Bulgarien ausgeschlossen, Danailov gesperrt

15.09.2016 – Dem früheren Präsidenten der ECU Silvio Danailov sowie einigen anderen früheren Offiziellen der ECU wird vorgeworfen, im Zusammenhang mit der Organisation von ECU-Turnieren oder angeblichen ECU-Turnieren Gelder in großer Höhe veruntreut zu haben. Während der Schacholympiade hat die FIDE-Ethikkommission nun Silvio Danailov für 18 Monate, Vladimir Sakotic für drei Jahre und Sava Stoisavljevic für sechs Monate für alle Funktionen und Ämter gesperrt. Die ECU hat zudem den bulgarischen Verband ausgeschlossen. Mehr...

ChessBase 14 Download ChessBase 14 Download

ChessBase 14 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

Während der Schacholympiade in Baku tagten die Delegierten der FIDE und der Kontinentalverbände mit ihren verschiedenen Kommissionen. In ihrer Versammlung vom 6. bis 8. September hat die FIDE Ethik-Kommission einvernehmlich beschlossen, den frühern Präsidenten der ECU (European Chess Union) Silvio Danailov, die frühere ECU Generalsekretärin Sava Stoisavljevic und den früheren ECU Exekutivdirektor Vladimir Sakotic für alle Ämter innerhalb der FIDE und ihrer Verbände und Organisationen zu sperren. Danailov wurde für 18 Monate gesperrt, Sakotic für drei Jahre und Stoisavljevic für sechs Monate.

Silvio Danailov

Vladimir Sakotic (Foto: chess.ru)

Sava Stoisavljevic

Als Grund für die Sperre wurden Verstöße gegen die FIDE Ethikrichtlinien 2.2.2 und 2.2.3 im Zusammenhang mit der Organisation der Jugend-Europameisterschaft in Budva 2013 angeführt. Sakotic, damals Präsident des Montenegrinischen Verbandes, und den anderen Beschuldigten wird vorgeworfen, bei diesem Turnier Beträge in Höhe von 200.000 Euro unterschlagen zu haben.

Laut Chessdom wurden in Montenegro gegen Sakotic, in Kroatien gegen den Kroatischen Schachverband und in Serbien gegen den früheren Präsidenten des Serbischen Schachverbandes Miroslav Kopanja staatsanwaltliche Untersuchungen eingeleitet.

FIDE Codes of Ethics

2.2.2

Office bearers who through their behavior no longer inspire the necessary confidence or have in other ways become unworthy of trust.

2.2.3

Organizers, tournament directors, arbiters or other officials who fail to perform their functions in an impartial and responsible manner.

 

Bulgarischer Verband aus ECU ausgeschlossen

Die Generalversammlung der ECU beschloss bei ihrem Treffen am 10. September zudem, den Bulgarischen Schachverband aus der ECU auszuschließen. 37 der 51 Delegierten stimmten für diese Maßnahem, 11 dagegen. Der Rest enthielt sich oder gab ungültige Stimmen ab.

Foto: ECU

Hintergrund dieses Beschlusses ist der Vorwurf der Unterschlagung in Millionenhöhe mit Hilfe eines Scheinverbandes namens "ECU plc", registriert in Delaware (USA).

Die FIDE Ethic-Kommission empfahl auch den Auschluss des Bulgarischen Verbandes aus der FIDE, da sich der Verband nicht dem Beschluss der FIDE in Bezug auf seinen Präsidenten Silvio Danailov unterwirft.

 

Entscheidung der FIDE Ethic Kommission (pdf)...

Bericht der ECU Generalversammlung...

FIDE, Codes of Ethics...

ChessBase: 1,5 Mio Euro veruntreut?...

Chessdom: Scandal in Budva...

Chessdom: Bulgarian Chess Federation expelled...

Interview mit Sakotic (2014)...

 

 


Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren

Gajak Gajak 17.09.2016 03:21
Die gleiche FIDE-Kommission hat auch Kasparov gesperrt ....
Silvio Z Silvio Z 16.09.2016 09:02
"Neues aus Bulgarien
von André Schulz

08.06.2015 – Die Führung des bulgarischen Schachverbandes hat auf die Anschuldigungen, der Verband hätte Gelder veruntreut, reagiert und Metodi Stoinev, GM Kiril Georgiev und Simeon Stoichkov für drei bzw. fünf Jahre gesperrt. Emil Sutovsky, Präsident der Spielerorganisation ACP regierte auf die Entscheidung des bulgarischen Verbandes mit Empörung. Kiril Georgiev hat sich nun in einem offen Brief an die FIDE gewandt. Mehr..."

Es lohnt sich, die früheren Berichte (s.o.) von ChessBase in dieser Angelegenheit noch mal durchzulesen. Vor diesem Hintergrund sind die nun verhängten Sperren durch die FIDE noch moderat ausgefallen.
Fortgeschritten Fortgeschritten 16.09.2016 01:19
Bei der Fide wird wenigstens noch durchgegriffen, im Gegensatz zur FIFA.
1