Der Bodycheck

von Karsten Müller
18.08.2020 – Dieses Motiv ist im Endspiel Turm gegen Bauer das wichtigste. Der Term ist aus dem Eishockey entlehnt. Wenn ein König dem anderen mindestens ein wichtiges Feld verwehrt, dann spricht man von einem Bodycheck.

Endspiele von Fischer bis Carlsen Endspiele von Fischer bis Carlsen

Lassen Sie sich vom Endspielexperten Dr. Karsten Müller die Finessen der Weltmeister präsentieren und erklären.

Mehr...

 

 

Schachendspiele 2 - Turmendspiele

Der zweite Band von Karsten Müllers erfolgreicher Endspielserie behandelt die Turmendspiele: Turm gegen Bauer, Turm und Bauer gegen Turm, Turm und zwei verbundene Bauern gegen Turm, vier gegen drei Bauern an einem Flügel und drei gegen drei und a-Freibauer bis zu komplexen Beispielen aus der modernen Meisterpraxis. Videospielzeit: 5 Stunden.

Mehr...

 

Karsten Müller betreut seit vielen Ausgaben die Endspielrubrik des ChessBase Magazins. In jeder Ausgabe des ChessBase Magazins finden Sie neben klassischen Analysen auch interaktive Videoaufnahmen zu den sehenswertesten Endspielen. Hier hat der Nutzer die Chance, die Lösungen und Varianten am Brett auszuprobieren und bekommt direkt im Anschluss das Videofeedback des Autors.

 

ChessBase Magazin #196


Mit CBM-Special: Bobby Fischer!

 

 

ChessBaseMagazin Extra #196

Jetzt im ChessBase Shop bestellen!

Einzelausgabe: 19,95€ oder im Jahresabo (6 Ausgaben) 99,70€

Lieferbar per Download oder auf DVD-ROM mit Begleitheft (Post). Kostenlose Lieferung innerhalb Deutschlands. 

 

 




    Karsten Müller gilt als einer der größten Endspielexperten weltweit. Dazu hat sein zusammen mit Frank Lamprecht verfasstes Buch „Grundlagen der Schachendspiele“ ebenso beigetragen wie seine Kolumnen auf der Webseite ChessCafe sowie im ChessBase Magazin. M.s ChessBase-DVDs im Fritztrainer-Format über Endspiele sind Bestseller. Der promovierte Mathematiker lebt in Hamburg, wo er auch für den HSK seit vielen Jahren in der Bundesliga auf Punktejagd geht.
    Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


    Diskutieren

    Regeln für Leserkommentare

     
     

    Noch kein Benutzer? Registrieren

    Karsten Müller Karsten Müller 19.08.2020 01:34
    Von Herbert Bastian:
    Hallo Karsten,

    derzeit spiele ich in Magdeburg die DEM und habe nicht Zugriff auf meine Bibliothek. Ich denke, dass Bodycheck zuerst bei Dvorezky vorkam, was auch in der Wikipedia steht (Bodycheck Schach). Von Euwe kenne ich den älteren Begriff „Körpereinsatz“.

    Die ältesten mir bekannten Beispiele stehen im Chapais, er hat einige angegeben. Siehe z.B. das folgende, ein ähnliches Manöver hat Maizelis für Schlage-Ahues angegeben.



    Chapais hat mit 100%iger Sicherheit das Prinzip des Bodycheck verstanden und häufig angewandt. Für mich ist das ein Spezialfall einer multifunktionalen Königsbewegung, die er übrigens auch häufig demonstriert hat. Ich hoffe, im Spätherbst endlich publizieren zu können. Im Oktober werde ich mit dem Layout fertig und muss dann noch eine abschließende Prüfung durchführen.

    Mit herzlichem Gruß,

    herbert
    Karsten Müller Karsten Müller 19.08.2020 01:14
    Gute Frage. Ich vermute, dass Bodycheck aus der Endspiel Universität von Mark Dvoretsky stammt, aber ganz sicher bin ich nicht. Der Begriff könnte noch älter sein und stammt sicher ursprünglich nicht von mir. Er gefällt mir aber sehr gut und ich habe schon auf vielen DSB Trainer Lehrgängen darum gebeten ihn zu verwenden.
    Friedrich Volkmann Friedrich Volkmann 19.08.2020 08:30
    1. Kd4 ist ein studienartiger Zug, denn wenn man mit dem f-Bauern laufen möchte und der Ta5 das Feld f5 kontrolliert, ist es naheliegender, nach e4 zu gehen, von wo man dieses Feld deckt.
    Den Begriff "Bodycheck" habe ich im Schach noch nie gelesen oder gehört außer in dieser Kolumne.
    1