Frederic's mates - Wie ich Max Euwe kennenlernte

von Arne Kaehler
08.10.2022 – Der erste der zwölf Schachweltmeister, mit denen Frederic Friedel im Laufe der Jahre zu tun hatte, ist Max Euwe. Wie er die Spitzenspieler kennengelernt hat, welche Abenteuer sie erlebten und wie sie zu Freunden wurden, erzählt er in unserer neuen wöchentlichen Serie. Zusammen mit Professor Christian Hesse hat Frederic ein brandneues Buch mit erstaunlichen Schachanekdoten aus den letzten 50 Jahren vorbereitet. Im Oktober erscheint es erstmals auf Deutsch.

ChessBase 17 - Megapaket ChessBase 17 - Megapaket

ChessBase ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

Frederic's Mates

Im Laufe der Jahre hatte Frederic Friedel viele Begegnungen mit Schachspielern, und war mit den meisten der Schachweltmeister befreundet. In chronologischer Reihenfolge erzählt Frederic verschiedene Anekdoten und Geschichten über die Abenteuer eines jeden seiner Weggefährten.

Transcript:

Arne: Wir haben hier etwas Besonderes. Frederic ist oder war lange Zeit in der Schachszene, und ich möchte so viel wie möglich aus ihm herausquetschen, über alles, was er in all den Jahren mit verschiedenen Schachspielern erlebt hat. Frederic, du hast eine Reihe von Büchern geschrieben, aber es gibt ein ganz besonderes Buch, das Ende dieses Jahres erscheint und auf das ich mich sehr freue. Kannst du uns bitte einen kleinen Einblick geben, worum es in deinem neuesten Buch geht?

Frederic: Ich habe es gemeinsam mit Professor Christian Hesse verfasst. Er schreibt mehr über Schach und Mathematik. Unser Buch ist bei Drömer erschienen. Meine Hälfte heißt "Begegnungen". Darin geht es um alle Weltmeister, die ich getroffen habe. Seit wann, kannst du erraten?

Arne: Oh je, also ich schätze, wahrscheinlich Karpov. Wenn vor ihm Petrosian – wer ist vor Petrosian? Du mußt mir bitte helfen...

Frederic: Okay, ich sag's dir. Ich habe tatsächlich Max Euwe getroffen. Ich weiß, es ist beängstigend, aber ich habe alle Weltmeister außer Smyslov und Petrosian getroffen und mich mit ihnen angefreundet, aber alle anderen, Tal, Spassky, Botvinnik, Fischer…. Die Verleger wollten, dass ich über diese Begegnungen schreibe. Ich habe eine Seite über Euwe eingereicht und 20 Seiten über Kasparow, den ich 30, 35 Jahre lang begleitet habe. Das Buch kommt im Oktober auf Deutsch heraus, und dann wird es eine englische Version geben. Ich habe meinen Teil auf Englisch geschrieben, weil ich auf Englisch etwas besser schreiben und formulieren kann.

Arne: Toll, okay, wir freuen uns also auf dieses Buch und werden immer mal wieder darüber sprechen. Können wir mit der allerersten Person beginnen, der du begegnet bist, nämlich Herrn Max Euwe?

Frederic: Wir drehten einen Dokumentarfilm über Computer und Schach, und ich besuchte Schachturniere. Bei einem von ihnen, in Hamburg, wurde ich einem älteren Mann vorgestellt. Er hieß Max Euwe. Er fragte mich nach meiner Person und ich erzählte ihm, dass ich Philosophie, Wissenschaftstheorie und Logik studiert hatte. Sobald ich Logik erwähnte, sagte er: "Oh, darüber müssen Sie mir etwas erzählen," und nahm mich mit in das Restaurant. Ich dachte, dass ich ihn über philosophische Logik belehren würde, aber nein, er belehrte mich!

Denn er war ein intuistischer Logiker. Okay, das ist etwas ganz anderes als das, was ich studiert hatte. So endete es damit, dass er mir stundenlang beibrachte, was intuitionistische Logik ist. Wir schlossen Freundschaft. Ich nannte ihn Professor Euwe, und er sagte, bitte nenn' mich Max, das macht jeder. Er war ein sehr netter und bescheidener Mensch.

Am Abend fragte ich ihn dann, wo er übernachte, und sagte: "Ich fahre Sie nach Hause." Als wir dort ankamen, verbrachten wir mindestens zwei Stunden im Auto vor seiner Wohnung, und er begann mir von den Wettkämpfen zu erzählen, die er gegen Aljechin und andere gespielt hatte. Erstaunlicherweise erzählte er mir meist über die verlorenen Partien und nicht über seine Siege. Darüber, wie er verloren hatte und warum, was passiert war. Er war ziemlich selbstkritisch, was interessant war. Wir wurden Freunde und korrespondierten ein wenig, damals noch auf Papier mit Schreibmaschinen. Aber leider starb er sehr bald danach, und so habe ich einen Freund verloren.

Es gibt einen Vorfall, der mir im Gedächtnis geblieben ist und der für mein Verständnis von Schach absolut entscheidend war. Einige Monate zuvor hatte ich auf dem Flughafen von Los Angeles den Großmeister Walter Brown getroffen, den ich kannte, und wir unterhielten uns. Irgendwann sagte ich zu ihm: "Walter, lass mich dir eine Stellung zeigen." Es war eine Endspielstellung. Leider kann ich sie nicht mehr finden, und ich kann mich auch nicht mehr daran erinnern, was es genau war. Er schaute sie an, warf nur einen Blick darauf und sagte: "Weiß gewinnt." Ich sagte: "Warum? Das Material ist genau gleich..." Er sagte, die Bauern sind blockiert und Weiß hat mehr Durchbruchschancen. Ich sagte: "Nein, hat er nicht. Schwarz hat genau die gleichen." Er sagte: "Oh, aber diese sind nicht wichtig, und abgesehen davon gibt es die Schwächen dieser beiden schwarzen Bauern..." Ich sagte: "Aber Weiß hat genau dieselbe Art von Schwächen..." Er fuhr fort und erzählte mir Dinge, die sich für mich wie Unsinn anhörten. Ich hatte das Gefühl, er wollte nur sagen: "Ich habe genug davon, vergiss es."

Als ich Max Euwe zu seinem Haus fuhr, bemerkte ich, dass ich die Position in meinem Notizbuch hatte! Ich holte sie heraus und zeigte sie ihm. Und rate mal, was er tat. Er warf einen Blick drauf und sagte: "Oh, Weiß gewinnt. Weil es Durchbruchschancen gibt," usw. Mir wurde klar, dass ich einfach nicht verstehe, was sie sagen! Seitdem habe ich oft Großmeister gesehen, die sich gegenübersitzen und nur gestikulieren. Sie sprechen nicht dieselbe Sprache, aber sie verstehen einander vollkommen. Sie haben ein Vokabular an Ideen und Strategien, das wir nicht haben. Das war in der Tat sehr, sehr aufschlussreich.

Schachgeschichten – das Buch von Frederic Friedel und Christian Hesse

Zusammen mit dem renommierten Mathematik-Professor und Schachexperten Prof. Christian Hesse lässt Frederic uns an seinen Begegnungen mit den Weltmeistern Michail Botwinnik, Michail Tal, Boris Spassky, Bobby Fischer, Anatoli Karpow, Garri Kasparow, Wladimir Kramnik, Viswanathan Anand, Magnus Carlsen teilhaben.

Die Erstausgabe von Schachgeschichten ist in deutscher Sprache und kann bei Amazon Deutschland bestellt werden. In der Leseprobe ("Blick ins Buch") können Sie das Vorwort von Garry Kasparov lesen, sowie Empfehlungen von Wladimir Kramnik, Judit Polgar, Hou Yifan, Helmut Pfleger (mit zusätzlichen Texten von Magnus Carlsen und Vishy Anand auf dem Buchdeckel). Sie bestätigen im Wesentlichen, dass Freds Geschichten über sie unterhaltsam, korrekt und von ihnen freigegeben sind. Frederic's Co-Autor ist Christian Hesse. In seinem Vorwort zu Schachgeschichten schreibt Garry Kasparov:

Christian Hesse ist ein international bekannter Professor für Mathematik mit einem Doktortitel von Harvard. Seit Jahrzehnten denkt er über die Beziehung zwischen Schach und Mathematik nach. Es ist faszinierend, wie tief die Verbindungen zwischen diesen beiden menschlichen Bestrebungen sind… Frederic und Christian sind ein Dreamteam, dem es gelungen ist, ein Schachbuch wie kein anderes zu schreiben. Es ist voll von unterhaltsamen und herzerwärmenden Geschichten, am und neben dem Brett, und es führt ein neues Genre von wunderbar unterhaltsamen logischen Schachrätseln ein.

Links:


Arne Kaehler, ein kreativer Kopf, der sich für Brettspiele im Allgemeinen begeistert, wurde in Hamburg geboren und lernte schon in jungen Jahren das Schachspielen. Durch das Unterrichten von Schach für Jugendteams und das Erstellen von schachbezogenen Videos auf YouTube konnte Arne diese Leidenschaft ausweiten und hat sogar einen Onlinekurs für alle erstellt, die lernen möchten, wie man Schach spielt. Arne schreibt für die englische und deutsche Nachrichtenseite, konzentriert sich aber vornehmlich um Content für die medialen ChessBase Kanäle.
Diskussion und Feedback Senden Sie Ihr Feedback an die Redakteure


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren

Like Mischa Like Mischa 13.10.2022 04:15
Intuistischer Logiker. Danke für den Begriff. Jetzt wo ich ihn kenne muss ich wissen was das ist. Schade um die Schach-Stellung. Würde ich natürlich wissen wollen.
1