Die Schachweltmeisterschaft in Zahlen und Diagrammen

von ChessBase
06.01.2022 – Der Wettkampf um die Weltmeisterschaft zwischen Magnus Carlsen und Ian Nepomniachtchi war der Höhepunkt des Schachjahres 2021. Kurz nach dem Match warfen Oliver Roeder und Simran Parwani einen Blick auf einige Statistiken des Matches und präsentierten ihre Ergebnisse auf www.538.com, einer statistikorientierten Website, die sich auf amerikanische Politik und Sport konzentriert. | Grafik: FIDE

ChessBase 16 - Megapaket Edition 2022 ChessBase 16 - Megapaket Edition 2022

Dein Schlüssel zu frischen Ideen, präzisen Analysen und zielgenauem Training! ChessBase ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Jetzt mit den neuen Datenbanken Mega 2022 und der Fernschachdatenbank Corr2022! Außerdem neu im Megapaket: 1 Gutschein für ein Profi-Powerbook Ihrer Wahl + 250 ChessBase-Dukaten!

Mehr...

Die Schachweltmeisterschaft in Zahlen und Diagrammen

Wie Magnus Carlsen seinen Status als "Größter aller Zeiten" in 11 Partien zementierte.

Von Simran Parwani und Oliver Roeder
Veröffentlicht am 14. Dezember 2021

Die Schachweltmeisterschaft 2021 endete letzte Woche mit der Titelverteidigung von Magnus Carlsen aus Norwegen, der Nummer 1 der Welt, gegen Herausforderer Ian Nepomniachtchi aus Russland. Es war Carlsens fünfter Sieg bei der Weltmeisterschaft, einen Titel, den er seit 2013 innehat, und das Match trug wesentlich dazu bei, seinen Status als größter Schachspieler aller Zeiten zu festigen.

Der Wettkampf bot einige der besten Schachpartien, die jemals von Menschen gespielt wurden, die selbst bei der Prüfung durch moderne, übermenschliche Maschinen nahezu fehlerfrei waren. Es gab auch ein paar unerklärliche Fehler, und nur drei schlechte Züge ließen Nepomniachtchis Chancen schnell und unwiederbringlich schwinden. Das Spiel generierte auch eine Menge an Daten! Wir haben einige davon unten aufgelistet.

Das Match war als Best-of-14-Partien-Wettkampf angesetzt, aber Carlsen beendete es schon in 11 Partien und sicherte sich damit die 7,5 Punkte, die zum Gewinn der Meisterschaft nötig waren.

Unten sehen Sie eine Momentaufnahme des Matches nach jedem der 572 Züge in diesen 11 Partien, die von der Computerschachengine Stockfish berechnet wurden. Computer-Engines bewerten Schachstellungen in Äquivalenten von Bauernvorteilen - positive Zahlen sind hier gut für Carlsen und negative Zahlen gut für Nepomniachtchi. In vielen Partien bewegten sich diese Zahlen um die Null herum, was für ein präzise und fehlerloses Schach steht. Aber Nepomniachtchis Fehler durchbrachen unser Diagramm immer wieder und ließen die Bewertungen in den Partien 8, 9 und 11 zu Carlsens Gunsten in die Höhe schnellen.

Der Kampf um die Schachkrone war von brillanten Zügen und schweren Fehlern geprägt

Vorteil nach Spieler - Magnus Carlsen gegen Ian Nepomniachtchi - nach jedem Zug bei der Schachweltmeisterschaft 2021


 

Zum Originalartikel... 

 


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren