Gerhard Köhler: Unternehmer und Schachmissionar

von ChessBase
04.08.2015 – In der DDR wollte Gerhard Köhler Chef der Staatsbank werden. Heute ist er erfolgreicher Unternehmer. Schach gespielt hat er jedoch immer. In der DDR gewann er etliche Meistertitel, heute bringt er Kindern das Schach bei. Wie er das macht, verrät die Süddeutsche Zeitung in einem Porträt des Schachliebhabers mit den vielen Facetten. Mehr...

ChessBase 16 - Megapaket Edition 2022 ChessBase 16 - Megapaket Edition 2022

Dein Schlüssel zu frischen Ideen, präzisen Analysen und zielgenauem Training! ChessBase ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Jetzt mit den neuen Datenbanken Mega 2022 und der Fernschachdatenbank Corr2022! Außerdem neu im Megapaket: 1 Gutschein für ein Profi-Powerbook Ihrer Wahl + 250 ChessBase-Dukaten!

Mehr...

 

 

Gerhard Köhler ist Unternehmer, er leitet eine große Firma. Und er bringt Kindern Schach bei.

Nahaufnahme: Zug um Zug

Von Steffen Uhlmann

"Schach ist Gymnastik für den Geist", sagte Lenin. Und davon ist auch Gerhard Köhler überzeugt. Dabei hat der bald 60-jährige promovierte Volkswirt und Bankkaufmann mit dem selbsternannten "Weltrevolutionär" nichts am Hut. Köhler, in Aschersleben (Sachsen-Anhalt) aufgewachsen und mit Lenins marxistischer Theorie durchaus vertraut, entschied sich lieber für den kapitalistischen Weg. Eigentlich wollte er zu DDR-Zeiten Chefvolkswirt der Staatsbank werden. Daraus wurde nichts, die DDR schaffte sich bekanntlich 1990 selbst ab. Köhler musste sich einen neuen Job suchen: Zuerst bei Commerzbank und Dresdner Bank in Leipzig, dann als Finanzvorstand bei Pixelnet in Wolfen (Sachsen-Anhalt). Doch der Nachfolger der traditionsreichen Orwo-Filmfabrik stürzte schneller wieder ab, als Köhler dachte. 2002 war Pixelnet geschäftlich schachmatt. Der passionierte Schachspieler aber gab nicht auf. ...

Zum vollständigen Porträt in der Süddeutschen Zeitung...


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren