Carlsen als Grundlinienspieler

26.11.2013 – In der Beurteilung der Fähigkeiten des neuen Schachweltmeisters gab es unterschiedliche Meinungen. Während viele Carlsen für einen begnadeten Spieler halten, gab es auch auch Kritik an der in diesem Wettkampf recht technischen Spielweise des 16. Weltmeisters. n-tv wollte es genau wissen und befragte Uwe Bönsch. Zum Interview...

ChessBase 15 - Megapaket ChessBase 15 - Megapaket

Kombinieren Sie richtig! ChessBase 15 Programm + neue Mega Database 2019 mit 7,4 Mio. Partien und über 70.000 Meisteranalysen. Dazu ChessBase Magazin (DVD + Heft) und CB Premium Mitgliedschaft für ein Jahr!

Mehr...


 

 

Zum Interview bei n-tv...

 



Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren

WolfgangR WolfgangR 08.09.2014 07:04
Bezüglich „Glanzpartien“ und „Unsterblicher Schachpartien“ kann ich die Meinung von Herrn von Weizsäcker nicht nachvollziehen.
Selbst Aljechin mußte bei seinem Kampf gegen Capablanca auf „Glanzpartien“ verzichten und spielte Partien, die vergleichsweise unspektakulär waren. Capablancas „Stil“ liess diese Kombinationen gar nicht erst zu! Die restliche Geschichte ist hinreichend bekannt.
Die „Fehler“, die bei Spitzenspielern vorkommen, sind völlig anderer Natur wie es bei „normalen“ Vereinsspielern vorkommt. Was dann am Brett als Zug ausgeführt wird, ist das Ergebnis eines komplexen Entscheidungsprozesses, der bei Meistern ebenfalls weniger fehleranfällig ist als bei Vereinsspielern. Die Kombinationen werden dabei nicht immer auf dem Brett ausgeführt, sondern eben nur „gedanklich“.
Von daher sollte man sich über die Partien jedes Weltmeisters und Großmeisters freuen – auch wenn nicht jede Partie eine „Unsterbliche“ ist …
1