Champions Chess Tour Finale: Carlsen führt

von André Schulz
27.09.2021 – Nach zwei Spieltagen führt Magnus Carlsen das Finale der Meltwater Champions Chess Tour an. Der Weltmeister ging mit reichlich Bonuspunkten aus seinen Erfolgen bei den vorherigen Turnieren der Serie an den Start und gewann gestern auch sein Match gegen Shakryar Mamedyariv - allerdings erst im Stichkampf. | Grafiken udn Fotos: Veranstalter

ChessBase 16 - Megapaket Edition 2021 ChessBase 16 - Megapaket Edition 2021

Dein Schlüssel zu frischen Ideen, präzisen Analysen und zielgenauem Training!
ChessBase ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

Das Finale der Meltwarer Champions Chess Tour ist das zehnte Schnellschach-Online-Turnier dieser Serie und wird in einem etwas anderen Modus gespielt. In den Turnieren zuvor wurde zuerst ein Rundenturnier im Modus jeder gegen jeden ausgetragen, dann folgte ein eine K.o.-Phase mit zweitägigen Minimatches über maximal vier Partien. Das Finale wird nun nur als Rundenturnier ausgetragen, ohne anschließende K.o.-Runde.

Die Punktvergabe ist etwas speziell, denn die Spieler gehen mit ihren Bonuspunkten aus den vorangegangenen Turnieren an den Start im Finalturnier. Das heißt, Magnus Carlsen hatte schon vor Beginn des Turniers 16 Punkte auf seinem Konto. Einzig Wesley So als Zweiter konnte Carlsen noch im Verlauf des Turniers einholen.

Pro Tag werden maximal vier Partien ausgetragen. Bei einem 2:2 folgt ein Stichkampf mit zwei Blitzpartien und eventuell einem Armageddon. Bei einem glatten Sieg gibt es drei Punkte, bei einem Sieg nach Armageddon endet das Match 2:1. 

Das Feld setzt sich aus den Siegern der vorherigen Turniere zusammen plus zwei eingeladene Topspieler. Der Preisfonds umfasst 300.000 USD, davon 100.000 USD für den Sieger.

Der Startschuss fiel am Samstag. Topfavorit Carlsen begann mit einem glatten Sieg gegen Jan-Krzysztof Duda.

Am Sonntag entwickelte sich das Match gegen Shakryar Mamedyarov zu einer wilden Schlägerei, bei der auch der Aseri reichlich Treffer landen konnte.

Master Class Band 8 - Magnus Carlsen 2.Auflage

Sehen Sie, welche Eröffnungen Carlsen wählt, um seinen Gegner im Mittelspiel strategisch zu überspielen oder ein vorteilhaftes Endspiel zu erhalten.

Mehr...

Nach vier entschiedenen Partien stand es 2:2, mit je zwei Gewinnpartien für beide Spieler. Im Stichkampf gewann jeder eine Blitzpartie, zum Beispiel so:

Mamedyarov,Shakhriyar (2762) - Carlsen,Magnus (2855) [B20]

Meltwater Tour Final 2021 chess24.com INT (2.6), 26.09.2021

1.e4 c5 2.a3 g6 3.h4 [In jedem Klub würde man den Weißspieler wohl beiseite nehmen und über ein paar Grundsätze der Eröffnungen belehren. Die weiße Spielweise ist allerdings eine Spezialität des jungen deutschen FMs Marco Riehle bei diversen Online-Turnieren. Schwarz reagiert nun nicht nach Schablone, sondern ebenfalls eher originell.]

3...Sf6 [Nach 3...h5 4.Sc3 Lg7 hat Schwarz eine ordentliche Statistik.]

4.e5 Sh5 5.Le2 Sf4 6.d4 Sxe2 7.Sxe2 cxd4 8.h5 Lg7 9.f4 gxh5 10.Sxd4 d6 11.e6 Da5+ 12.Sc3 Lxe6 13.Txh5 Db6 14.Le3 Sc6 15.Tb5 Dc7 16.Sxe6 Lxc3+ 17.bxc3 fxe6

 

18.Dh5+ [Höchstes Niveau, aber irgendwie auch Kaffeehausschach. Die Verhinderung der Rochade ist immerhin ein Erfolg für Weiß.]

18...Kd7 19.f5 Sd8 20.0–0–0 [Lange Rochade in ein löchriges Haus, mit einem Hintergedanken...]

20...Tf8 21.Tc5 [Wohin mit der Dame?]

21...Dxc5? [Das war nicht nötig. 21...Db8 22.fxe6+ Sxe6 23.Tc4 Weiß steht gut.; 21...Db6!? 22.Te5 Da6 23.fxe6+ Kc7 mit offenem Ausgang.]

22.fxe6+ Kc6 23.Lxc5 dxc5

 

24.Td7 [Schwarz hat zu wenig für die Dame.]

24...Kb6 25.Txe7 Sc6 26.Tf7 Tfe8 27.Dxh7 Txe6 28.Txb7+ Ka6 29.Dd3+ Kxb7 30.Dd7+ Kb6 31.Dxe6 Th8 32.g4 Th1+ 33.Kb2 Tg1 34.Df5 Sa5 35.g5 Sc4+ 36.Ka2 1–0

Schließlich entschied Carlsen die Armageddonpartie für sich, mit einem schnellen Sieg mit Weiß.

Wesley So erlitt als engster Verfolger von Carlsen in der Gesamtwertung der Tour einen Rückschlag, da er gegen Maxime Vachier-Lagrave glatt mit 0,5:2,5 verlor. Jan Krzysztof Duda zeigte sich nach seiner Auftaktniederlage gegen Magnus Carlsen gut erholt und schlug Anish Giris 2,5:0,5. Levon Aronian gewann gegen Vladislav Artemiev mit dem gleichen Ergebnis.

Keine Begeisterung, auch nicht bei Kommentator David Howell, erzeugte das Match zwischen Teimour Radjabov und Hikaru Nakamura. Nach vier Kurzremisen, alle unter 20 Züge, entschied Nakamura das Treffen im Stichkampf für sich.

Stand

Partien

 

Turnierseite...


André Schulz, seit 1991 bei ChessBase, ist seit 1997 der Redakteur der deutschsprachigen ChessBase Schachnachrichten-Seite.
Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren