Du Te Cup: 3 Runden, 6 Spieler, 9 Remis

von Johannes Fischer
06.11.2018 – Am 9. August 2017 verlor Ding Liren, Chinas Nummer eins, zum letzten Mal eine Partie im klassischen Schach. Seitdem ist er in 97 Partien in Folge ungeschlagen. Die 97. Partie ohne Niederlage spielte Ding in Runde 3 des Du Te Cups in Shenzhen, bei dem sechs Weltklassespieler doppelrundig gegeneinander antreten, gegen seinen Landsmann Yu Yangyi. Auch die beiden anderen Partien der Runde 3 endeten mit Remis - und so sind in diesem Turnier nach drei Runden noch alle Teilnehmer ungeschlagen. | Fotos: Qipai.com

The Art of the Positional Exchange Sacrifice The Art of the Positional Exchange Sacrifice

Positionelle Qualitätsopfer gehören zu den wichtigsten und faszinierendsten strategischen Waffen im Schach. Auf dieser DVD erläutert Sergey Tiviakov, warum das positionelle Qualitätsopfer eine so starke Waffe ist und wie man es einsetzt.

Mehr...

Du Te Cup, Runde 3

Die dritte Runde des Du Te Cups brachte drei Remis und nur wenig Spannung. Die kürzeste Partie der Runde war die Begegnung zwischen Nikita Vitiugov und Anish Giri - nach 23 Zügen hatten die beiden bereits ein Dauerschach aufs Brett gezaubert.

 

Maxime Vachier-Lagrave und Radoslaw Wojtaszek lieferten sich ein theoretisches Duell im Najdorf-Sizilianer mit 6.g3. Allerdings führte Vachier-Lagrave, der als einer der größten Najdorf-Experten der Welt gilt, dieses Mal die weißen Steine. Dennoch konnte er das schwarze Spiel nicht gefährden: Wojtaszek opferte bald nach der Eröffnung einen Bauern, aber der Mehrbauer, den Weiß dadurch erhielt, war zu schwach, um Weiß Gewinnchancen zu geben und so endete die Partie nach 73 Zügen mit Remis.

 

96 Partien in Folge ungeschlagen - eine solche Serie kann einen Spieler lähmen und risikoscheu machen. Aber Ding Liren zeigte in Runde 3 gegen Yu Yangyi keine Angst vor Risiken und spielte mit Schwarz in einem Spanier unternehmungslustig und brachte im 23. Zug ein Qualitätsopfer, für das er ein starkes Springerfeld auf d4 und gute Angriffschancen erhielt. Den Angriff konnte Yu Yangyi abwehren und so kam es schließlich zu einem Endspiel, in dem Weiß eine Qualität mehr hatte, aber gegen den starken Springer auf d4 nichts ausrichten konnte - und so endete auch diese Partie mit Remis.

 

Partien der Runden 1 bis 3

 

Tabelle

 

Turnierseite...




Johannes Fischer, Jahrgang 1963, ist FIDE-Meister und hat in Frankfurt am Main Literaturwissenschaft studiert. Er lebt und arbeitet in Nürnberg als Übersetzer, Redakteur und Autor. Er schreibt regelmäßig für KARL und veröffentlicht auf seinem eigenen Blog Schöner Schein "Notizen über Film, Literatur und Schach".
Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren