Carlsen gewinnt Partie und Turnier

16.09.2013 – Mit einem halben Punkt Vorsprung ging Magnus Carlsen in St. Louis in die letzte Runde. Dort stand er mit Weiß gegen Levon Aronian lange ziemlich passiv. Nachdem Aronian, der seine Stellung vielleicht überschätzte, ein stilles Remisangebot ablehnte, übernahm Carlsen das Kommando und gewann die Partie und das Turnier. Kamsky und Nakamura spielten remis. Impressionen, Analysen, Partien....

ChessBase 15 - Megapaket ChessBase 15 - Megapaket

Kombinieren Sie richtig! ChessBase 15 Programm + neue Mega Database 2019 mit 7,4 Mio. Partien und über 70.000 Meisteranalysen. Dazu ChessBase Magazin (DVD + Heft) und CB Premium Mitgliedschaft für ein Jahr!

Mehr...

 

Runde Sechs

Vor der heutigen Schlussrunde des Rex Sinquefield Cups in St. Louis, nach fünf Runden, lag Magnus Carlsen mit 3,5 Punkten in Führung und hatte einen halben Punkt Vorsprung vor Hikaru Nakamura. Der Turniersieg des Cups ist mit 70.000 Dollar dotiert, der zweite Platz mit 50. 000 Dollar. Die Turnierseite gibt allerdings keine Auskunft darüber, wie die Stichkampfregelung bei Punkgleichheit aussehen sollte. Die Spieler werden es aber vermutlich gewusst haben.

Hikaru Nakamura strebte in seiner Partie gegen Gata Kamsky wie von ihm gewohnt kompliziertes und taktisch verwickeltes Spiel an. Kamskys 1.e4 beantwortete er mit der Najdorf-Variante und reagierte auf den Englischen Angriff mit 6...Sg4. In der Folge blieb Nakamura mit seinem König im Zentrum, besaß aktives Spiel am Königsflügel, musste aber auch einiges Gegenspiel gegen den unrochierten König hinnehmen. Schließlich endete die Partie remis.

Carlsen hatte den Vorteil, in seiner letzten Partie gegen Levon Aronian die weißen Steine führen zu dürfen. Auf dem Brett stand dann eine häufig gespielte Variante der Spanischen Partie, mit der Weiß üblicherweise der unangenehmen Marshall-Variante aus dem Weg geht. Carlsen forcierte frühen Damentausch. Im Mittelspiel ohne Damen übernahm Schwarz aber bald die Initiative und Carlsen befand sich schließlich in einer sehr passiven Stellung. Aronian gewann einen Bauern, allerdings auf Kosten der Mobilität seiner Figuren. In einer Art "Grabenkrieg" war es für den Armenier schwierig, Fortschritte zu machen.

Levon Aronian

Magnus Carlsen unter Druck

Nach einem stillen Remisangebot, das Aronian ablehnte, befreite Carlsen seine Stellung und übernahm nun seinerseits das Kommando. Überraschend schnell brach die schwarze Stellung zusammen und Carlsen holte sich den vollen Punkt.

Auf diese Weise erübrigte sich für die Zuschauer auch die Frage nach dem Tiebreak. Carlsen stand als Turniersieger fest.

GM Daniel King zeigt die Partie Carlsen gegen Aronian

 

Der Meister ist schon verschwunden

Levon Aronian stand nach der Partie noch Rede und Antwort

 

Endstand:

Alle Partien des Turniers

 

 

Jennifer Shahade und Yasser Seirawan kommentierten in St. Louis

 

Fotos: Turnierseite

Alle Ergebnisse

Round 01 – September 09 2013, 13:00h
Carlsen, Magnus 2862
1-0
Kamsky, Gata 2741
Nakamura, Hikaru 2772
1-0
Aronian, Levon 2813
Round 02 – September 10 2013, 13:00h
Aronian, Levon 2813
½-½
Carlsen, Magnus 2862
Nakamura, Hikaru 2772
1-0
Kamsky, Gata 2741
Round 03 – September 11 2013, 13:00h
Carlsen, Magnus 2862
½-½
Nakamura, Hikaru 2772
Kamsky, Gata 2741
½-½
Aronian, Levon 2813
Round 04 – September 13 2013, 13:00h
Kamsky, Gata 2741
0-1
Carlsen, Magnus 2862
Aronian, Levon 2813
1-0
Nakamura, Hikaru 2772
Round 05 – September 14 2013, 13:00h
Nakamura, Hikaru 2772
½-½
Magnus, Carlsen 2862
Aronian, Levon 2813
½-½
Kamsky, Gata 2741
Round 06 – September 15 2013, 11:00h
Carlsen, Magnus 2862
½-½
Aronian, Levon 2813
Kamsky, Gata 2741
1-0
Nakamura, Hikaru 2780

 

Turnierseite...

 



Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren