Champions Chess Tour Finale: Sieben Siege in Folge - Carlsen dominiert

von Johannes Fischer
18.11.2022 – Magnus Carlsen ist beim Finale der Meltwater Champions Chess Tour in bestechender Form: In vier Runden spielte er 13 Partien, 9 davon gewann er, 4 endeten mit Remis. Seine letzten 7 Partien hat der Noch-Weltmeister jedoch alle gewonnen. In Runde 4 überrannte er Giri mit 3-0 und da Le 3-1 gegen Duda gewann, ist Carlsen jetzt alleiniger Tabellenführer. In den weiteren Wettkämpfen kam Erigaisi mit einem klaren 3-1 gegen Mamedyarov zu seinem ersten Sieg und So gewann 2,5-1,5 gegen Praggnanandhaa. | Foto: Lennart Ootes (Archiv)

ChessBase 17 - Megapaket ChessBase 17 - Megapaket

ChessBase ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

M. Carlsen 3-0 A. Giri

Magnus Carlsen und Anish Giri sind alte Rivalen und lieferten sich am und abseits des Bretts schon so manchen unterhaltsamen Schlagabtausch. Doch in Runde 4 des Meltwater Chess Championship Finales musste Giri eine bittere Niederlage hinnehmen. Er verlor alle drei Partien des Wettkampfs - zwei davon mit Weiß - und die längste dieser Partien dauerte 36 Züge.

Nach zwei überzeugenden Siegen in Partie 1 und 2 zeigte Carlsen seinen Siegeswillen in Partie 3. Obwohl er nur ein Remis brauchte, um den Wettkampf zu gewinnen, hatte er nichts gegen eine zweischneidige Partie, die er schließlich mit einem hübschen Angriff gewann.

 

Die Partien des Wettkampfs

 

 

Le Quang Liem 3-1 J.K. Duda

In Runde 3 hatte Le Quang Liem 0-3 gegen Praggnanandhaa verloren, doch gegen Jan-Krzysztof präsentierte sich Le wieder in guter Form und kam zu einem klaren 3-1 Sieg. Die ersten zwei Partien des Wettkampfs endeten Remis, doch in Partie 3 gewann Le mit Hilfe eines schönen Schwerfigurenangriffs.

 

In Runde 4 suchte Duda von Anfang an nach Komplikationen, aber Le behielt in einer unübersichtlichen Stellung die Übersicht, parierte alle Drohungen seines Gegners und entschied Partie und Wettkampf für sich.

Die Partien des Wettkampfs

 

 

A. Erigaisi 3-1 S. Mamedyarov

Arjun Erigaisi, der das Turnier von Indien aus spielt und deshalb wegen der Zeitverschiebung Nachtschichten einlegen muss, war mit drei Wettkampfniederlagen ins Rennen gestartet, doch gegen Shakriyar Mamedyarov kam er in Runde 4 zu einem ungefährdeten 3-1 Sieg. Er beendete den Wettkampf mit einem hübschen taktischen Trick.

 

Hier spielte Erigaisi 33.Le5! und nach dieser doppelten Verstellung gab Schwarz auf.

Die Partien des Wettkampfs

 

 

W. So 2,5-1,5 R. Praggnanandhaa

Auch Wesley So scheint nach zwei Wettkampfniederlagen zu Beginn des Turniers immer besser in Form zu kommen. In Runde 3 gewann er 2,5-0,5 gegen Erigaisi und in Runde 4 gewann er 2,5-1,5 gegen Praggnanandhaa. Den einzigen und entscheidenden Sieg des Wettkampfs erzielte So dabei in der dritten Partie mit einem überraschenden Überfall am Königsflügel.

 

Die Partien des Wettkampfs

 

Ergebnisse und Tabelle

Alle Partien

Turnierseite


Johannes Fischer, Jahrgang 1963, ist FIDE-Meister und hat in Frankfurt am Main Literaturwissenschaft studiert. Er lebt und arbeitet in Nürnberg als Übersetzer, Redakteur und Autor. Er schreibt regelmäßig für KARL und veröffentlicht auf seinem eigenen Blog Schöner Schein "Notizen über Film, Literatur und Schach".
Diskussion und Feedback Senden Sie Ihr Feedback an die Redakteure