FIDE ändert Qualifikationswege für das Kandidatenturnier 2026

von ChessBase
29.01.2024 – Die FIDE hat eine Reihe von Änderungen zur Qualifikation für das Kandidatenturnier 2026 beschlossen. Vor allem ist der Verlierer des Weltmeisterschaftskampfes nicht mehr automatisch für das Kandidatenturnier qualifiziert. Die Änderungen zielen laut FIDE darauf ab, die Wettbewerbslandschaft zu verbessern, die Teilnahme von Spielern zu fördern und eine faire Vertretung der Spitzenkandidaten zu gewährleisten.

ChessBase 17 - Megapaket - Edition 2024 ChessBase 17 - Megapaket - Edition 2024

ChessBase ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan

Mehr...

Pressemitteilung der FIDE

FIDE ändert Qualifikationswege für das Kandidatenturnier 2026

Die FIDE hat eine Reihe von Änderungen an den Qualifikationswegen vorgenommen, die für das FIDE-Kandidatenturnier 2026 in Kraft treten werden. Vor allem ist der Zweitplatzierte des Weltmeisterschaftskampfes nicht mehr automatisch für das Kandidatenturnier qualifiziert.

Die Änderungen zielen darauf ab, die Wettbewerbslandschaft zu verbessern, die Teilnahme von Spielern zu fördern und eine faire Vertretung der Spitzenkandidaten zu gewährleisten.

Die Änderungen werden sich auf verschiedenen Wegen auf den Auswahlprozess auswirken.

Die wichtigsten Änderungen und die neuen Qualifikationswege für das Kandidatenturnier 2026 sind die folgenden.

Kein Freiplatz für den Verlierer des WM-Kampfes 

Der Zweitplatzierte der Weltmeisterschaft erhält nicht mehr automatisch einen Platz für das nächste Kandidatenturnier. Stattdessen muss der Zweitplatzierte nun das Qualifikationsverfahren durchlaufen.

Um diese Änderung zu kompensieren, wird das Weltmeisterschaftsmatch 2024 auch als förderungswürdiges Turnier für den FIDE-Zirkel anerkannt, und der Zweitplatzierte erhält für die Teilnahme an diesem Match spezielle Bonuspunkte. Die Punkte, die sie im Match um den Weltmeistertitel erhalten, werden auf der Grundlage ihrer Leistung berechnet. Das bedeutet, dass die Punkte, die sie für den FIDE-Zirkel erhalten, vom Ergebnis der Partie abhängen. Geht das Match im Tiebreak verloren, erhält der Zweitplatzierte mehr Punkte, als wenn er in der regulären Partie mit einer Runde Vorsprung verliert.

Der am höchsten bewertete Spieler - 1 Platz

Der für den Spieler mit der höchsten Bewertung reservierte Platz wird nun durch die durchschnittliche Bewertung der letzten sechs Monate bestimmt, nicht durch die letzten 12 Monate oder die aktuelle Bewertung.

Dieser Platz ist ausschließlich für den Spieler reserviert, der in der FIDE-Ratingliste an erster Stelle steht. Zieht dieser Spieler zurück, wird der Qualifikationsplatz an den Spieler mit der zweithöchsten Wertung vergeben. Wenn der Spieler mit der zweithöchsten Wertung sich bereits qualifiziert hat, wird der Qualifikationsplatz an den FIDE-Zirkel 2025 weitergeleitet. 

Die Regel der sechsmonatigen Durchschnittswertung schließt die Möglichkeit aus, dass sich Spieler im Vorfeld der Kandidatenturniere auf ein Turnier der "letzten Chance" im Dezember des Jahres verlassen.

FIDE Circuit - 2 Plätze

Zwei Plätze im FIDE-Zirkel - für die Jahre 2024 und 2025 - dienen als Qualifikationswege für die Kandidatenrunde 2026.

Die endgültige Punktzahl ergibt sich aus der Summe der höchsten Turnierwertungen eines Spielers, jedoch nicht mehr als sieben Turnierwertungen. Zum Vergleich: Die Berechnung der Punkte für das Circuit 2024 basierte auf fünf Turnierergebnissen.

Weitere wichtige Änderungen in den FIDE-Regeln für den Circuit:

  1. Bei Rundenturnieren werden nur noch für die ersten drei Plätze Punkte vergeben,
  2. ein neuer Bonus für den alleinigen 1. Platz ohne Tie-Break-Kriterium wird hinzugefügt,
  3. eine unbegrenzte Anzahl von Turnieren in einem Land ist erlaubt, wenn die durchschnittliche Wertungszahl der acht besten Spieler jeder Veranstaltung 2650 oder höher ist.
  4. Veranstalter von Turnieren, die nach dem 1. Juli 2024 stattfinden, müssen das FIDE GSC mindestens drei Monate im Voraus informieren.

 
FIDE World Cup - 3 Plätze

Im FIDE World Cup 2025 werden drei Plätze für die ersten drei Spieler vergeben.

FIDE Grand Swiss Tournament - 2 Plätze

Das FIDE-Grand-Swiss-Turnier bietet zwei Qualifikationsplätze für das Kandidatenturnier für die Spieler, die den ersten und zweiten Platz belegen.

Die folgende Tabelle verdeutlicht den Unterschied zwischen dem bisherigen und dem neuen Qualifikationssystem für das Kandidatenturnier:

FIDE Candidates Chess Tournament

Für das FIDE-Kandidatenturnier 2026 werden sich acht Spielerinnen und Spieler auf unterschiedlichen Wegen qualifizieren, wobei Vielfalt und Fairness im Vordergrund stehen und ein wettbewerbsfähiges und leistungsorientiertes Auswahlverfahren gewährleistet wird.

Arkady Dvorkovich, der Präsident der FIDE, erklärte:

Diese Änderungen wurden sorgfältig durchdacht, wobei alle wichtigen Faktoren berücksichtigt wurden, mit dem Ziel, den Qualifikationsprozess attraktiver und fairer zu gestalten. Dies spiegelt das Engagement der FIDE wider, den Qualifikationsprozess weiterzuentwickeln und zu verfeinern, um ein dynamisches und wettbewerbsfähiges Schachumfeld zu fördern.

Während die Schachgemeinde dem Kandidatenturnier in Toronto entgegenfiebert, werden diese Änderungen für das Turnier 2026 eine neue Ära auf dem Weg zur Ermittlung des Schachweltmeisters einleiten.


Links

Regulations for FIDE Circuits 2024

Regulations for FIDE Circuits 2025

FIDE Candidates Tournament 2026: Qualification paths


Die ChessBase GmbH, mit Sitz in Hamburg, wurde 1987 gegründet und produziert Schachdatenbanken sowie Lehr- und Trainingskurse für Schachspieler. Seit 1997 veröffentlich ChessBase auf seiner Webseite aktuelle Nachrichten aus der Schachwelt. ChessBase News erscheint inzwischen in vier Sprachen und gilt weltweit als wichtigste Schachnachrichtenseite.
Diskussion und Feedback Senden Sie Ihr Feedback an die Redakteure