David gegen Goliath in Batumi

von Johannes Fischer
25.09.2018 – Im Alten Testament ist Goliath einer der größten und stärksten Krieger der Philister. Doch der körperlich unterlegene David, der spätere König der Isrealiten, tötet ihn mit Hilfe seiner Steinschleuder. Dank dieser biblischen Legende nennt man den überraschenden Sieg eines Außenseiters in einem Duell gegen einen scheinbar übermächtigen Gegner gerne einen Kampf David gegen Goliath. In Runde 1 der Schacholympiade gab es viele Duelle von Elo-Größen gegen Außenseiter. Meistens gewann der "Goliath", aber manchmal war auch "David" erfolgreich. | Bild: Fugel, Wikimedia Commons

ChessBase 15 - Megapaket ChessBase 15 - Megapaket

Kombinieren Sie richtig! ChessBase 15 Programm + neue Mega Database 2019 mit 7,4 Mio. Partien und über 70.000 Meisteranalysen. Dazu ChessBase Magazin (DVD + Heft) und CB Premium Mitgliedschaft für ein Jahr!

Mehr...

Ein Außenseitersieg

Der überraschendste Sieg in Runde 1 der Schacholympiade in Batumi war vielleicht der Sieg des Ägypters Mohamed-Mehdi Aithmidou (Elo 2244) gegen den Chinesen Li Chao (Elo 2708). China gehört zu den Favoriten der diesjährigen Olympiade und der Elo-Unterschied zwischen den beiden Spielern betrug nicht weniger als 464 Punkte.

Noch größer war der Elo-Unterschied allerdings in der Begegnung zwischen dem Kanadier Aman Hambleton (Elo 2492) und Rijendra Rajbhandari (Elo 1937) aus Nepal: die beiden trennten ganze 555 Punkte. Hambleton ist eine bekannte Größe in der Schachwelt. Als Mitglied der Chessbrahs kommentiert er regelmäßig schlagfertig und kompetent Top-Ereignisse aus aller Welt. Aber beim Kampf gegen Schachzwerg Nepal schien Hambleton noch nicht richtig in Form für die Olympiade zu sein. Im 21. Zug unterlief ihm ein taktisches Versehen, das ihn einen Bauern kostete, und danach wurde er vom selbstbewusst und souverän wirkenden Außenseiter überspielt.

 

Realizing an Advantage

"Nichts ist schwerer als eine gewonnene Partie zu gewinnen!" lautet ein bekannte Schachweisheit. Sergey Tiviakov zeigt, wie man dieses "Problem" angehen kann und noch mehr Punkte aus gewonnenen Stellungen macht.

Mehr...

Aman Hambleton beim Grenke Open 2016 (Foto: Georgios Souleidis)

Schwarz hat diese Partie überzeugend gewonnen. Wenn man den Namen des Siegers solcher Partien nicht kennt, vermutet man dahinter oft einen äußerst talentierten Jugendlichen, dessen Elo-Zahl mit der Entwicklung seiner Spielstärke einfach nicht mithalten konnte. Aber Rajbhandari ist kein Jugendlicher mehr. Laut Elo-Liste der FIDE wurde der Nepalese 1974 geboren.

In Runde zwei wartet ein nominell leichterer Gegner auf Rajbhandari. Da Nepal trotz des Außenseitererfolgs an Brett vier 1-3 gegen Kanada verlor, spielen die Nepalesen in Runde zwei gegen die Niederländisch-Antillen und Rajbhandari trifft an Brett vier auf Jimmy Izijk, der auf eine Elo-Zahl von 1995 kommt.

Hambleton kann beim Kampf gegen Vivas Zamora (Elo 2363) aus Venezuela versuchen, die unerwartete Auftaktniederlage wieder gut zu machen.

Alles okay

In den Zeiten starker Engines lastet leider schnell ein hässlicher Verdacht auf überzeugenden Außenseitersiegen. Ging tatsächlich alles mit rechten Dingen zu oder verdankt der Sieger seinen Sieg vielleicht doch fremder Hilfe? In dieser Partie kann das ausgeschlossen werden, denn Schwarz hat die gesamte Partie über gespielt wie ein Mensch und kaum Computerzüge gemacht. Außerdem sind die Kontrollen bei der Schacholympiade streng.

So streng, dass sie dem  Team aus den USA, das Titelverteidiger und mit Fabiano Caruana, Wesley So, Hikaru Nakamura, Sam Shankland und Ray Robson auch wieder Favorit ist, in Runde 1 beinahe einen Streich gespielt hätten. Die US-Spieler waren pünktlich zum Spiellokal gekommen, aber kamen wegen der Sicherheitskontrollen erst 22 Minuten nach offiziellem Spielbeginn ans Brett.

Die Karenzzeit beträgt in Batumi 15 Minuten und wenn diese Regel ohne Berücksichtigung der Umstände streng ausgelegt worden wäre, hätte die USA den Kampf gegen Außenseiter Panama mit 0-4 verloren. Doch so weit wollten die Schiedsrichter nicht gehen - allerdings spielten alle vier US-Spieler mit sieben Minuten weniger auf der Uhr. Aber trotz dieses kleinen Handicaps setzten sich die Goliaths an allen vier Brettern durch. Ein besonders überzeugender Sieg gelang dabei Hikaru Nakamura.

 

Links

 




Johannes Fischer, Jahrgang 1963, ist FIDE-Meister und hat in Frankfurt am Main Literaturwissenschaft studiert. Er lebt und arbeitet in Nürnberg als Übersetzer, Redakteur und Autor. Er schreibt regelmäßig für KARL und veröffentlicht auf seinem eigenen Blog Schöner Schein "Notizen über Film, Literatur und Schach".
Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren