Chessable Masters: Carlsen, Ding, Praggnanandhaa und Giri im Halbfinale

von André Schulz
24.05.2022 – Im Viertelfinale des Chessable Masters kam setzten sich Magnus Carlsen, Ding Liren und Anish Giri recht souverän gegen ihre Gegner durch. Das Duell der Jugend entschied Praggnanand gegen Wei Yi knapp für sich. | Fotos und Grafiken: Play Magnus Group

ChessBase 16 - Megapaket Edition 2022 ChessBase 16 - Megapaket Edition 2022

Dein Schlüssel zu frischen Ideen, präzisen Analysen und zielgenauem Training! ChessBase ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Jetzt mit den neuen Datenbanken Mega 2022 und der Fernschachdatenbank Corr2022! Außerdem neu im Megapaket: 1 Gutschein für ein Profi-Powerbook Ihrer Wahl + 250 ChessBase-Dukaten!

Mehr...

Das Chessable Masters 2022, Teil der Meltwater Champions Chess Tour, hat inzwischen die K.o.-Stufe erreicht. Die ersten Acht aus der Vorrunde trafen im Viertelfinale aufeinander, in dem ein Satz über maximal vier Schnellschachpartien gespielt wird.

Anish Giri ist in diesem Turnier ganz besonders gut in Form, hatte die Vorrunde gewonnen und traf nun auf Aryan Tari, der in der norwegischen Rangliste hinter Carlsen den zweite Platz einnimmt. Giri gewann die ersten beiden Partien und sicherte sich mit einem Remis in Partie drei den Einzug ins Viertelfinale.

Interview mit Giri:

Den gleichen Verlauf nahm auch das Match zwischen Shakriyar Mamedyarov und Ding Liren. Der Weltranglistenzweite gewann die ersten beiden Partien, verlor die dritte und zog nach einem Remis in Partie vier in die nächste Runde ein. 

In einem weiteren Match des Viertelfinales gewann Magnus Carlsen gegen den Spanier David Anton die erste Partie und spielte die zweite Remis. In der 4. Partie eröffnete Carlsen mit der Bird-Eröffnung 1.f4. Die Partie ging aber rasch in eine Struktur über, die an Stellungen der Modern Defense oder Geschlossenen Sizilianischen Verteidigung (Python) erinnerte. Carlsen entschied sie mit seiner einzigartigen Technik im Endspiel  für sich und zog damit auch in die nächste Runde ein.

 

Siegen gegen Sizilianisch - die pfiffige Python

Diese DVD präsentiert einen ungewöhnlichen und noch kaum erforschten Ansatz: Weiß baut sich mit 1.e4 c5 2.d3 Sc6 3.f4 auf und entwickelt in der Folge seinen Läufer nach e2. Dies entspricht im Grunde einem „Super-Holländer“ mit vertauschten Farben und zwei

Mehr...

Endspiele von Fischer bis Carlsen

Lassen Sie sich vom Endspielexperten Dr. Karsten Müller die Finessen der Weltmeister präsentieren und erklären.

Mehr...

Im letzten Wettkampf des Viertelfinales trafen Wei Yi und Praggnanandhaa aufeinander. Der Chinese war als Jugendlicher raketenartig in die Weltspitze gestürmt, und hatte viele Jahre die Juniorenrangliste angeführt. Doch dann stagnierte er in seiner Entwicklung. Der Sprung nach ganz oben in der Weltrangliste gelang ihm bisher nicht. Allerdings ist Wei Yi mit 22 Jahren, in Kürze feiert er Geburtstag, sicher noch nicht am Ende seiner Entwicklung angekommen.

Der erst 16-jährige Praggnanandhaa hat zuletzt einige Erfolge gefeiert, sowohl online als auch am Brett. Der Inder legte mit zwei Siegen vor. In der dritten Partie gelang Wei Yi der Anschluss. Die vierte Partie endete remis, womit Praggnanandhaa sich für das Halbfinale qualifizierte.

Karsten Müller hat sich ein Endspiel aus diesem Wettkampf angesehen:

 

Im Halbfinale spielt Anish Giri gegen Praggnanandhaa und Magnus Carlsen gegen Ding Liren - der Weltranglistenerste gegen den Zweiten.

Partien

 

Turnierseite...


André Schulz, seit 1991 bei ChessBase, ist seit 1997 der Redakteur der deutschsprachigen ChessBase Schachnachrichten-Seite.
Discussion and Feedback Submit your feedback to the editors