DSB: Es wird weiter diskutiert

14.03.2011 – Die von Michael S. Langer, dem Vizepräsident des DSB, angestoßene "Volksbefragung" in Sachen DSB hat ein großes Echo ausgelöst. Auch nach der Veröffentlichung der ersten Stellungnahmen trafen zahlreiche Antworten ein. Sie waren ausführlich und kurz, sachlich und leidenschaftlich, von hochrangigen Funktionären wie Herbert Bastian, starken Spielern wie Großmeister Gerald Hertneck und von weniger bekannten Schachfreunden. Manche kritisieren den DSB, manche die Nationalspieler, manche bitten um Verständnis für die Funktionäre, manche sprechen sich gegen Beitragserhöhungen aus, manche sind dafür. Herausgekommen ist ein buntes, vielfältiges und interessantes Meinungsbild. Zu den Antworten...

ChessBase 14 Download ChessBase 14 Download

ChessBase 14 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

Michael S. Langer, Vizepräsident Finanzen des DSB, wünschte sich anlässlich eines Interviews in Bezug auf die Spitzenschachförderung eine "Volkbefragung". Wie sehen die Leser von Chessbase-News die Unterstützung des Spitzenschachs: Sollen die Spitzensportler finanziell gefördert werden, um als Galionsfiguren Werbung für das Schach zu machen (Boris Becker-Effekt)? Wären die Schachfreunde auch bereit, für diesen Zweck Beitragserhöhungen in Kauf zu nehmen? Oder soll der Schachbund sich mehr auf das Breitenschach konzentrieren? Wie sehen die Schachfreunde die Positionen von Schachbund und Schachprofis? Bitte schicken Sie uns Ihre Meinung an umfrage@chessbase.de. Unter allen Einsendern verlosen wir je eine DVD mit Original-Signatur von Weltmeister Viswanathan Anand My Career Vol. 1, Viswanathan Anand My Career Vol. 2, Vladimir Kramnik, My Path to the Top und Nigel Short, Greatest Hits, Vol 1.). Einsendeschluss: Donnerstag, 31. März 2011. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Veröffentlichung der Meinungen vorbehalten.

Nach den ersten Stellungnahmen von Schachfreunden (10.-11.März 2011) sind noch zahlreiche weitere Meinungen eingetroffen, die hier im Anschluss veröffentlicht werden.

Die wiedergegebenen Stellungsnahmen sind Meinungen der genannten Schachfreunde und spiegeln nicht die Meinung der Radaktion oder der Firma ChessBase wider.


Liebe Schachfreunde,

ich bin schwerbehindert und spiele seit einem Jahr mit meinem Sohn 8 Jahre in einem kleinen Verein, der im letzten Jahr seine Mitgliederzahl fast verdoppelt hat.Vorher habe ich zuletzt in der DDR aktiv gespielt.Mein Sohn ist noch im Schulschach aktiv. Im Freundeskreis spiele ich Fernschach. Zur Förderung der Spitzensportler/innen sollten freiwillige Spenden bei allen Schachsportlern nachgefragt werden,genau so zur Förderung im Breitenschach.

Meine Vorschläge:

Schulschach und Vereinsschach sollten vor Ort zusammenarbeiten. Im ländlichen Gebiet sollten für Schulschachmannschaftskämpe Spielgemeinschaften möglich werden.

Schach sollte Schulfach werden. Kinder und Jugendliche sollten generell als Gastspieler spielen dürfen . Dies möchte ich wie folgt begründen: Zur Zeit kann mein Sohn als Gastspieler U 10 Mannschaftskämpe bestreiten. Ab U 12 ist dies nicht möglich, da hier Mannschaftsmeisterschaften auf Bundesebene ausgetragen werden . Junge Spieler sind dann gezwungen ihren kleinen Heimatverein zu verlassen . Der kleine Verein geht kaputt und fehlt dann zur Nachwuchsförderung. In der Bundesliga darf die ganze Welt spielen, unseren eigenen Nachwuchs schränken wir unnötig ein.

Im Behindertenschach habe ich positive Erfahrungen in Sachsen gemacht. Gleiches gilt für Schulschach bei meinem Sohn in Burgstädt. Wenn ich die durchaus guten Erfahrungen in der DDR mit den jetzigen Möglichkeiten vergleiche, hat sich viel Positives getan.

André Fischer


Sollen die Spitzensportler finanziell gefördert werden, um als Galionsfiguren Werbung für das Schach zu machen (Boris Becker-Effekt)?

Wenn sich dafür Sponsoren finden lassen natürlich.

Wären die Schachfreunde auch bereit, für diesen Zweck Beitragserhöhungen in Kauf zu nehmen?

Nein, warum auch? Ich zahle als aktiver Amateur schon genug an Startgeldern für Open, bei denen diese Herren meist auch noch Kost und Logis frei haben. Jeder ist für seinen Broterwerb selbst zuständig, der Breitensportler darf nicht die Melkkuh für Spieler sein, die in der Weltrangliste gerade mal in der Top-100 sind!

Oder soll der Schachbund sich mehr auf das Breitenschach konzentrieren?

Der DSB sollte vernünftig mit seinem Geld umgehen, egal in welche Richtung. Letztlich ist es aber so, dass die Mitglieder in den Schachclubs stetig älter werden und nur wenige Jugendliche über die Pubertätsschwelle hinweg gehalten werden können. Von daher sollte man in das Jugend- und Schulschach investieren, denn dort "spielt" die Zukunft, nicht bei den Spitzenspielern.

Wie sehen die Schachfreunde die Positionen von Schachbund und Schachprofis?

Siehe oben, die Spieler brauchen Geld zum leben, von daher ist es legitim das Beste für sich selbst rauszuschlagen. Auf der anderen Seite ist aber auch der DSB daran gehalten die Mitgliedsbeiträge verantwortungsvoll zu verwalten. Das ist die Ausgangsbasis und dann müssen beide Seite den besten Kompromiss finden.

Was ich allerdings dann nicht verstehen kann ist, das, wenn dieser Konsens nicht zustande kommt, Spieler wie Rainer Buhmann eingeladen werden, der nun weder in das Spitzenspielerfach, noch in das Jugendförderungsfach gehört. Wenn, dann konsequent auf die Jugend setzen und nicht undurchschaubare Seilschaften auspacken, das ist der schlechteste Weg!

mfg. Jonas Hoffmann



Wenn man es genau nimmt, war in den letzten 50 Jahren der einzige echte Weltklassespieler, der innerhalb der Deutschen Schachstruktur aufgewachsen und aus dieser direkt hervorgegangen ist GM Dr. Robert Hübner, ansonsten gab es da weit und breit seit über fünf Dekaden nix!

Als beispielsweise Arkadi Naiditsch nach Deutschland kam, hatte er bereits eine Spielstärke von etwa 2350, d.h. seine fundamentale Schachausbildung hat er in Russland erhalten. Dieses grundlegende Fundament, in Verbindung mit seinem außergewöhnlichen Schachtalent hat dann zu seinem späteren Aufstieg in die Internationale Spitze geführt.

Aus Quantität (Breitenschach) muß man bestrebt sein Qualität (Spitzenschach) herauszufiltern, d.h. eine gezielte und besondere Förderung von jungen Talenten bereits im Kindes- bzw. Jugendalter sowie eine weitergehende Unterstützung der Spitzenspieler ist dazu zwingend notwendig (genau so funktioniert die Schachausbildung in Russland, der Ukraine, China und den anderen führenden Schachnationen, die mitunter übrigens in ihrer allgemeinen Gesellschaftlichen Infrastruktur teilweise weitaus weniger finanzielle Mittel zur Verfügung haben, als das wirtschaftlich starke Deutschland).

Es wird hierzulande viel zu viel über allgemeine Mitgliedergewinnung und Breitenschach debattiert und viel zu wenig darüber nachgedacht, wie man die Förderung von spielstarken Jungtalenten unterstützen, vorantreiben und intensivieren kann. Ferner scheint die DSB-Funktionärsstruktur sehr "aufgebläht" und äußerst bürokratisiert und damit relativ unflexibel und festgefahren zu sein. Hier gibt es zwar einige sehr gut organisierte Landesverbände, die im Bereich gezielter Nachwuchsförderung bemüht sind sehr gute Arbeit zu leisten, vom Bundesverband DSB inkl. der DSJ hört man im Vergleich dazu zu diesem Thema jedoch relativ wenig.

Ich kann daher die Standpunkte der A-Spieler der Deutschen Nationalmannschaft bzw. deren Frustration über die aus ihrer Sicht nicht ausreichende Unterstützung von Seiten des DSB voll und ganz nachvollziehen.

Wenn man also nicht weitere 50 Jahre auf die zufällige Geburt eines von Hause aus genialen Spielers wie GM Dr. Robert Hübner warten möchte, der dann auch noch quasi von selbst zur Weltspitze aufsteigt, müssen sich hierzulande strukturell einige Dinge, auch in der Grundeinstellung vieler maßgeblicher Funktionärsköpfe zum Profischach ändern, ansonsten werden die Deutschen Eigengewächse wohl weiterhin für viele Jahrzehnte Internationales Mittelmaß bleiben.

Jan-Daniel Wierzbicki



Hallo,

ich finde ohne eine gute A-Mannschaft hat die Jugend auch niemand zu dem sie aufsehen kann. Das Geld um eine gute A-Mannschaft auf Jahren hinaus zu bezahlen, wurde bei der Schacholympiade im eigenen Land verschwendet. Für eine deutsche Amateurmeisterschaft wo die Bedeutung und das öffentliche Interesse gleich Null war, was im Voraus schon abzusehen war, wurde von den einzelnen Verbände, badischer Verband schon aleine 30 000€, soviel Geld verschwendet, daß man wohl eine A-Nationalmannschaft einige Jahre bezahlen hätte können. Wenn man das Geld wenigstens dafür genutzt hätte, daß die Olympiade in den Medien aufgegriffen worden wäre, so hätte es wenigstens vieleicht ein Werbeefekt für neue Mitglieder gegeben. Aber für Öffentlichkeitsarbeit konnte man wohl nichts mehr aufbringen. Ich schätze auserhalb der schon Schachinteriesierten haben von der Schacholympiade im eigenen Land wohl weniger als 10% der Bundesbürger überhaubt mitbekommen, daß Hierzulande eine solche Veranstalltung stattgefunden hat. Die Übertragung im Internet war für schon aktive Spieler zwar sehr schön, aber zukünftige Spieler wirbt man so nicht.

Bleibt noch die Frage wie das Arbeitsfeld des Bundestrainers aussieht. Im Vorfeld auf die letzte Schacholympiade war zu sehen, daß wohl eine Einwöchige Schulung für die an der Olympiade teilnehmenden Spieler gab. Wo liegt alerdings der Aufgabenbereich für den Rest des Jahres eines Bundestrainers. Wenn es ein zusätzliches Betätigungsfeld für den A-Trainer gibt wäre es mal nicht schlecht wenn man in den Medien davon was mitbekommen würde. Wenn man in den Medien nie präsent ist braucht man sich nicht zu wundern wenn man keinen Mitgliederzuwachs bekommt.

Viele Grüße
Paul Ganz
Malsch


Hallo,

um wie viel reduziert sich der Arbeitsaufwand im DSB, wenn er nur ein Viertel der Mitgliedern hätte? Wahrscheinlich gar nicht, den die Arbeit haben die Landesverbände. Dies bedeutet, dass der Vergleich mit den vierfach höheren Beiträgen in den Niederlanden geheuchelt ist. In Wirklichkeit hat der DSB gleiche oder weniger Aufgaben, erreicht schlechtere Ergebnisse und dies auch noch mit mehr Beitragsgeldern. Man sollte wirklich vergleichen warum, vielleicht einmal die Personalkosten vergleichen.

Gruß, Gerd Lorscheid



Zu Ihren Fragen kurz folgendes:

1. Es muss ein Programm geben, das vom 8-10-jährigen Talent bis zum Spitzengroßmeister fördert. Je erfolgreicher der Spieler, desto stärker muss die Förderung erfolgen.

2. Die Finanzierung all dieser Dinge sollte durch das Referat für Spitzenförderung / Leistungssport erfolgen. Hierfür ist eine halbe Stelle (1/2 BAT2a alte Besoldungsregelung oder 1/2 TLVD 13) einzurichten. Die Wirtschaftsförderungs-GmbH des DSB ist´hiervon auszuklammern, es ist eine Illusion (und unprofessionell) zu glauben, durch den Verkauf überteuerter Schachdrucksachen ö.ä. eine reguläre und permanente Ausgabenpolitik finanzieren zu können.

3. Dafür wird Geld benötigt. Der Stelleninhaber unter 2. sollte zwar als eine seiner Aufgaben die Einwerbung von Sponsorengeldern im Vertrag stehen haben, aber ohne Beitragserhöhung geht soetwas nicht. Das ganze Gejammer vieler Amateure an der Basis ist in diesem Zusammenhang unerträglich. Man kann nicht Profi-Arbeit zum Nulltarif verlangen, und das noch von ehrenamtlichen Funktionären. Pro Person = erwachsenes Vereinsmitglied sollten 4,50 € p.a. erhoben werden, Jugendliche die Hälfte. Das entspricht auf der einen Seite ca. einem Zufluss von 350.000,--€ und schafft Spielraum, und all die, die diesen Beitrag "astronomisch und unverschämt" nennen werden, sollten sich überlegen, dass es sich dabei um ein Weizenbier pro Jahr weniger handelt. Pro Jahr, nicht pro Monat (was auch vertretbar wäre), auch nicht pro Woche, was bei manch einem gesund wäre.

4. Die Schachfunktionäre müssen viel mehr ran an die Basis. Sie sind oft unempfindlich, was spieltechnische Belange angeht. Ich leite meine Lehrgänge seit diesem Jahr wieder selbst, Ihr glaubt gar nicht, wie gut das allen tut. Auch sollten engagierte und fähige Funktionäre schneller an die Schaltstellen der Macht kommen und nicht durch quasi polititische Strukturen (Hausmacht in Landesverbänden, Bezirken usw.) daran gehindert werden. Entscheidungen im Funktionärsbereich müssen die fähigsten Leute fällen, nicht diejenigen, die es schaffen, irgendwie die meisten Stimmen auf sich zu vereinen.

5. Die Nationalspieler haben nach den Geschehnissen der Vergangenheit vermutlich zu 80% zu Recht einen dicken Hals. Dennoch sei Ihnen ein wenig mehr Kinderstube und Diplomatie anempfohlen.

6. Von Breitenschachförderung halte ich relativ wenig, doch der bisherige Etat muss beibehalten werden, für die Verzahnung mit dem Schulschach sollte er aufgestockt werden.

7. Mit der Geschäftsstelle in Berlin sollte sich eine Unternehmensberatung beschäftigen.

Viele Grüße Lothar Karwatt, Niedersachsen dort: Referent für Ausbildung (seit 20 Jahren) dort: 1. Vorsitzender von Tempo Göttingen (Oberliga- bzw. Zweitligaverein), ca. ebenso lange im Amt.



Die Umfrage von ChessBase begrüße ich. Wichtigster Nutzen: Das was im DSB längst überfällig ist, hat eine Chance zu beginnen, nämlich eine Diskussion mit der Basis, um endlich mehr Bodenhaftung zu bekommen und sich darüber im Klaren zu werden, wo der DSB wirklich steht.

Die einfache Formel, man gebe den Nationalspielern mehr Geld und alles wird gut, halte ich für einen Trugschluss. Ob glaubt jemand ernsthaft, dass man mit höherem Honorar bessere Spielergebnisse bekommt? Meine Meinung dazu: Ein angemessenes Fixhonorar und einen leistungsabhängigen Anteil zahlen. Dann die Erfahrungen auswerten und sinnvoll nachjustieren. Einfach nur Geld zahlen, damit man Ruhe hat, dient allenfalls zur Appetitsteigerung.

Über eine Verbesserung der Ausbildung der Spieler und eine Verbesserung der Fortbildung muss gesprochen werden, das sehe ich auch so. Im Bereich Ausbildung können sich DSB und Landesverbände noch steigern. Schon seit mehreren Jahren plädiere ich für eine Internationale Deutsche Meisterschaft (Einladungen + Qualifikation über die NDEM), um unsere besten Spieler international voran zu bringen. Bisher leider ohne Resonanz beim DSB-Präsidium.

Mit der Höhe der Mitgliedsbeiträge hat das Spielerhonorar wenig zu tun, denn die Spielerhonorare werden aus Gründen der Gemeinnützigkeit bisher nicht von den Mitgliedsbeiträgen, sondern von der Wirtschaftsdienst-GmbH bezahlt. Und die ist nicht sehr flüssig. Wenn die Spieler sich mehr Einnahmemöglichkeiten wünschen, ist das für mich in Ordnung und unterstützenswert. Auf der Gegenseite erwarte ich dann aber auch mehr Engagement innerhalb des DSB und Präsenz auf wichtigen DSB-Veranstaltungen wie dem DSB-Kongress. Funktionärsschelte ist bequem, aber primitiv. Sich mit Funktionären auseinandersetzen und sie zu überzeugen ist unbequem, aber zielführend.

Die Hoffnung auf einen Boris-Becker-Effekt halte ich für Träumerei. Bundesweit wird sich über das Aussterben der Spielabende beklagt, es gibt ein (regional unterschiedliches) Vereinssterben und immer häufiger Rückzüge von Mannschaften und unvollständige Mannschaften. Dazu einen ernsten Funktionärsmangel. Solange der DSB sich (sicher regional unterschiedlich) dermaßen schlecht präsentiert, werden ihm kaum Mitglieder zuströmen. Und wenn doch werden sie sich verschreckt schnell wieder verziehen.

Die häufig negativen Äußerungen über die Olympiade tun weh. Die Olympiade war eine großartige, gelungene Veranstaltung, und sie war nicht schuld an der finanziellen Krise des DSB. Dass unsere Mitglieder teilweise der Olympiade gegenüber teilweise eine so ablehnende Haltung haben, finde ich nicht in Ordnung. Wer seinen Sport liebt sollte sich, egal welche Spielstärke er hat, für eine solche Veranstaltung begeistern lassen. Oder sind wir Schachspieler lauter Egoisten, die nur auf sich selbst fixiert sind und sich mit ihren übergeordneten Organisationen (Verein, Bezirk, Verband, DSB) nicht identifizieren wollen?

Noch eine Bemerkung: Im Schach ist die Zeit der großen Entdeckungen vorbei. Heute muss man wesentlich mehr als früher investieren, um etwas Neues zu finden. Die hypermodernen Ideen sind bekannt, und der Kalte Krieg ist auch vorbei. Das Arbeiterschach bescherte letzten Endes dem Deutschen Schachbund mit der Leitidee "Bildung durch Schach" eine gewaltige Zahl an Mitgliedern. Heute fehlt uns eine große Leitidee, hinter der sich viele Mitglieder versammeln könnten. Vielleicht sollte man darüber auch mal nachdenken. Heute geht es vor allem um Spaß und Selbstverwirklichung. Leider sind solche Leitideen weniger geeignet, sich ehrenamtlich zu engagieren und viele Mühen in Kauf zu nehmen, um ein größeres Ziel zu erreichen. Darunter leidet unsere Organisation.

Vielleicht geben meine Bemerkungen ein paar Anstöße, sich einmal grundlegender über die Situation des DSB auszutauschen, und vielleicht wächst auch die Einsicht, dass es eben nicht nur die bösen Funktionäre sind, warum der DSB sich in der Rückwärtsbewegung befindet. Dafür sind wir alle verantwortlich, von der Spitze bis zur Basis!

Herbert Bastian



Das eine tun - und das andere nicht lassen. Die vorhandenen Mittel optimal einsetzen für mehr und gute Spielgelegenheiten für Amateure, Klubs - und Spitzenspieler. Geld allein wird's nicht bringen, Ideen sind gefragt.

Ulrich Schweizer
Schweiz



Hallo,

p Professionelle Schachspieler sind naturgemäss freischaffende Künstler, aber wir lieben Sie für Ihr Künstlertum.

Aber ohne Geld (Euronen) geht da nichts, das wurde zumindest in der Ehm. Sowjetunion erkannt und es gab sogar neben der Förderung auch eine RENTE Bsp. Ratimir Cholmow, David Bronstein

Grüsse Martin Cobbers



Sehr geehrte Damen und Herren,

zu Ihrer Umfrage nun meine Meinung...

Auf die Frage, was mehr gefördert werden soll, kann es keine einfache Antwort geben. Sowohl der Gallionsfiguransatz, als auch die "Investition in den Breitensport" sind vernünftige Ansätze. Aber genau wie in der Wirtschaft, wird es die reine Lehre nicht bringen.

Ich denke die Galionsfigur lässt sich nicht planen, entweder man hat das Glück das Talent zu finden oder nicht. Um es zu finden muss m.E. viel in das Schulschach investiert werden, anders als in der Fragestellung von Herrn Schulz beschrieben, bietet gerade der Trend zur Ganztagsschule die Möglichkeit ganz gezielt auch das Schach zu fördern. Im Rahmen der Ganztagsschule ist es für viele Kinder verpflichtend sich Arbeitsgemeinschaften auszusuchen, die dann Nachmittags abgehalten werden und hier ist der Punkt wo Mittel eingesetzt werden müssten (zB Materialien; Anreize/ Hilfe für Vereine diese Aufgaben zu übernehmen). Insbesonder sollte aber bei der Kontaktaufnahme zu Schulen und zu den Organen der Schulverwaltung geholfen werden, da es doch entscheidend sein kann , wer auf dem Briefkopf steht.Vielleicht könnte so auch dem Abwärtstrend in der Mitgliederentwicklung begegnet werden.

Zur kombinierten Förderung von Spitzen und Breitenschach fällt mir z.B. folgendes Modell ein [ggf. kann man so auch die Aufmerksamkeit der deutschen Einzelmeisterschaften steigern (diese wurde im Rahmen mehrere Veröffentlichungen kritisiert [genaue Quelle gerade nicht parat])] :

Es sollte eine offene deutsche (Internationale) Meisterschaft organisiert werden (z.B. mit Hilfe von Herrn Schmitt aus Frankfurt/Mainz oder in Verbindung mit Dortmund etc.). Diese sollte nach dem Londonprinzip funktionieren 4 int. und 4 nat. Spieler in einem Rundenturnier der Sieger erhält den Titel internationaler deutscher Meister, der beste Deutsche den Titel deutscher Meister (plus Preisgeld.

Wie werden die deutschen Spieler "ausgewählt"? Diese spielen parallel (im Erstjahr geht das natürlich noch nicht) zu dem internationalen Turnier ein offenes Turnier (z.B. im Schweizer System), die ersten 4 qualifizieren sich für das "International" im kommenden Jahr) . Jeder Spieler, der will kann gg. Entrichtung des Startgelds teilnehmen. Es werden in Spielstärkegruppen in dem Qualiturnier attraktive Ratingpreise angeboten, so dass das Turnier als solches einen großen Zuspruch auch für die Breite der Spieler erfahren kann, dass es für Sponsoren potentiell (nicht der Hauptgrund) attraktiv macht. Das eigentliche Ziel sollte es aber sein möglichst viele Schachbegeisterte an einem Ort zu versammeln. So dass die Meisterschaften in einem würdigen Rahmen stehen.

Es könnte z.B. so auch möglich sein auch die Strukturen des RAMADA Cups in dieses Turnier einfließen zu lassen um so die Attraktivität zu steigern. Natürlich ist das eine "naive Teilplanung" und es steckt viel mehr Arbeit dahinter als das mal eben niederzuschreiben, aber vielleicht ist es möglich so ein Event zu organisieren, welches eine nachhaltige Entwicklung und vielleicht auch Turniertradition fördert.

Was macht nun der DSB??

Der DSB könnte z.B. obiges Event organisieren (und eine Anschubfinanzierung leisten s.u.) oder den Nationalspielern einen Trainer/Trainingswochen zu bezahlen (der Verband sollte sich auf Sachleistungen beschränken). Hier sollten die Spieler unter professionellen Bedingungen z.B. mit einem erfahrenen Trainer Tipps für ihre Praxis erhalten und zusätzlich z.B. ihr Buch aufbauen können. Sie erhalten zwar nicht so ein hohes Startgeld nur ist diese Arbeit und Einsatz des Verbandes für sie langfristig von Nutzen, da Ihnen Grundlegenes vermittelt (oder eine neue Variante ausgearbeitet) wird, dies können die Spieler dann in Open/ Rundenturnieren/ Bundesliga etc. zu ihrem Vorteil nutzen, so dass sich da ein indirekter Vorteil ergibt.

Nun kommen wir zu dem Punkt, was kann der "arme DSB" dafür tun um Maßnahmen zur Steigerung des Interesses zu finanzieren. Laut Interview wurde 2004 der beitrag "nur" um 50 ct erhöht. Was dazu führte, dass im Rahmen der Olympia die "Liquiditätsrücklage" angezapft werden musste. Nun ist die Olympiade vorbei, der Beitrag wurde aber nicht gesenkt, was zu folgender Situation führte: "Zum zweiten Teil der Frage: In den Jahren 2009 und 2010 ist es uns gelungen, das Vermögen auf knapp 203.000,-- € aufzustocken."

Im vorherigen Teil des Interviews erfuhren wir, dass diese Rücklage nach der Olympiade in 2008 auf ca. 42..000 € zurückgegangen sei.

Das heißt aber! es war möglich in 2 Jahren jeweils 75.000 € in eine Liquiditätsrücklage zu schieben. Nehmen wir nun an (ich weiß es halt nicht) dass hiervon 50.000 € auf Einmaleffekten beruhen. So sollten Jährlich 25.000 € (von mir geschätzter laufender Vermögenszuwachs) doch locker reichen um für obigen Event eine Anschubfinanzierung zu leisten (Durch die Teilnehmer der open fließt ja auch Geld; ggf. ist auch die Einbeziehung der Länder in ein solches Event möglich, da es ja Strahlkraft entfalten soll). Wenn man zusätzlich für eine solche Aktionen noch z.B. 20 ct. pro Mitglied - durch Erhöhung des Beitrags - nimmt (bei Kalkulationsgröße 40.000 ) hätte man noch 8.000 zusätzliche Möglichkeiten die Situation zu verbessern und vll. wirkungsvoll etwas für das Schach zu tun und das jedes Jahr!

Es darf NIE NIE NIE die Aufgabe eines Verbandes sein finanzielle Mittel zu horten, eine Zuführung zu einer Liquiditätsrücklage ist aber genau dieses. Wenn diese 200.000 € reichen um nicht auf Fremdmittel angewiesen zu sein. So sollten die obigen (hier geschätzten) Überschüsse -die anscheindend erzielt werden - nicht mehr in diese Rücklage fließen sondern in verschiedene Projekte investiert werden (Vorschläge siehe oben). Wichtig ist nur, dass was passiert!

Ich denke dass jeder Verein auch darüber hinaus bereit ist für jedes Mitglied bereit auch noch einen kleinen Mehrbeitrag zu leisten, wenn sich ein Nutzen hieraus erkennen lässt. Das geht nur über die klare Bennenung des Ziels. Was nicht passieren darf ist, dass das Geld versickert (z.B. im Verwaltungsbauch etc.) Das Resultat der Mehrbeiträge muss für Jedermann zu sehen sein!

Für den DSB ist in jedem Fall wichtig, dass wer sich hier ehrenamtlich engagiert (egal in welcher Position) sich bewusst ist, dass es eine zeitraubende Aufgabe ist, die man nicht annehmen sollte, wenn man beruflich stark eingespannt ist. Dann sollte man lieber auf ein Amt verzichten. Was der DSB nun braucht sind Macher, die bereit sind den Karren aus dem Dreck zu ziehen und das Ziel vor Augen haben. Dem Ziel sollten auch persönliche Differenzen untergeordnet werden. Denn letztlich geht es nur darum unseren Sport in Deutschland zu popularisieren und dem Verband zu einem guten Image zu verhelfen, denn dann betreiben auch viele Ihren Sport im Verein und sind gerne dabei!

Mit schachlichen Grüßen

Felix Wassermann



Sehr geehrte Damen und Herren,

nachdem ich mich nun durch die Vielzahl der Meinungen gelesen habe, möchte ich mich auch äußern.

Der DSB steht hier vor einer großen Zerreißprobe, die Entscheidung was zu tun oder zu unterlassen ist, ist sehr schwierig.

1. Spitzensportler- finanziell unterstützen?

Klares - JEIN, nach der Frechheit bzgl. der Olympiade haben diese Sportfreunde keine Förderung verdient!

Förderung bedeutet, ich unterstütze für einen begrenzten Zeitraum einen Sportler, aber der muss auch was geben und nicht nur die Hand aufhalten. Es stellt sich doch die Gegenfrage, wer ist Spitzensportler?

2. Beitragserhöhung - ein sehr unliebsames Wort.

Macht sich im DSB jemand die Mühe, die Struktur der Vereine anzuschauen, wo liegen wir denn inzwischen im Alterschnitt? Viele Vereine vergreisen, weil die wenigen jungen Spieler abwandern zu anderen Sportarten und dann folgt der langsame Vereinstod auf Raten. In den letzten 10 Jahren haben wir nicht einen neuen Spieler bekommen, demgegenüber steht der Abgang von 7 Spielern! Diese Situation ist sicher in den einzelnen Bundesländern unterschiedlich und nicht zu verallgemeinern.

3. Breitenschach - ja sofort Um die Situation innerhalb der Vereine langfristig zu verbessern ist es unabdingbar im Breitschach tätig zu werden. Es ist auch zu überlegen eine zentrale Regelung für Fahrtkosten einzuführen. Denn wer in Ballungszentren wohnt hat fast keine Kosten, aber in den Flächenländern sieht das schon wieder ganz anders aus. Und die heutigen Spritpreise sind wirklich nicht mehr lustig. Dennoch sollte sich die Förderung von Talenten und die Arbeit im Breitenschach ausgewogen gestalten.

4. Schachbund - Schachprofis - was geht mich als Schachspieler der Profi an? Wie der Name Profi schon sagt, der Mann oder die Frau spielen Schach Erwerbsmäßig. Es ist nicht die Aufgabe des DSB diese Spieler mit finanziellen Mitteln zu unterstützen. Das ist die Aufgabe der Vereine, denn dort sitzt der Spieler am Brett und erbringt seine Leistung. Im Fußball bezahlt doch auch nicht der DFB den Spieler xyz bei Verein sowieso. Für die Nationalmannschaft gibt es klare Auswahlkriterien und fertig, wer diese nicht erfüllt spielt dort nicht.

Was das Präsidium des DSB in seiner heutigen Form angeht, kann ich mir kein Urteil erlauben. Ich konnte ich mich von der schwachen Leistung beim WM Kampf in Bonn überzeugen. Ein wunderschönes Spiellokal und im Foyer keine Videoleinwand um die Partie live zu verfolgen - schlicht peinlich der DSB. Es waren viele Schachspieler da die keine Karte für den Spielsaal hatten, aber was soll`s Schnee von gestern.

Herzliche Grüße

Jörg-Uwe Schliebe



Ich denke, die Eingangsfrage ist bereits falsch gestellt. Förderung von Spitzen- und Breitenschach schließen sich nicht aus, sondern ergänzen sich. Das selbe gilt für die äußerst wichtige Jugendarbeit und die damit verbundene Mitgliederentwicklung. Auf alllen drei Ebenen ist der Deutsche Schachbund aktiv, und er tut gut daran! Beiträge mit einseitig vorgetragener Kritik an der Förderung des Spitzenschachs disqualifizieren sich daher von selbst. Das wäre ungefähr so, als würden die Spitzenspieler fordern, dass der DSB nicht mehr das Breitenschach oder die Jugendarbeit bezuschusst. Da das Breitenschach mit der in Deutschland und den Nachbarländern etablierten und in der Welt wohl einmaligen Dichte an offenen Turnieren bereits bestens versorgt ist, und sich sozusagen selbst trägt, sollte aus meiner Sicht der Schwerpunkt des DSB auf der Jugend- und Spitzenförderung liegen. Die wichtigste Aufgabe bleibt aber die für die Vereine wichtige Organisation des Ligenbetriebs. Vernachlässigt wurde übrigens allzu lange der Bereich des Marketings und der öffentlichen Darstellung, hier hat sich erst mit der seit Jahren aktuell und abwechslungsreich gepflegten Nachrichtenseite des deutschen Schachbunds unter Klaus Jürgen Lais eine substantielle Verbesserung ergeben! An dieser Stelle sei angemerkt, dass der Webmaster des holländischen Schachbunds ein monatliches Festgehalt erhält, von dem er auch gut leben kann, weil man in Holland die Funktion der Öffentlichkeitsarbeit als eine der wichtigsten im Schachbund begreift. Eine in Deutschland geradezu revolutionäre Erkenntnis. Hauptsache, man findet jemanden, der es umsonst macht. Und bitte keine Beitragserhöhung für die Mitglieder - ich zahle doch nicht mein sauer verdientes Geld dafür, dass Schach in der Öffentlichkeit populär gemacht wird!!!

Besonders amüsant finde ich das mehrfach vorgetragene Argument, dass der DSB zwar darauf setzen muss, nach langer Zeit wieder einen Großmeister in die Weltspitze zu bringen, andererseits sollen aber alle anderen Großmeister, die nicht talentiert genug sind, in die Weltspitze vorzudringen, selbst schauen, wie sie über die Runden kommen. Mit anderen Worten, dutzende talentierter Spieler, die es bis zum Großmeister schaffen, handeln auf eigenes Risiko, und ggf. lässt man sie fallen wie heiße Kartoffeln. Schade um die Jahrzehnte an Lebenszeit die dabei vergeudet wurden! Dies wurde ja in der Diskussion um die deutsche Nationalmanschaft und die skandalöse Diskriminierung der nächstbesten Spieler wie Khenkin & Co. überdeutlich. Heutzutage kann man als 2600er Großmeister nicht mal mehr darauf vertrauen, dass man für die Nationalmannschaft nominiert wird - hier hat sich der DSB wirklich blamiert! Allerdings hielt auch ich die finanziellen Forderungen der Spitzenspieler überzogen. Hochspezialisierte Großmeister fordern einen Theorie-Trainer, der die Vorbereitung übernimmt - brauchen sie vielleicht auch noch einen Hilfs-Großmeister, der sie am Brett vertritt oder eine Psychologin, die sie nach einer verlorenen Partie wieder aufrichtet? Der entscheidende Fehler des DSB bzw. des Bundestrainers Uwe Bönsch war aus meiner Sicht also nicht, dass dass er diese Forderungen abgelehnt hat, sondern dass er nach dem Scheitern der Verhandlungen nicht die zweitstärkste Mannschaft nominiert hat. Außerdem wäre natürlich ein besseres Krisenmanagement gefordert gewesen, aber diese Einsicht hat sich inzwischen allgemein durchgesetzt. Für die Zukunft der deutschen Nationalmannschaft bin ich nur bedingt optimistisch, da ehrenamtliche Vorstände und Schachprofis nicht immer die selbe Sprache sprechen.

Generell finde ich, dass die Kritik am DSB von vielen Seiten zu scharf vorgetragen wurde und wird. In meiner etwa 30-jährigen Schachlaufbahn auch als zeitweiliger Nationalspieler hatte ich kaum Anlass zur Klage über den Schachbund. Hier arbeiten viele Menschen sehr engagiert und ohne Bezahlung daran, dass Schach vorangetrieben wird. Wer hätte gedacht, dass in Deutschland - dem Land der Bedenkenträger - nach vielen Jahrzehnten wieder eine Schacholympiade ausgetragen wird! Die viele Arbeit, die von allen Seiten in die Ausrichtung investiert wurde, wird nun von einigen selbsternannten Meinungsträgern schlecht gemacht. Vielleicht sollten diese klugen Herren sich einmal fragen, ob der Hauptorganisator Dr. Dirk Jordan und seine Mitstreiter die Absicht hatten, Schach in Deutschland mit großem Einsatz voranzubringen oder nicht. Mag sein, dass ihnen das im Rückblick nicht optimal gelungen ist, aber sie haben es wenigtsens mit allen Kräften versucht, und ich denke mal, es zählt auch der gute Wille. Die vielfach beklagte rückläufige Mitgliederentwicklung im Schach muss meines Erachtens an der Basis bei den Vereinen ansetzen. Insofern halte ich eine Großveranstaltung wie die Schacholympiadepositive in Bezug auf die Mitgliederentwicklung für den falschen Ansatz. Das war aber auch sicher nicht das primäre Ziel der Austragung der Olympiade.

Immer wieder lese ich den Beiträgen das Wort Sponsoring, wobei zum Teil auch feinsinnig zwischen Sponsoren und Mäzenaten unterschieden wird. Mäzenaten und Sponsoren hat es in der Geschichte des Schachs immer wieder gegeben. Es ist aber die Ausnahme, wenn ein Mäzen oder Sponsor dem Schach 20 Jahre die Treue hält, wie das bei van Osterom der Fall ist. Insofern müsste der DSB laufend nach Sponsoren Ausschau halten. Da die Schachübertragung aber nicht (mehr) im Fernsehen sondern (nur noch) im Internet stattfindet, und das Internet bekanntlich fast all seine Inhalte kostenlos bereitstellt, ist es schwer, eine finanzielle Gegenleistung für den Sponsor zu erkennen. Und wenn man ehrlich ist, passt ein so intellektuelles und langwieriges Ereignis wie eine Schachpartie nicht mehr so recht zu unserer schnellebigen Welt (sie hat sich ja wirklich in den letzten Jahrzehnten erheblich beschleunigt) - außer als Ansatz zu einer Entschleunigung, die vielleicht mal wieder als Kontrapunkt zur Hektik des Alltags in Mode kommen wird. Insofern sehe ich nur begrenzte Chancen zur Gewinnung von Sponsoren, einfach weil sich die Gesellschaft im Ganzen in eine andere Richtung bewegt.

Hinzu kommt natürlich der vielfach beklagte kostenlose Imageklau des Schachs. Jede Firma, die mit einem Schachmotiv wirbt, ohne sich im Gegenzug auch dort zu engagieren oder wenigstens eine Spende für die Jugendarbeit zu leisten, verhält sich aus meiner Sicht zumindest unmoralisch. An diesem Punkt müsste man ansetzen: der DSB sollte wirklich jeder Firma, die mit geklautem Schachimage wirbt, erst freundlich zu einem Gespräch einladen, um eine konstruktive Zusammenarbeit zu besprechen, und falls das nicht hilft, Sanktionen androhen. Und sei es nur eine Veröffentlichung auf der Homepage des Schachbunds, dass die Firma Ideenklau & Co. unberechtigt bzw. moralisch fragwürdig mit einem Schachmotiv geworben hat! Aber hier scheut man ja sicher das Prozessrisiko, denn eines ist sicher: beim DSB sitzen auch viele Juristen und Angsthasen...

Mit freundlichen Grüßen

Gerald Hertneck
Schachgroßmeister



Ein Zahlenspiel: Aktuell hat Deutschland stolze 1144 Titelträger, mehr als Frankreich, die Niederlande, Polen und China zusammengenommen. Allesamt große Schachnationen. Wir haben dreimal soviele GMs wie die Niederlande, fast doppelt so viele wie Frankreich und mehr IMs als diese beiden Länder zusammen.

Wenn es um das Spitzenschach geht, sind diese 'kleineren' Länder aber viel erfolgreicher als Deutschland. Hinzu kommt, dass nur vier deutsche Top-Ten-Spieler ihre schachliche Ausbildung in Deutschland begonnen haben (Meier, Gustafsson, Hübner, Buhmann). Alle anderen Spieler sind bereits als Riesentalente nach Deutschland immigriert. Selbstverständlich haben Spieler wie Naiditsch von den Bedingungen in Deutschland profitiert. Dennoch: Von einer 'deutschen Talentschmiede' kann bezüglich des Spitzenschachs wohl kaum die Rede sein.

Irgendetwas läuft hier falsch, etwas, das z. B. in den kleinen Niederlanden bedeutend besser läuft. Oder Georgien, da war ich vor kurzem: Ein armes Land, gehört aber zu den besten Teams der Welt. Das hat nicht nur etwas mit dem Sowjeterbe zu tun. Die machen irgendwas richtig.

Es liegt definitiv nicht allein am Geld. Also: Woran?

T. Bressel (Aachen)


Sehr geehrter Herr Langer, mein Fazit vorweg - zu viele Fehler von allen Beteiligten, zu wenig Einsicht und Mut, nach vorn zu schauen.

Die Förderung des Spitzensportes ist ein Muß!

Dies geht nur mit mehr Geld, also mein uneingeschränktes Ja zur Beitragserhöhung. Die Schachelite ohne finanzielle Unterstützung stehen zu lassen ist fatal. Keine Vorbildfunktion sehe ich, wenn die zweite Garnitur zur Olympiade geschickt wird. Die geforderte und diskutierte Summe war im Grunde lächerlich. Sicher war es schon zu spät, um noch schnell die finanziellen Forderungen aus einem leeren Topf erfüllen zu können. Doch daran sind die viel gescholtenen Profis nicht schuld.

Sponsoren - die gibt es sicher. Nicht gefunden? Wurden die Ursachen analysiert? Meiner Meinung nach fehlt hier sowohl die richtige Einstellung beim DSB als auch die Zuständigkeit der handelnden Personen. So etwas ist nicht meine Aufgabe, habe so viel andere Aufgaben zu erledigen … Bis heute kann ich nicht erkennen, dass aus den alten Fehlern gelernt wurde. Die Olympiade bot eine tolle Chance und viele Ideen wurden auch auf den Weg gebracht, so erinnere ich mich gerne an ein Simultanturnier in Regensburg im Rahmen der Öffentlichkeitsarbeit und Vorbereitung zur Olympiade.

Ein Sponsor braucht selbstverständlich das Interesse der Öffentlichkeit oder glaubt da noch jemand an den Weihnachtsmann? Vielleicht kann ein DSB Präsident den schnöden Mammon nicht mit seinem Selbstverständnis von Amt und Würde in Einklang bringen? Sponsoren müssen ja nicht immer riesige Summen bringen, das Wechselgeld wäre doch ein schöner Anfang, oder?

Breitensport und Schach als Spitzensport schließen einander nicht gegenseitig aus. Die gehören zusammen. Fußballidole sind Vorbilder und haben entsprechende Breiten-Wirkung. Wir kennen doch alle Bundesligateams oder eine Nationalmannschaft, deren Persönlichkeiten die Begeisterung in der Breite zu schaffen vermögen. Kein FC Bayern ohne Schweinsteiger, Lahm & Co. Keine Nationalmannschaft ohne Löw. Ich behaupte, dass ohne geförderten Spitzensport der Breitensport Schach keine Zukunft haben wird. 90000 Mitglieder im DSB. Das ist ein phantastisches Potential und ein Schwergewicht, um auch in der Öffentlichkeit beachtet zu werden.

Persönliche Befindlichkeiten hin, Vorwürfe her, redet miteinander, hört einander zu. Ansonsten findet die Abstimmung mit den Füßen weiterhin statt.

Mit schachlichen Grüßen

Jürgen Brassat
Vorstand des SC Eulenspiegel in Regensburg



Hallo liebe Schachfreunde

Muss Schach immer als Sport gesehen und verkauft werden? Ich glaube nicht in dieser Sparte ist die Konkurrenz zu groß. Wir haben etwas viel besseres Kunst, Kultur und Geist (Denken) - hier müssen wir die Geldgeber finden und unsere guten Argumente einbringen. Natürlich kann es auch ein Wettkampf sein aber bitte mit Geist und Verstand diesen "Sport" verkaufen. Im normalen körperlichen Sport haben wir nichts zu suchen. Im Kulturteil der meisten Zeitungen ist noch genügend Platz. So wäre ich auch mit einer Beitragserhöhung einverstanden.

Gruß Hubert



Sehr geehrte Damen und Herren,

die Situation des Deutschen Schachs ist in vielerlei Hinsicht sehr schwierig. Natürlich sollte man die Spitzenspieler geeignet fördern. Man darf aber nicht unsere jungen Talente vergessen. Die Förderung dafür halte ich noch für viel wichtiger und bedürftiger. Unsere A-Nationalmannschaft verfügt leider über keinen "richtig guten" Schachspieler, der auch mal in der Weltspitze mitmischen kann. Dem Team um Gustafsson und Meier möchte ich sicher nicht die schachlich notwendige Kompetenz absprechen, sind sie aber viel zu oft durch andere negative Dinge auffällig geworden. Als Repräsentanten des Schachs in Deutschland sind diese Herren im Moment also absolut ungeeignet. Weiterhin sollte man prüfen, ob und inwiefern eine Leistungssteigerung überhaupt möglich ist. Eine große Steigerung der Spielstärke war in den letzten Jahren lediglich bei Georg Meier ersichtlich. In Verbindung mit seinem "jungen" Alter hätte also nur er eine Förderung verdient. Bei dem Rest des A-Teams kann man eigentlich davon ausgehen, dass keine Steigerung mehr erfolgen wird. Um das Schach in Deutschland interessanter zu machen bräuchte man schon eine Art Kultfigur wie Fischer oder Kasparov. Beide profitierten von Eskapaden außerhalb des Schachs und von unglaublichen Feuerwerken auf dem Schachbrett selbst. Wie ich schon angedeutet habe, haben wir aber so eine Figur nicht. Logisch wäre also eine Förderung von jungen vielversprechenden Talenten. In einem Land mit 80 Mio. Einwohnern muss doch ein einziger dabei sein, der der Weltspitze Paroli bieten kann. Es gilt also diesen Einen zu finden. Ich plädiere also zu einer Jugendförderung, weil diese nachhaltig zu großer Popularität führen wird. Die erforderliche Geduld sollte man dafür also aufbringen.

Für die Förderung dieser Talente bin ich auch bereit höhere Beiträge zu bezahlen. Allerdings muss ich dann auch erwarten, dass sich unsere Funktionäre bereit erklären, für ihre Sitzungen weniger Geld einzustreichen. Denn diese Funktionäre haben mit dem besten Beispiel voran zu gehen. Über diese Funktionäre möchte ich auch noch ein Wort verlieren: Ich kann nicht verstehen, wie man das Schach nicht fördern will oder kann. Unsere Herren zeigen keinerlei Bemühen irgendeine positive Bewegung in allen Dingen zu zeigen. Unser Schachbund hat einen unglaublich schlechten Ruf der wenigstens durch die halbwegs gut organisierte WM aufpoliert werden konnte. Es sind dringend Satzungsänderung von nöten, damit der eingefahrene alte Schachbund erneuert werden kann. Besonders in Sachen GEORDNETE Jugendförderung muss sich schleunigst etwas tun, ansonsten "sterben" die Mitgliederzahlen weiter.

Zu unserem Nationalteam ist noch zu sagen, dass sich alle Spieler schämen müssen und sollten. Für sein Land zu spielen, sollte jeden einzelnen mit Stolz erfüllen und keine Fragen von Geldern sein. Der Schachbund sollte nur Kosten für Anfahrt und Aufenthalt bezahlen + eine KLEINE Vergütung für den Aufwand. Die Teilnahme an dem Wettbewerb abzusagen, weil die Frage der Honorare nicht geklärt werden konnte stimmten mich äußerst missmutig und machten mich sehr sauer. Gleiches gilt aber auch für andere Sportarten.

Diese Zeilen entsprechen natürlich meinen Gedanken und repräsentieren meine persönliche Meinung.

A.H. 23 Jahre, Schachspieler aus Leidenschaft


Sollen die Spitzensportler finanziell gefördert werden, um als Galionsfiguren Werbung für das Schach zu machen (Boris Becker-Effekt)?

Antwort: Der Boris Becker Effekt wird im Schach sicher nicht realisierbar sein. Warum? - Im Gegensatz zum Tennis ist Schach weder Medienwirksam noch kann man damit bis auf wenige Ausnahmen eine finanziell gesicherte Zukunft anstreben. Man versucht hier mittels Spitzenförderung mehr Breitenaktive zu aquirieren. Das ist schlichtweg der falsche Weg. Schon heute sind klassische Turniere für die breite Masse (insbesondere im Jugendbereich) kaum noch finanzierbar. Hotel, Anreise, Startgeld... Anstatt in einige wenige Luftnummern, sog. "Talente" zu setzen sollte man erstmal Schach für die Breitensportler erschwinglich und interessanter gestalten.

Und vor allem sollte der DSB endlich einlenken und dieses Possenspiel mit den A-Nationalmannschaft beenden! Die verbohrten dem Schach schadenden Funktionäre an der Spitze des DSB müssen schnellstmöglich durch junge, zeitgemäß denkende Leute mit Profil ersetzt werden. Dann kommen auch Sponsoren!

Wären die Schachfreunde auch bereit, für diesen Zweck Beitragserhöhungen in Kauf zu nehmen?

Antwort: Ganz klar NEIN! - aktives Turnierschach ist eh für viele kaum erschwinglich....

Oder soll der Schachbund sich mehr auf das Breitenschach konzentrieren?

Antwort: Ganz klar Ja! Vor allem ist Unterstützung für Vereine vonnöten, die mit Talenten gesegnet sind. Es kann nicht sein das ein kleiner verein mit guter Jugendarbeit plötzlich "Unsummen" bezahlen muß, um diesen Jugendlichen die Teilnahme an der Deutschen Meisterschaft zu ermöglichen. Vierstellige Beträge sind da ja schon normal. Es darf nicht sein, dass ein Jugendlicher aufgrund dieses Aspektes seine Teilnahme absagen muss. (Ich kenne die Problematik aus eigener Erfahrung). Was ist demotivierender für Jugendliche, als sich für einen solchen Event zu qulifizieren und dann aufgrund von DSB/Orga Raffgier nicht teilnehmen zu können?

Wie sehen die Schachfreunde die Positionen von Schachbund und Schachprofis?

Antwort: Sehr schlecht!

Schachprofi =Schachspieler, die sich um ihre Existenz bemühen müssen, können nicht befreit spielen.

Schachbund: Lassen den Profi hängen. Getreu dem Motto: warum sollen wir dich unterstützen (A-Nationalmannschaft ist das beste Beispiel)?

mfG Marc Hansen


Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren