Frederic's mates - Wie ich Mikhail Botvinnik kennenlernte

von Arne Kaehler
22.10.2022 – Der zweite der zwölf Schachweltmeister, mit denen Frederic Friedel im Laufe der Jahre zu tun hatte, war Mikhail Botvinnik. Wie er die Spitzenspieler kennengelernt hat, welche Abenteuer sie erlebten und wie sie zu Freunden wurden, erzählt er in unserer neuen wöchentlichen Serie. Zusammen mit Professor Christian Hesse hat Frederic ein brandneues Buch mit erstaunlichen Schachanekdoten aus den letzten 50 Jahren vorbereitet. Im Oktober erscheint es erstmals auf Deutsch.

ChessBase 17 - Megapaket ChessBase 17 - Megapaket

ChessBase ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

Frederic's Mates

Im Laufe der Jahre hatte Frederic Friedel viele Begegnungen mit Schachspielern, und war mit den meisten der Schachweltmeister befreundet. In chronologischer Reihenfolge erzählt Frederic verschiedene Anekdoten und Geschichten über die Abenteuer eines jeden seiner Weggefährten.

Transcript

Arne: Willkommen zurück bei Frederic's Mates. Letztes Mal hatten wir Max zu Gast, und wir haben gelernt, wie man seinen Namen richtig ausspricht. Jetzt sprechen wir über deine Begegnung, mit einem Weltmeister, der als nächstes an der Reihe ist.

Frederic: Das war der dritte Titelträger, dem ich in meinem Leben begegnet bin. Ich hatte IM David Levy getroffen, und Helmut Pfleger, der ein GM ist. Ich machte eine Sendung für das deutsche Fernsehen, in der es darum ging, dass Computer jetzt Schach spielen können. Mikhail Botvinnik versuchte damals, ein intelligentes Programm zu schreiben, also fuhr ich nach Moskau, mitten im Winter – ich glaube, es war 1979 oder 1980. Ich war ein unerfahrener Journalist, und wir gingen zu seinem Haus und begannen zu filmen. Es war sehr interessant. Es war eine schöne Zweizimmerwohnung. Wir waren im Wohnzimmer, und es war sehr gemütlich. Es gab einen Kamin mit einem Sims daneben. Darauf befand sich Bettzeug. Irgendwann sagte er zu mir: „Ich möchte Ihnen etwas zeigen“, und er ging, um es aus dem anderen Zimmer zu holen. Ich folgte ihm und er versuchte, mich aufzuhalten, aber ich ging mit. Und es war eiskalt. Er sah, wie ich zitterte, und sagte: „Wir haben Kohle nur für ein Zimmer. Er war sehr privilegiert, aber er konnte nur ein Zimmer heizen.

Dann machte ich das Interview. Anschließend saßen ein paar Stunden da, und er erzählte mir Geschichten über alles, was mit Schach zu tun hat: Er erzählte von Lasker, was für ein Mensch er war, und von seinen Partien. Und er erzählte mir von Capablanca und Aljechin. Ich signalisierte meinem Kameramann immer wieder, dies aufzunehmen, aber er tat es nicht. Wir haben auf Zelluloid aufgenommen, und das konnten wir uns nicht leisten. Das ist also leider alles weg. Ich bin die einzige Person, die es gehört hat, und ich versuche, mich an alles zu erinnern, was er mir gesagt hat.

Arne: Was waren die wichtigsten Eigenschaften von Botvinnik?

Frederic: Eigentlich kann ich ihn nicht genau beschreiben, von dieser einer zufälligen Begegnung an einem Nachmittag. Aber ein paar Jahre später – ich glaube, es war 1982 – hatte Ken Thompson (der Unix-Mann) eine Schachmaschine namens Belle gebaut. Sie hatte Meisterstärke erreicht, sie hatte das ACM-Turnier gewonnen. Der russische Schachverband und Botvinnik luden uns nach Moskau ein, um die Maschine vorzuführen und einen Vortrag zu halten. Ich war in Hamburg und Ken in New Jersey, und es gibt eine interessante kleine Geschichte.

Bevor wir nach Moskau aufbrachen, rief ich Ken an und sagte: „Hör zu, sie werden uns im selben Hotel unterbringen, aber wenn sie das Hotel wechseln, hinterlässt du eine Nachricht, wo du bist, damit wir uns gegenseitig finden können. Wenn alle Stricke reißen, dann treffen gehen wir am nächsten Morgen um 10 Uhr auf den Roten Platz und treffen uns dort vor einer Kathedrale, der Basilius-Kathedrale, die wie eine Hochzeitstorte aussieht [roter Pfeil im Bild].

Ich kam also nach Moskau, und natürlich war Ken nicht im Hotel. Ich fragte, ob es eine Nachricht von Ken Thompson für mich gäbe. Sie sagten nein, sie hätten noch nie von ihm gehört. Also konnte ich ihn nicht finden. Am nächsten Morgen beim Frühstück fragte ich meine Begleitperson – er war offensichtlich vom KGB oder so, aber ein sehr netter Kerl. Ich sagte zu ihm: „Um 10 Uhr muss ich auf den Roten Platz, um jemanden zu treffen.“ Er sagte: „Nein, das werden Sie nicht machen. Ich sagte: „Ich bin vom sowjetischen Schachverband eingeladen worden und kann hingehen, wohin ich will.“ Und er sagte, nein, das geht nicht, denn heute werden ein bis zwei Millionen Menschen auf dem Roten Platz sein. „Es ist der Tag, an dem der Sieg über Adolf Hitler, über Deutschland, gefeiert wird. Man nennt ihn 'Gitler kaputt'. Alle Straßen werden voll sein.“

Es gab also keine Möglichkeit, dorthin zu gehen, keine Möglichkeit, Ken zu finden. Und dann kam eine sehr lehrreiche kleine Episode für mich. Ich sagte zu meinem Guide: „Ich muss Botvinnik anrufen und herausfinden, wo er ist, denn er koordiniert alles.“ Er sagte: „Sie wollen, dass ich großen Weltmeister anrufe?“ Ich sagte: „Ja, ja, wir sind Freunde, wir kennen uns. Ich habe versucht, ihn selbst anzurufen, aber da war eine Dame, die nur Russisch sprach. Sie müssen ihn anrufen.“ Er sagte: „Okay, wie heißt sein Vater?“ Und ich sagte: „Warum machen Sie es mir so schwer? Ich kenne den Namen seines Vaters nicht.“ Mein Guide sagte: „Dann kann ich ihn nicht anrufen. Ich muss den Namen seines Vaters wissen.“

Ich kannte diese Sache mit dem Patronymicum (Vaternamen) nicht. Also ging er nach draußen in eine Buchhandlung, kam zurück und sagte: „Der Name seines Vaters ist Moisei! Okay, jetzt kann ich ihn anrufen. Ich konnte ihn nicht Mr. Botvinnik nennen.“ Ein Westler kann das tun, aber als Russe musste er Mikhail Moiseyevich sagen.

Endlich fand ich Ken, und wir trafen uns. Aber es gab ein Problem: Ken sollte die Belle-Maschine mitbringen, die so groß wie ein kleiner Kühlschrank war. Aber diese war nicht im Flugzeug! Botvinnik stieg in den Frachtraum des Flugzeugs, um nachzusehen, ob sie etwas übersehen hatten, aber die Maschine war nicht da. Ken hatte sie zum Flughafen Newark mitgenommen und mit seinem Gepäck eingecheckt. Aber der Computer wurde beschlagnahmt, sie hielten ihn wegen der Technologie zurück. Es war nicht erlaubt, hochkarätige Technologie nach Russland zu bringen. Ich glaube, es lag ein Haftbefehl gegen Ken vor.

Wir waren also ohne den Computer da. Der große Vortrag wurde abgesagt, aber wir verbrachten drei oder vier Tage mit Botvinnik, und wir konnten sehen, was er entwickelt hatte. Eigentlich haben wir das nicht getan. Er lud uns auf seine Datscha ein, und seine Programmierer kamen dorthin. Wir trafen uns alle zusammen. Wir fragten: „Wo ist der Computer?“ Sie sagten, er sei im Institut, und wir könnten ihn im Moment nicht sehen. Aber sie waren bereit, ihre Arbeit zu beschreiben. Sie zeigten uns die berühmte Partie Botvinnik-Capablanca in Avro, in der er den Läufer auf a3 opferte und die Partie wunderbar gewann. Sie zeigten uns, wie ihr Programm diese Partie spielen würden: es würde den Zug nicht bis ins kleinste Detail durchrechneten, verstand aber das Konzept von Mobilität, Wirkung und Angriff und so weiter.

Mathematiker und Informatiker Boris Stilman with Botvinnik in der Datscha, 1982

Dann geschah etwas Interessantes: Ken sagte: „Schaut mal, es gibt eine Stellung in der Aljechin seine Dame auf h5 geopfert hat. Belle schafft das fast. Meint Ihr, Euer Programm würde es schaffen?“ Wir bauten die Stellung auf dem Brett auf, und sie fingen an, auf dem Papier zu rechnen. Sie sprachen von der Wirkungsbahn der Dame, von der Beweglichkeit und dem Angriffspotenzial dieser und jener Figur, und so weiter, und kamen zu dem Schluss, dass es die Stellung in zehn Minuten oder so lösen würde. Sie wird alles aufgrund all dieser Dinge finden.

Aber ich hatte den Bauern auf g2 entfernt - ich habe ihn einfach vom Brett genommen. Ohne den Bauern auf g2 ist das Opfer eine Katastrophe. Man verliert einfach. Aber sie fanden es trotzdem, weil sie wussten, wonach sie suchten. Ich erinnere mich, wie Botvinnik am Anfang da saß und stolz lächelte: Seht euch meine Programmierer an, was sie da machen! Dann gefror sein Lächeln plötzlich, denn er sah, dass ich den Bauern auf g2 entfernt hatte, und nun war es nur ein Fehler, kein brillantes Damenopfer.

Here ist die Partie: 

 

Wir flehten sie an, uns das Programm zu zeigen, uns damit experimentieren zu lassen, aber nein, sie konnten es nicht. Ich glaube, es war alles nicht echt. Sie bekamen eine Menge Geld von der Regierung und von der Akademie der Wissenschaften, aber sie hatten nie etwas. Bis heute haben wir das Ding nie spielen sehen, außer in der Stellung mit dem La3-Opfer gegen Capablanca. Das ist alles, was sie zeigen.

Arne: Wie lange bist du mit Botvinnik in Kontakt geblieben? Ihr habt euch ja alle paar Jahre getroffen...

Frederic: Ja, wir haben uns bei großen Veranstaltungen getroffen, zu denen er als besonderer Gast eingeladen war. Wir hatten einen gemeinsamen Sinn für Humor – er hatte einen sehr schrägen Sinn für Humor, was ich sehr schätzte. Ich glaube, er mochte auch meinen Humor. Bei einem Treffen, hier in Deutschland, saß ich neben Botvinnik, und er ignorierte mich völlig. Er schaute weg und unterhielt sich 10 oder 15 Minuten lang mit anderen Leuten. Ich dachte, was habe ich getan, oder was haben sie ihm über mich erzählt? Dann sagte er plötzlich, in einer Gesprächspause, ohne mich anzuschauen, einfach geradeaus schauend: „So Frederic, wir sehen uns wieder!“ Er hat einfach geflirtet. Das war die Art von Mensch, die er war, er machte das ständig.

Ich muss noch eine Sache erzählen, die bemerkenswert war. Wir trafen uns beim ACM-Turnier in New York, wo er der Ehrengast war, und wir nahmen ihn mit in ein Musical. Es war The Chorus Line, eine etwas gewagte Vorführung, mit vielen Mädchen und vielen Beinen. Ich genoss es und schaute Botvinnik immer wieder an. Er hat es auch genossen.

Als wir am späten Abend aus dem Musical kamen und zum Hotel gingen, stand ein kleiner Tisch am Rande des Bürgersteigs, mit einem Schachbrett darauf. Dahinter saß ein Schwarzer und sagte: „Willst du spielen, willst du spielen, komm schon, fünf Dollar.“ Es war ein „Hustler“, und Ken sagte nur ein Wort: „Mikhail!“ Ken eilte zu ihm und begann, mit ihm zu diskutieren. Ich stand neben der Tafel, und der Mann sagte zu mir: „Willst du spielen, komm schon, mach deinen Zug, fünf Dollar.“ Ich sagte nein, wir versuchen, den alten Mann dort zum Spielen zu bewegen.

Dann kam Ken zu mir und sagte, nein, er will nicht. Es ist ihm zu dunkel, und er ist ein bisschen ängstlich und nervös. Also sagte ich zu dem Spieler, tut mir leid, aber du hast Glück. Er sagte zu mir, „Glück? Ich bin ein FM! Verstehst du, was das ist? Ich habe keine Angst vor einem alten Mann.“ Ich sagte: „Ich glaube, vor dem hier solltest du.“

Wir gingen weiter, und ein paar Minuten später sprang plötzlich dieser schwarze Typ aus dem Gebüsch. Er war uns gefolgt, stellte sich vor uns hin und sagte: „Ich weiß, wer Sie sind! Sie sind Michail (Kraftwort) Botvinnik!“ Und er zog einen Zwanzig-Dollar-Schein hervor und sagte: „Bitte unterschreiben Sie das für mich. Ich werde es nie ausgeben.“ Der Mann war so stolz, dass er tatsächlich den großen Botvinnik getroffen hatte.

Das war lustig, und ich hatte viele solcher Begegnungen. Es geschah unter verschiedenen Umständen – es passierten verschiedene Dinge, die immer sehr unterhaltsam und lustig waren. Das Wichtigste war, dass ich so viel über Schach erfahren habe, weil ich mit der Geschichte sprach – über die erste Hälfte und die Mitte des letzten Jahrhunderts. Das war sehr wichtig für mich.

Arne: Was für schöne Begegnungen, nicht nur mit Botvinnik, der natürlich eine besondere Persönlichkeit war. Ich meine, fast jeder, den du getroffen hast, hatte eine Bedeutung im Schach, war eine besondere Persönlichkeit. Ich war ein paar Mal mit dir unterwegs, und es ist immer unterhaltsam und lustig. Eine letzte Frage zu Botvinnik: Wann hast du das letzte Mal mit ihm gesprochen?

Frederic: Ich glaube, es war bei einer Veranstaltung hier in Europa. Er war bereits gebrechlich, und ich war sehr traurig, als er danach plötzlich verstarb. Ich habe einige Male mit ihm in seiner Botvinnik-Schule gesprochen, denn Garry Kasparov, der ein guter Freund von mir war, half ihm, diese Schule zu führen. Sie riefen an und wir hatten eine Menge Spaß. Einmal gab ich Garry ein Problem: eine Partie beginnt mit 1.e4 und endet im fünften Zug mit Springer schlägt Turm matt. Kannst du die Partie rekonstruieren? Er arbeitete und arbeitete daran und gab es seinen Studenten an der Botvinnik-Schule. Sie konnten die Lösung nicht finden, und so rief er mich an und sagte: „Du bist tot - sag mir die Lösung.“ Ich sagte: „Zuerst musst du auf die Knie gehen und sagen: Ich, der große Garry Kasparov, war nicht in der Lage, Frederics Problem zu lösen.“ Er sagte: „Hör zu, ich sitze hier mit Botvinnik. Ich kann nicht auf die Knie gehen und so etwas sagen.“ Also diktierte ich die Lösung, und ich hörte, wie Botvinnik im Hintergrund Atem zog. Er hatte auch an der Lösung gearbeitet. Es ist ein sehr heimtückisches kleines Problem. Probiere es zu Hause aus, es ist einfach verrückt.

Arne: Ich bin sehr neugierig darauf. All dies und noch viele weitere Geschichten werden Sie natürlich ab Oktober lesen können, und es wird bald eine englische Übersetzung des neuen Buches von Professor Christian Hesse und Frederic Friedel geben. Man wird all diese Begegnungen und viele andere Anekdoten in diesem schönen Buch nachlesen können. Schon bald werden wir über eine der nächsten Begegnungen von Frederic's Kumpeln sprechen. Danke fürs Zuschauen, danke Frederic.

Schachgeschichten – das Buch

Zusammen mit dem renommierten Mathematik-Professor und Schachexperten Prof. Christian Hesse lässt Frederic uns an seinen Begegnungen mit den Weltmeistern Michail Botwinnik, Michail Tal, Boris Spassky, Bobby Fischer, Anatoli Karpow, Garri Kasparow, Wladimir Kramnik, Viswanathan Anand, Magnus Carlsen teilhaben.

Die Erstausgabe von Schachgeschichten ist in deutscher Sprache und kann bei Amazon Deutschland bestellt werden. In der Leseprobe ("Blick ins Buch") können Sie das Vorwort von Garry Kasparov lesen, sowie Empfehlungen von Wladimir Kramnik, Judit Polgar, Hou Yifan, Helmut Pfleger (mit zusätzlichen Texten von Magnus Carlsen und Vishy Anand auf dem Buchdeckel). Sie bestätigen im Wesentlichen, dass Freds Geschichten über sie unterhaltsam, korrekt und von ihnen freigegeben sind. Frederic's Co-Autor ist Christian Hesse. Zu dem Buch schrieb Magnus Carlsen:

Frederic Friedel und Christian Hesse haben ein ungewöhnliches Schachbuch geschrieben. Seine inhaltliche Bandbreite reicht von persönlichen Begegnungen mit Weltmeistern seit Euwe bis hin zu logischen Schachstudien. Frederic ist ein meisterhafter Geschichtenerzähler mit einer Leidenschaft für die menschliche Seite der Schachwelt. Christian zeigt sich als Erzähler von brillant komponierten mathematischen Schachrätseln, die er in seiner neu geschaffenen Kunstform als Zen-Logicals präsentiert. In erzählerischer Form zeigen sie uns, wie durch einfaches Denken ermöglicht wird, ein großes Bild aus nur wenigen Pixeln von Informationen zu konstruieren. Das Buch ist voll von beiden Arten von Geschichten, die Lust auf mehr machen. – Magnus Carlsen, Weltmeister.

Links:

 


Arne Kaehler, ein kreativer Kopf, der sich für Brettspiele im Allgemeinen begeistert, wurde in Hamburg geboren und lernte schon in jungen Jahren das Schachspielen. Durch das Unterrichten von Schach für Jugendteams und das Erstellen von schachbezogenen Videos auf YouTube konnte Arne diese Leidenschaft ausweiten und hat sogar einen Onlinekurs für alle erstellt, die lernen möchten, wie man Schach spielt. Arne schreibt für die englische und deutsche Nachrichtenseite, konzentriert sich aber vornehmlich um Content für die medialen ChessBase Kanäle.
Diskussion und Feedback Senden Sie Ihr Feedback an die Redakteure


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren