Grand Prix Hamburg: Dubov nach Stichkampfsieg im Halbfinale

von Klaus Besenthal
10.11.2019 – Beim FIDE Grand Prix in Hamburg stand heute der Stichkampf um den letzten freien Halbfinalplatz zwischen den russischen Großmeistern Daniil Dubov und Peter Svidler auf dem Programm. Dabei hat Dubov eine der insgesamt gespielten vier Rapidpartien gewonnen, während die restlichen drei jeweils unentschieden ausgegangen sind - im Halbfinale trifft er nun auf den Polen Duda. | Foto: Valeria Gordienko (Worldchess)

ChessBase 15 - Megapaket ChessBase 15 - Megapaket

Kombinieren Sie richtig! ChessBase 15 Programm + neue Mega Database 2020 mit 8 Mio. Partien und über 80.000 Meisteranalysen. Dazu ChessBase Magazin (DVD + Heft) und CB Premium Mitgliedschaft für ein Jahr!

Mehr...

FIDE Grand Prix in Hamburg - Runde 2 / Tiebreak 

Die Halbfinals beginnen am Montag, wobei erneut zunächst zwei "lange" Partien gespielt werden. Neben Dubov und Duda werden sich dabei auch der Franzose Maxime Vachier-Lagrave und Alexander Grischuk aus Russland ans Brett setzen.

Es war recht einsam heute auf der Bühne im Hamburger "Theater Kehrwieder" - die anderen Spieler hatten ihre Arbeit bereits während der "langen" Partien erledigt | Foto: Valeria Gordienko (Worldchess)

Die erste Partie zwischen Dubov und Svidler war am heutigen Nachmittag von hoher Qualität. Abwechselnd standen beide ein Stück weit besser, aber in beiden Fällen war das wohl nicht ausreichend, um das Spiel zu gewinnen:

 

In der zweiten Partie hatte Dubov dann die erheblich größeren Bedenkzeitreserven - kein untypisches Phänomen, wenn ein 23-Jähriger gegen einen 43-Jährigen Schnellschach spielt. Trotzdem stand Svidler auf Gewinn, wobei gesagt werden muss, dass er in der hochkomplizierten Stellung nur noch Sekunden auf der Uhr hatte und somit keine Varianten mehr berechnen konnte. Das Ergebnis war dann auch hier wieder ein Remis:

 

In der nächsten Partie standen den Spielern dann nur noch zehn Minuten Bedenkzeit zur Verfügung. Dubov gewann das Spiel ganz prosaisch dank eines Mehrbauern:

 

Daniil Dubov: der 23-Jährige nähert sich langsam der Weltspitze | Foto: Valeria Gordienko (Worldchess)

Eine weitere Partie war noch zu spielen. Dort einigte man sich nach 18 Zügen in einer für Svidler komplett verlorenen Stellung auf ein Remis, wonach Dubovs Halbfinaleinzug amtlich war.

Aus der Sicht von Peter Svidler dürfte dies ein Nachmittag zum Vergessen gewesen sein | Foto: Valeria Gordienko (Worldchess)

Partien

 

Turnierseite




Klaus Besenthal ist ausgebildeter Informatiker und ein begeisterter Hamburger Schachspieler. Die Schachszene verfolgt er schon seit 1972 und nimmt fast ebenso lange regelmäßig selber an Schachturnieren teil.
Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren