Eine reale Beth Harmon - Ju Wenjun in Newsweek

von ChessBase
12.11.2020 – Die Netflix-Serie "The Queen's Gambit" ist ein Riesenerfolg und hat die allgemeine Aufmerksamkeit auf das Schach gelenkt, im Besonderen auf das Frauenschach. Frauen-Weltmeisterin Ju Wenjun ist eine Art reale Beth Harman und hat für Newsweek ihre Geschichte aufgeschrieben.

ChessBase 16 - Megapaket Edition 2021 ChessBase 16 - Megapaket Edition 2021

Dein Schlüssel zu frischen Ideen, präzisen Analysen und zielgenauem Training!
ChessBase ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

Ju Wenjuns Bericht in Newsweek

"Ich war sieben Jahre alt, als ich anfing, Schach zu spielen. Meine Eltern wussten nicht allzu viel über das Spiel, denn Schach hat in China keine lange Geschichte. Die meisten Menschen haben durch die Schachweltmeisterschaft der Frauen 1991 mehr darüber erfahren, als die Chinesin Xie Jun die Georgierin Maia Chiburdanidze besiegte. Das war zufällig das Jahr, in dem ich geboren wurde.

Als ich in der Grundschule war, gab es verschiedene Möglichkeiten, den Unterricht nach der Schule interessant zu gestalten, und ich entschied mich für Schach. Zuerst fand ich heraus, dass ich gut gegen gleichaltrige Schüler in meiner Gegend spielte, und dann erzielte ich ausgezeichnete Ergebnisse in nationalen Wettbewerben für unter 8- und unter 10-Jährige. Zu diesem Zeitpunkt begann ich zu glauben, dass ich ein professioneller Schachspieler werden könnte. Mein damaliges Zuhause in Shanghai lag sehr nahe bei meinem Schachstudium, so dass ich fast jeden Tag für ein paar Stunden Schach spielte. Schach war vielleicht der bedeutendste Aspekt meiner Kindheit.

Dann, im Jahr 2004 im Alter von 13 Jahren, reiste ich nach Peking, um am dortigen Nationalen Schachzentrum professionelles Schachtraining zu absolvieren. Manchmal geht man zu einem Turnier oder einer Veranstaltung, aber die durchschnittliche Zeit, die wir trainierten, betrug etwa sechs Stunden pro Tag.

Großmeister zu werden ist der höchste Titel im Schach, und um ihn zu erreichen, muss man eine Wertung von 2500 und drei "Normen" erreichen - im Allgemeinen ist eine Norm eine starke Leistung mit einer Wertung von 2600 in ausgewählten internationalen Schachereignissen. Als ich 2014 den Großmeistertitel erhielt, war ich 23 Jahre alt und hatte sechs Normen. Es ist immer noch ziemlich selten, dass eine Frau Großmeisterin wird, aber ich glaubte, ich sei gut genug. Also war ich glücklich, aber es war nicht unbedingt überraschend!

Mir wurde erst 2016 klar, dass ich Schachweltmeisterin der Frauen werden könnte. In diesem Jahr nahm ich an den Grand Prix Turnieren der FIDE für Frauen teil; eine Serie von fünf Schachturnieren, bei denen sich die Siegerin als Herausforderin für die nächste FIDE-Frauen-Schachweltmeisterschaft qualifiziert. Ich habe diesen Grand Prix gewonnen.

Schach ist eine von Männern dominierte Sportart. Durch die Trennung der Meisterschaften gibt es die Chance, dass mehr Spielerinnen teilnehmen und etwas erreichen können. Die Weltmeisterschaften sind seit der Frauenweltmeisterschaft 1927 getrennt, aber es gibt offene Turniere, bei denen Männer und Frauen gegeneinander spielen können."

... 

"Ich weiß, wie beliebt die Netflix-Show The Queen's Gambit ist, und es ist großartig, eine Serie über Schach zu sehen, insbesondere über weibliche Spieler. Ich habe mir einige Folgen angesehen und ich denke, die Figur der Beth Harmon ist klug und sie ist eine intelligente Spielerin. Sie ist charmant anzusehen, wenn sie am Brett sitzt und spielt."

...

Übersetzt von André Schulz

Der ganze Beitrag bei Newsweek-online...

Innenansichten eines Weltmeisterschaftskampfes...

 




Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren