Fedorchuk gewinnt Dubai Open

09.05.2006 – Mit Sergey Fedorchuk, Gabriel Sargissian und Tigran Petrosian beendeten drei Spieler das Dubai Open mit 7 Punkten, von denen Sergey Fedorchuk aufgrund der besten Sonderwertung zum Sieger ausgerufen wurde und den Sheikh Hamdan Cup sowie 5000 Dollar Preisgeld erhielt. Die 13-jährige Kroatin Lara Stock erspielte ihre dritte WGM-Norm. Sie wird in der nächsten Saison für den Hamburger Schachklub in der Frauenbundesliga spielen. Andreas Albers berichtet von der letzten Runde und der Preisverleihung aus Dubai. Turnierseite...Bericht, Fotos, Partien...

ChessBase 15 - Megapaket ChessBase 15 - Megapaket

Kombinieren Sie richtig! ChessBase 15 Programm + neue Mega Database 2019 mit 7,4 Mio. Partien und über 70.000 Meisteranalysen. Dazu ChessBase Magazin (DVD + Heft) und CB Premium Mitgliedschaft für ein Jahr!

Mehr...

Großmeisternorm für Lara Stock, Fedorchuk Turniersieger in Dubai!
Von Andreas Albers

Endstand bei Wiener Zeitung...

Partien (pgn)...

Die letzte Runde in einem offenen Turnier ist immer etwas besonderes. Für die Führenden gilt es stets abzuwägen zwischen dem Risiko, alles zu verderben und der Chance auf einen großartigen Turniersieg. An den hinteren Brettern kommt häufig plötzlich Spannung an, weil es noch um die gut dotierten Spezialpreise geht. Und nach einer ganzen Woche Schach kommt auch immer ein wenig Wehmut auf, ist dies doch die letzte Partie und der letzte Tag, den man noch zusammen verbringt. So werden die letzten gemeinsamen Fotos gemacht, manche versuchen sich schnell noch einmal mit dem Siegerpokal abzulichten und natürlich werden zahlreiche Adressen und Telefonnummern ausgetauscht, man will ja in Kontakt bleiben.


Jeder will diesen Pott


Die Jungs von "down under", Yachou und Dusan Stojic


Die Schiedsrichter

Die Zuschauer hatten die Hoffnung nicht aufgegeben, obwohl die Schlussrundenpaarungen denkbar unglücklich waren. „Das ist die stärkste kaukasische Meisterschaft aller Zeiten!“ behauptete GM Tamas Gelashvili noch beim Abendessen nach der 8. Runde. Die beiden führenden Armenier Gabriel Sargissian und Tigran L. Petrosian trafen auf der großen Bühne aufeinander, von den weiteren Paarungen, die für den Turniersieg wichtig waren, kam es mit Gelashvili – Iziora und Gagunashvili – Pentsulaia zu zwei innergeorgischen Duellen.

Die Freundschaft war zu groß, um sich gegenseitig wirklich zu testen und so musste Chessbase-Reporter Andreas Albers sich beeilen, um die Akteure noch vor dem Friedensschluss vor die Kamera zu bekommen.


Werden die Georgier sich wehtun?


Noch ein georgisches Remis.


Man ahnt die friedliche Stimmung.

 

Nach etwa 10 Minuten waren alle vorderen Bretter verwaist. Alle? Nein, nicht alle. Ganz und gar nicht in Friedenslaune waren die Herren Sadvakasov und Fedorchuk. Mit einem Sieg hätte Darmen Sadvakasov noch geteilter Erster (die Feinwertung, Gegnerschnitt bei einer Streichung, hätte ihm sogar Platz 1 gesichert) werden können, Sergej Fedorchuk reichte eine Punkteteilung zum knappen Turniersieg nach Wertung.

Nach 36 Zügen in einem Archangelsk-Spanier war der junge Ukrainer am Ziel! Obwohl es nur ein halber Punkt war, bezeichnete Fedorchuk diese Partie als die interessanteste in seinem Turnier und war sichtlich erleichtert.

In der Zwischenzeit hatten die beiden Freunde Petrosian und Sargissian eine andere Gelegenheit gefunden, um sich die Zeit des Wartens zu vertreiben:


Nun wird doch noch gekämpft.

Damit war die Frage um den Turniersieg geklärt, eigentlich schade, das es relativ unspektakulär war, aber die ersten 8 Runden hatten auch schon viel tolles Kampfschach geboten.

Nach einer Schwäche in der Mitte des Turniers kämpfte sich Evgeni Miroshnichenko mit einem Sieg gegen das indische Wunderkind Parimarjan Negi noch auf Platz 7 vor und damit mitten rein in die georgische Nationalmannschaft, die die Plätze 5,6,8,9, 10 und 13 belegten!


Miroshnichenko besiegt Negi und rutscht noch in die Preise

Und natürlich ging es noch um einige Normen: WIM Nadig Kruttika schaffte in der letzten Runde nicht das nötige Remis gegen GM Faruk Bistric, nahm es allerdings mit einem ihrer typischen charmanten Lächeln.

In Runde 8 hatte Lara Stock ebenfalls gegen Bistric nur ein Remis gebraucht, um die Norm zur Großmeisterin zu sichern. Eine tolle Partie mit klaren Vorteilen, dann Zeitnot und ein erfahrener Gegner, das ergab eine unglückliche Niederlage und die Enttäuschung war zuerst groß.

Doch Lara ist in bestechender Form, drückte die Tränen weg und war sich mit voller Kraft in das nächste Duell mit IM Ilgar Baharani. Diesmal musste ein Sieg her und diesen erreichte Lara mit einer Glanzpartie: WGM-Norm für Lara Stock aus Kroatien! Herzlichen Glückwunsch! Am Ende fehlte gar nur ein halber Punkt zur ersten IM-Norm der Herren, aber diese folgt vielleicht schon auf der Olympiade, wenn Lara zum ersten Mal für Kroatien an Brett 2 spielt.


Lara hat ihre 2.Norm

Eine schöne Tradition ist es, das die Siegerehrung einen Tag nach dem Turnier stattfindet. So hat man einen weiteren Tag, um die Stadt zu genießen, kann in Ruhe noch einmal Souvenirs kaufen und am Abend ausgeruht ein letztes Mal den Schachpalast aufsuchen.

Die Hamburger Delegation beschloss erneut über den Dubai-Creek zu fahren und die letzten architektonischen Schätze zu besuchen.


Höchstgeschwindigkeit: 7 Knoten


Das schönste Gebäude der Stadt

Gegen Abend stieg die Spannung dann wieder, die Preisträger sitzen auf ihren Plätzen, die Blumenmädchen sind eingewiesen...


Mr. Ahmed und die Blumenmädchen

..., die Pokale leuchten und warten nur darauf übergeben zu werden.


Warten auf die Preise: Darmen Sadvakasow zwischen den beiden besten Frauen

Aber noch muss gewartet werden: „Seine Majestät“ Skeikh Rashid Bin Hamdan al Makhtoum, höchstpersönlich gibt sich die Ehre und das dauert nun mal ein wenig. Zeit genug für Shadi Paridar noch ein kurzes Video zu drehen


Shadi dreht

Dann geht plötzlich alles sehr schnell. Die Kameras der örtlichen Sender laufen auf Hochtouren, Blitzlichtgewitter, der Scheich ist angekommen, betritt den Spielsaal und nimmt Platz.

Klubpräsident Mr. Husseiny hält eine kurze Rede auf arabisch und englisch, dann geht es zur Preisvergabe:


Mr Husseyni bei der Schlussansprache


Skeikh Rasid Bin Hamdan Al Makhtoum

Der Scheich lässt es sich nicht nehmen jedem Sieger persönlich zu gratulieren, als Lara Stock auf die Bühne kommt, gibt es sogar ein anerkennendes Lächeln aus dem sonst sehr ernsten Gesicht.


Lara Stock nimmt ihren Preis entgegen.


GM Taleb Moussa als bester lokaler Spieler.


Der Turniersieger: Sergej Fedorchuk aus der Ukraine


Interviews

Nach der kurzen Siegerehrung gibt es natürlich noch die klassischen Gruppenbilder und vor dem Gebäude müssen vor allem die arabischen Preisträger die Fragen der Fernsehteams beantworten:
 


Ganz Hamburg dankt Mohamed Al Magharwy

Zurück im Hotel genießen wir zum letzten Mal die Köstlichkeiten des Orients und dann feiern mit Lara Stock ihr großartiges Turnier. Selbst unser Hamburger SK wird von unserem Dubaiausflug profitieren, in der kommenden Saison wird Lara unsere Damenbundesligamannschaft verstärken, Herzlich Willkommen!


Lara Stock mit Hamburgern.


Orientalische Genüsse für Nase...


...und Magen.

 

 

 

 



Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren