Dortmund: Nepomniachtchi schlägt Kramnik

von André Schulz
20.07.2018 – Mit einem Sieg über Vladimir Kramnik im heutigen Spitzenspiel des Dortmunder Sparkassen Chess-Meeting bestätigte Ian Nepomniachthi seine aufsteigende Form und übernahm vor den letzten beiden Runden die alleinige Führung. |Fotos: Sparkassen Chess-Meeting

Komodo 12 Komodo 12

Komodo gibt Gas! Die neue Version des mehrfachen Weltmeisterprogramms spielt nicht nur stärker als jemals zuvor. Mit ihrer neuen "Monte-Carlo" Version - basierend auf KI-Techniken - spielt sie auch deutlich aggressiver.

Mehr...

Die acht Spieler beim Dortmunder Sparkassen Chess-Meeting kommern während der sieben Runden in den Genuss von zwei Ruhetagen - das ist heutzutage bei Spitzenturnieren eher ungewöhnlich. Richtige Ruhetage sind es aber nicht, sondern "nur" spielfreie Tage.  An diesen werden die Schach-Großmeister für andere Aufgaben eingesetzt. So gab es gestern eine Autogrammstunde, bei der das "gemeine Schachvolk" Gelegenheit hatte, die Meister der 64 Felder einmal näher kennenzulernen.

Heute nun ging es mit der 5. Runde weiter im Turnier. Nachdem Jan-Krzysztof Duda in der vierten Runde gegen Vladimir Kramnik unterlegen war, wurde er an der Spitze von seinem Bezwinger und außerdem von Ian Nepomniachtchi und von Vladislav Kovalev eingeholt - große Breite an der Spitze also. Mit Ian Nepomniachtchi und Vladimir Kramnik trafen zwei der vier Tabellenführer aufeinander - das war also nominell die Spitzenbegegnung des heutigen Tages.

Erster Zug am russischen Brett

Gegen Nepomniachtchis 1.e4 verzichtete der 14. Weltmeister auf die Russische Verteidigung und auch auf die Berliner Verteidigung und wählte stattdessen in der Spanischen Partie die Archangelsk-Variante. Kramnik gab zu Beginn des Mittelspiels zeitweilig einen Bauern und hoffte im Gegenzug auf aktives Spiel mit dem Läuferpaar. Als Problem erwies sich dann jedoch ein weißes Bauernzentrum mit den Bauern d5 und c5, die das schwarze Spiel massiv behinderten.

 

Der La7 ist wegen des blockierenden Bauern c5 außer Spiel. Für dieses Problem fand Kramnik keine Lösung. Er spielte später den Läufer nach b8 und zog c7-c6. Nach dem weißem Zug d5-d6 war der Läufer jedoch genauso wirkungslos wie zuvor. 

 

Nach 42.Sdxc6 gab Schwarz auf.

My Path to the Top

Auf dieser DVD schildert seine Karriere von seinen Anfängen bis zum Gewinn der Weltmeisterschaft. Mit Humor und Charme erinnert er sich an seine Erfolge und wichtige Momente seiner Laufbahn. Seine Partiekommentare sind Musterbeispiele strategischen Denkens.

Mehr...

Die beiden anderen Spitzenreiter, Vladislav Kovalev und Jan-Krzysztof Duda, kämpften auch um volle Punkte, doch ohne Erfolg.

Nisipeanu, Kovalev

In der Partie zwischen Kovalev und Nisipeanu stand schon früh ein Endspiel mit Turm und zwei Leichfiguren auf beiden Seiten auf dem Brett. Nisipeanu hatte das Läuferpaar, aber einen Bauern weniger. Ab Zug 35 wurde die Partie in ein Endspiel Turm und Läufer gegen Turm und Läufer transformiert, mit drei gegen zwei Bauern auf dem gleichen Flügel. 

 

Kovalev mühte sich noch fast 30 Züge um einen vollen Punkt, doch vergeblich.

Meier, Duda

Auch für Duda gab es gegen Georg Meier nicht mehr als einen halben Punkt zu holen. In der Englischen Eröffnung hatte der junge Pole zwar den g-Bauern locker im Holster sitzten, forcierte aber bald später Damentausch, wonach die Partie verflachte.

 

Weiß hatte 9.g4 gezogen. Mit 9...h6 und späterem g5 hielt Schwarz dagegen.

Wojtaszek, Giri

Und auch in der vierten Partie zwischen Anish Giri und Radoslaw Wojtaszek wurde der Punkt am Ende halbiert und geteilt.

Partien

 

Tabelle

 

Turnierseite... 




André Schulz, seit 1991 bei ChessBase, ist seit 1997 der Redakteur der deutschsprachigen ChessBase Schachnachrichten-Seite.
Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren