierzu addiert. Bei größeren Delegationen gab es dementsprechend „Streichergebnisse“. Aus Slowenien reisten allerdings nur 3 Personen an, sodass der Einzelkämpfer aus Malta mit in die Teamwertung für Slowenien aufgenommen wurde. Seitens der Deutschen Bundesbank sind wir leider dieses Jahr auch nur zu dritt angereist, bekamen aber für die Teamwertung erfolgreiche Verstärkung aus Italien.

Team Bundesbank

Ein mitgereistes junges Mädchen (Jahrgang 2009) war für Italien (keine Mitarbeiterin der Banca de Italia) nicht spielberechtigt, durfte aber dann doch mitspielen und steuerte sehr gute 2,5 Punkte zum deutschen Teamergebnis bei. Lediglich die Spieler aus Estland blieben bei nur drei Spielern für die Teamwertung.

Nach sieben spannenden Runden gewann – wie bereits bei der vorherigen Ausgabe – ein starkes Team der BANQUE DE FRANCE (20,5 Punkte). Es folgten  NEDERLANDSCHE BANK (18,5),  CZECH NATIONAL BANK (17),  BANCO DE PORTUGAL (17), DEUTSCHE BUNDESBANK (15,5), BANK OF GREECE (15), CASC - BANK OF ITALY (15), BANCO DE ESPAÑA A (14,5), NATIONAL BANK OF HUNGARY (12,5), BANCO DE ESPAÑA B (12,5), NATIONAL BANK OF BELGIUM (12), BANKA SLOVENIJE (9,5) und EESTI PANK (9).

Sehr souverän geleitet durch das Turnier hat der sehr erfahrene und aus Top-Level Einsätzen bekannte spanische 64 jährige Internationale Schiedsrichter Eduardo López Rodriguez. Streitfälle gab es keine zu verzeichnen und das Turnier lief sehr fair ab. Die Auslosung erfolgte sehr fix und – was für Schnellschachturniere eher unüblich – wurden die schön gestalteten Namensschildchen sehr schnell vor jeder Runde neu aufgestellt.

Das Teilnehmerfeld war sehr gemischt. Einerseits waren an der Spitze wieder ein paar Titelträger zu finden. Portugal bot – wie bereits bei der vorherigen Ausgabe – mit ihrem aktuellen Trainer der Schachgruppe einen sehr starken Spieler auf. Diesmal zwar kein GM aber immerhin ein IM. Daneben einige sehr starke Turnierspieler mit Niveau über 2000 ELO und Vereinsspieler um 1600 – 2000. Selbst die in der Liste enthaltenen Spieler ohne ELO-Zahl waren überwiegend recht stark, was auch der Berichterstatter bereits in Runde 1 zu spüren bekam. 

Der Top gesetzte IM Antonio Frois gab lediglich in Runde 4 gegen Nicolas Cogan aus Frankreich ein Remis ab, gewann danach aber alle Partien und wurde mit 6,5 aus 7 alleiniger Turniersieger des Einzelturniers. Es folgte die aus Kasachstan stammende und seit vielen Jahren in Deutschland lebende sehr stark aufspielende WFM Gulsana Barpiyeva mit 6 Punkten. vor Nicolas Cogan mit 5,5 Punkten auf Rang drei.

Am Samstag begann nach Frühstück und 40 minütiger Busfahrt in der historischen und für Spanien kulturell bedeutenden Stadt Segovia eine längere Stadtführung.

 

Segovia

Die Burganlage mit Templerkirche

Dabei wurde zunächst entlang der Stadtmauer gewandert um anschließend intensiv die Alcázar von Segovia, eine Burganlage bzw. Palastfestung aus dem 11. Jahrhundert besichtigt. Anschließend führte die Stadtführung durch die Altstadt vorbei an der Kathedrale hinunter zu einem der bekanntesten Wahrzeichen der Stadt, dem Aquädukt von Segovia. Dort war Treffpunkt zum Start einer kurzen Busfahrt hinauf zum 4-Sterne-Hotel Candido.

Das Aquädukt von Segovia

Dort wurde den Teilnehmern des Eurochess 2022 ein Mehrgänge-Menü serviert. Einer der kulinarischen Höhepunkte und regionale Spezialität der Stadt waren die präsentierten drei „Baby-Pork“ (cochinillo asado al estilo "Candido") mit sehr zartem weißen Fleisch, gerade einmal drei Wochen alte Ferkel, welche durch den Chefkoch mit einem Teller (anstelle eines Messers) mit wenigen schnellen Schnitten vor den Augen der Gäste fachmännisch zerlegt und serviert wurden. Der Koch zelebrierte und schmiss anschließend den zum Schneiden benutzen Teller schwungvoll auf den Stein-Boden. Reste der Scherben konnte man später nach den weiteren Gängen noch auf dem Boden finden.

Nach einem leckeren Nachtisch mit Eis begann die feierliche Siegerehrung. Dabei wurden die drei besten Teams sowie die besten drei Einzelspieler geehrt und erhielten jeweils eine Plexiglas-Trophäe.

Die Zweitplatzierte Gulsana Barpieva widmete ihren Turniererfolg in einer kurzen und emotionalen Ansprache dem vor wenigen Wochen plötzlich und unerwartet viel zu früh im Alter von 50 Jahren verstorbenen Vorsitzenden der Bundesbank-Schachgruppe FM Jochen Wege, der bei früheren Eurochess-Events auch regelmäßig mit dabei und vielen Spielern auch persönlich bekannt war. Traditionell erfolgte eine Übergabe eines „Staffelstabs“ und Dank durch Überreichung von Präsenten des nachfolgenden Ausrichters an den aktuellen Ausrichter. Im nächsten Jahr soll das Eurochess-Turnier in den Niederlanden stattfinden. Und auch für die Folgejahre gibt es mit Schachspielenden Zentralbankern aus Griechenland, Italien und der Tschechischen Republik schon Interessenten für die Ausrichtung von Euroschachturnieren und Fortführung einer inzwischen über Jahrzehnte währenden Tradition.

Nach dem langen Nachmittags-Dinner ging es mit dem Bus zurück nach Cercedilla. Dort gut angekommen, fand ab 18.30 Uhr ein 6-rundiges Fischer-Random-Blitz-Schachturnier statt. Allerdings ohne Teamwertung und nur just for fun. Auch hier erfolgte die Auslosung sehr fix und die jeweiligen Grundstellungen wurden per Aushang in Sekundenschnelle publik gemacht. Mit etwas Glück in einigen Partien behauptete IM Antonio Frois – stets an Tisch 1 spielend - die Tabellenführung. In der Schlussrunde hatte er gegen CM Jose Francisco Torres Boch ein leicht besseres Läuferendspiel und die bessere Zeit. Verlor aber im Handgemenge mit bederseitig nur noch wenigen Sekunden auf der Uhr die Übersicht und verlor die Partie noch. Somit wurde der Spanier CM Jose Francisco Torres Boch mit 6 Punkten Turniersieger vor IM Antonio Frois und WFM Gulsana Barpiyeva Gulsana sowie weiteren 2 Spielern mit 5 Punkten.

Den Abschluss des Eurochess 2022 bildete ein gemeinsames Frühstück am Sonntag und Abreise via Shuttle über den Tag verteilt zum Flughafen Madrid. Einzelne Teams – wie wir von der Bundesbank – nutzten noch einige Stunden Zeit, uns Madrid anzuschauen.

Abschließend an dieser Stelle den Organisatoren der Banco de Espana und allen Teilnehmern ein herzliches Dankeschön für vier tolle und abwechslungsreiche Tage in Spanien.

Internetlinks:

Eurochessturnier 2019 Wien: Eurochess 2019 in Wien: Frankreich vor Luxemburg | ChessBase

Eurochess 2022 Teamwertung: Schachturnier-Ergebnisserver Chess-results.com - EUROCHESS 2022

Eurochess 2022 Einzelwertung: Schachturnier-Ergebnisserver Chess-results.com - EUROCHESS 2022

Eurochess 2022 Fischer Random Blitz: Schachturnier-Ergebnisserver Chess-results.com - EUROCHESS 2022 BLITZ RANDOM FISCHER

 


Gerd Densing ist ein begeisterter Vereins- und Turnierspieler. Seine Eindrücke hat er in vielen Berichten auf der ChessBase-Nachrichtenseite festgehalten.
Diskussion und Feedback Senden Sie Ihr Feedback an die Redakteure