Frederic's mates - Wie ich Mikhail Tal kennenlernte

von Arne Kaehler
29.10.2022 – Der dritte der zwölf Schachweltmeister, mit denen Frederic Friedel im Laufe der Jahre zu tun hatte, war Mikhail Tal. Wie er die Spitzenspieler kennengelernt hat, welche Abenteuer sie erlebten und wie sie zu Freunden wurden, erzählt er in unserer neuen wöchentlichen Serie. Zusammen mit Professor Christian Hesse hat Frederic ein brandneues Buch mit erstaunlichen Schachanekdoten aus den letzten 50 Jahren vorbereitet. Im Oktober erscheint es erstmals auf Deutsch.

Master Class Band 2: Mihail Tal Master Class Band 2: Mihail Tal

Dorian Rogozenco, Mihail Marin, Oliver Reeh und Karsten Müller stellen den 8. Schachweltmeister und seine Eröffnungen, sein Verständnis der Schachstrategie, seine Endspielkunst und nicht zuletzt seine unsterblichen Kombinationen in Videolektionen vor.

Mehr...

Frederic's Mates

Im Laufe der Jahre hatte Frederic Friedel viele Begegnungen mit Schachspielern, und war mit den meisten der Schachweltmeister befreundet. In chronologischer Reihenfolge erzählt Frederic verschiedene Anekdoten und Geschichten über die Abenteuer eines jeden seiner Weggefährten.

Transcript

Arne: Willkommen zurück bei Frederic's Mates. Heute sprechen wir über einen anderen Weltmeister. Frederic, bitte erzähl uns von ihm.

Frederic: Nun, der nächste Weltmeister, den ich getroffen habe, war Mikhail Tal, der große lettische taktische Spieler des schönen Schachs. Wie habe ich ihn kennen gelernt? Wir entwickelten ChessBase 1985 und veröffentlichten es 1986. 1987 fuhren Matthias Wüllenweber, der Hauptprogrammierer, und ich nach Brüssel zum Großmeisterturnier, und wir zeigten das Programm den Spitzenspielern. Es war wie mit Kindern in einem Süßwarenladen. Sie versammelten sich um uns und sagten, wie wunderbar das alles sei. Tal kam jeden Tag nach der Runde vorbei und gab seine Partie in den Computer ein. Wir unterhielten uns und wurden Freunde.

Es gab einen anderen Großmeister, Jim Plaskett, und er gab uns eine Schachstudie von Gijs van Breukelen

 

Es ist eine sehr tiefe und komplexe Studie, und die besten Spieler der Welt saßen da und versuchten, sie zu lösen. Tal kam vorbei, sah sich das Brett an und sagte: „Weiß spielt und gewinnt?“ Dann ging er einfach weg, machte einen Spaziergang durch den Park. Etwa eine Stunde später kam er plötzlich zurück und sagte: „Wo ist Frederic? Ich habe die Lösung!“ Und er diktierte mir alle wichtigen Varianten.

Ein paar Jahre später fand in Saint John, Kanada, ein Kandidatenturnier statt. Ich machte das Bulletin mit der neuen Technologie. Ich hatte mein kleines Team von Leuten, und wir gaben die Partien von den Spielberichtsbögen ein. Dann druckte ich sie aus und machte das Bulletin. Tal wollte mir Partien zeigen. Er wollte sie auf dem Computerbildschirm sehen. Ich habe oft mit ihm zu Abend gegessen, und dann ist etwas Außergewöhnliches passiert. Er spielte nicht im Turnier mit – er war Ehrengast – aber sie veranstalteten das stärkste Blitzturnier aller Zeiten. Karpov, Kasparov, alle haben gespielt. Am Ende lag Tal in Führung, und er hatte seine letzte Runde gegen Vaganian. Sie spielten eine oder zwei Partien, glaube ich, und machten eine kurze Pause.

Mikhail Tal in Brüssel 1987, als er Frederic und ChessBase kennenlernte

Als es weitergehen sollte, fingen alle an zu suchen: Wo ist Tal, wo ist Tal? Ich fand ihn im Restaurant, und er trank Brandy.. Ich sagte: Mikhail, komm, das Spiel hat begonnen! Er nahm den letzten Schluck Brandy und stand auf. Er griff meinen Arm und ich führte ihn zu seinem Tisch.

Wenn man jemanden führt, der beschwipst ist, merkt man das daran, dass er einen hin und her zieht. Ich wusste, dass er beschwipst war und dachte, das wird die größte Katastrophe, die man sich vorstellen kann. Er ließ sich auf seinen Stuhl plumpsen und begann zu spielen. Und er schlug seinen Gegner und gewann das Turnier! Vor Kasparow, Karpov, vor allen anderen. Damals wurde mir klar, dass der Teil seines Gehirns, der für das Schachspiel zuständig ist, nicht vom Alkohol beeinträchtigt wird. Er war ein ziemlich starker Trinker, aber sein Schach hat sich dadurch nicht verschlechtert. Vielleicht hat es sich sogar verbessert! Auf jeden Fall hat es sehr viel Spaß gemacht.

Ich muss dir eine Sache erzählen, die nichts mit Tal zu tun hat, aber ich habe sie in meinem Buch beschrieben. Ich sollte für die Hälfte des Turniers da sein, und dann sollte ein Kollege aus Deutschland, Eric, kommen und mich ablösen. Am angekündigten Tag ist er nicht gekommen, erst am nächsten Tag.

Er hatte folgende Ausrede: „Ich bin nach Saint John's geflogen und zum Hilton Hotel gegangen. Sie sagten, wir haben keine Reservierung für Sie, aber kein Problem, wir haben viele Zimmer.“ Sie gaben ihm also ein Zimmer. Er ging nach oben, packte aus und duschte, und dann kam er nach unten und sagte: „Wo ist das Schachturnier?“ „Wo ist das Schachspiel?" „Wo ist das was?“ fragten sie. Er sagte, hier im Hotel findet ein großes Schachturnier statt.. Sie sagten, sie hätten nichts davon gehört. Das Problem war, dass es das falsche Hotel, in der falschen Stadt war! Es gibt zwei Städte. Die eine heißt Saint John und liegt in New Brunswick, die andere, Saint John's (mit einem Apostroph), liegt in Neufundland. Er war in die falsche Stadt geflogen und musste nach Saint John fliegen.

Ich erzählte allen davon und Tal konnte nicht aufhören zu lachen. Er sagte: „Stell mich Eric vor, ich will ihn kennen lernen. Ich möchte ihm sagen, wie lustig er ist.“ Als ich ihn das letzte Mal traf, war er leider sehr gebrechlich, und er sagte mir: „Es geht zu Ende mit mir.“ Er wusste, dass er nicht mehr lange leben würde.

Er war sehr intensiv, aber auch humorvoll. Ich mochte seinen Humor, und er meinen. Die meisten Menschen neigten dazu, sich vor ihm zu verbeugen, ihn zu verehren, und Fred war respektlos. Ich glaube, das fand er gut.

Schachgeschichten – das Buch

Zusammen mit dem renommierten Mathematik-Professor und Schachexperten Prof. Christian Hesse lässt Frederic uns an seinen Begegnungen mit den Weltmeistern Michail Botwinnik, Michail Tal, Boris Spassky, Bobby Fischer, Anatoli Karpow, Garri Kasparow, Wladimir Kramnik, Viswanathan Anand, Magnus Carlsen teilhaben.

Die Erstausgabe von Schachgeschichten ist in deutscher Sprache und kann bei Amazon Deutschland bestellt werden. In der Leseprobe ("Blick ins Buch") können Sie das Vorwort von Garry Kasparov lesen, sowie Empfehlungen von Wladimir Kramnik, Judit Polgar, Hou Yifan, Helmut Pfleger (mit zusätzlichen Texten von Magnus Carlsen und Vishy Anand auf dem Buchdeckel). Sie bestätigen im Wesentlichen, dass Freds Geschichten über sie unterhaltsam, korrekt und von ihnen freigegeben sind. Frederic's Co-Autor ist Christian Hesse. Zu dem Buch schrieb Vladimir Kramnik:

Frederic Friedel ist eine Kultfigur in der Schachwelt. Es gibt ihn schon so lange, dass es mich nicht überrascht hätte, eine Geschichte über seine Begegnung mit Paul Morphy zu finden. Frederic ist freundlich und warmherzig, und es war mir in den dreißig Jahren, die wir uns kennen, immer ein Vergnügen, mich mit ihm zu treffen. Christian Hesse ist ein Mathematikprofessor mit großem Interesse am Schach. Seine unterhaltsamen Beispielen zeigen uns die Schnittmenge zwischen seinem Fachgebiet und dem königlichen Spiel, das wir alle so lieben. Ich habe dieses Buch mit Vergnügen gelesen und kann es jedem wärmstens empfehlen. - Vladimir Kramnik, 14. Schachweltmeister.

Links:

 


Arne Kaehler, ein kreativer Kopf, der sich für Brettspiele im Allgemeinen begeistert, wurde in Hamburg geboren und lernte schon in jungen Jahren das Schachspielen. Durch das Unterrichten von Schach für Jugendteams und das Erstellen von schachbezogenen Videos auf YouTube konnte Arne diese Leidenschaft ausweiten und hat sogar einen Onlinekurs für alle erstellt, die lernen möchten, wie man Schach spielt. Arne schreibt für die englische und deutsche Nachrichtenseite, konzentriert sich aber vornehmlich um Content für die medialen ChessBase Kanäle.
Diskussion und Feedback Senden Sie Ihr Feedback an die Redakteure


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren

Like Mischa Like Mischa 31.10.2022 06:05
Ein Video vermag tatsächlich viel und anders zu vermitteln als reine Schrift. Der Herr Typ - also Frederic - ist sehr sympathisch. Habe weit über 200 Schach-Bücher, das hier fehlt ganz bestimmt noch.
1