Grand Prix: Radjabov holt auf

von André Schulz
24.11.2017 – Manche der Spieler beim Grand Prix in Palma de Mallorca sind nicht mehr wirklich motiviert, für andere geht es noch um etwas. Maxime Vachier-Lagrave wahrte mit seinem Remis gegen Inarkiev seine Chancen auf die Qualifikation zum Kandidatenturnier. Teimour Radjabov ist nach seinem Sieg über Boris Gelfand auch wieder im Rennen. (Foto: Valeriy Belobeev)

Schach Nachrichten


ChessBase 14 Download ChessBase 14 Download

ChessBase 14 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

Heute wurde die achte und vorletzte Runde beim Grand Prix in Palma de Mallorca gespielt. Die beiden besten Spieler der Gesamtwertung qualifizieren für das Kandidatenturnier im März des nächsten Jahres in Berlin. Zur Zeit belegen Shakriyar Mamedyarov und Alexander Grischuk die beiden Qualifikationsplätze. Beide haben aber schon ihr drei Turniere gespielt und sind beim vierten und letzten Turnier der Grand Prix-Serie in Palma de Mallorca nicht am Start und können nur zusehen, ob sie noch eingeholt werden. Die einzigen beiden Spieler, denen dies noch gelingen kann sind Teimour Radjabov und Maxime Vachier-Lagrave. 

Levon Aronian führte nach sieben Runden das Turnier an. Gleich acht Spieler Spieler folgten mit einem halben Punkt Rückstand. Aronian spielte heute gegen Evgeny Tomashevsky. Keiner der beiden Spieler hatte den Ehrgeiz, die Partie zu gewinnen. Nach 17 Zügen waren die meisten Steine schon getauscht und der Punkt wurde geteilt.

So lange spielten Richard Rapport und Dmitry Jakovenko nicht. Hier stand das Remis nach 15 Zügen fest. 

Etwas, aber nicht viel länger dauerte die Partie zwischen Peter Svidler und Ding Liren. Hier war nach 26 Zügen Schluss.

Ganz anders war die Situation für Maxime Vachier-Lagrave in seiner Partie gegen Ernesto Inarkiev. Der Franzose will ja möglichst weit vorne landen, um sich noch für das Kandidatenturnier zu qualifizieren. Mit Schwarz wählte er seine Standard-Verteidigung gegen d4, die Grünfeld-Verteidigung, kam allerdings mit etwas Nachteil aus der Eröffnung. Nach dem Damentausch entstand ein Turmendspiel, in dem ungleichfarbige Läufer einen hohen Remisfaktor bildeten. Auch die Türme wurden schließlich getauscht. Die Spieler setzten das Endspiel mit ungleichfarbigen Läufern noch einige Zeit fort. Nach der ersten Zeitkontrolle kam es aber doch zur Punkteteilung, wobei der französische Großemeister nie auch nur in die Nähe eines Vorteils kam.

Ein interessantes Gefecht in der Sizilianischen Tajmanovvariante lieferten sich Hikaru Nakamura und Pentala Harikrishna. Nakamura ging am Königsflügel vor. Harikrishna verzichtete auf die Rochade und entwickelte ein Konterspiel, dass der US-Amerikaner schließlich mit Dauerschach abwehrte. Auch hier wurde kurz nach der Zeitkontrolle remis vereinbart.

Pentala Harikrishna (Foto: Valeriy Belobeev)

The Sicilian Tajmanov-Scheveningen

Die Paulsen-Variante ist sicherer und positioneller als ihre große Schwester, die Najdorf-Variante. Aber sie ist nicht weniger ambitioniert! Ramirez hat für Sie ein brandaktuelles Repertoire erstellt - die meistern Partien stammen vom World Cup 2013!

Mehr...

Einen wichtigen ganzen Punkt konnte Teimour Radjabov gegen Boris Gelfand gewinnen. In der Damenindischen Verteidigung ging Radjabov volles Risiko, opferte eine Figur für drei Bauern und brachten schließlich einen seiner Freibauern zur Umwandlung. Radjabov ist damit weiter im Rennen um einen Quailfikationsplatz für das Kandidatenturnier.

 

Tiger Hillarp Persson hat die Partie kommentiert:

 

Einen Sieg feierte auch Li Chao gegen Anish Giri. In der Abtauschvariante des Damengambits übernahm der Chinese nach dem Damentauch mit einem Bauernvorstoß im Zentrum die Initiative und setzte den Niederländer im Doppelturmendspiel mit Läufern unter der Druck. Giri verpasste die beste Verteidigung und musste bald danach aufgeben.

 

Mit 80 Zügen boten Jon Luvig Hammer und Alexander Riazantev eine der längsten Partien des Tages. Nach Beginn mit der Französischen Abtsuchvariante lag der Norweger die meiste Zeit der Partie vorne und war im reinen Turmendpiel dem Sieg nahe, doch dann verpasste er die beste Möglichkeit und die Partie endete remis.

 

Eine echte "Seeschlange" produzierten Francisco Vallejo und Pavel Eljanov. Eine Spanische Partie mit d3 landete schon nach 30 Zügen in einem Endspiel mit weißem Springer (Vallejo) gegen schwarzen Läufer (Eljanov) und sechs Bauern auf jeder Seite auf beide Flügel verteilt.  In weiteren 110 Zügen loteten die beiden Großmeister alle Nuancen dieses Endspiel aus. Einen Sieger fand die Partie nicht.

Ergebnisse der 8. Runde

Name Pkt. Ergebnis Pkt. Name
Aronian Levon ½ - ½ 4 Tomashevsky Evgeny
Nakamura Hikaru 4 ½ - ½ 4 Harikrishna P.
Svidler Peter 4 ½ - ½ 4 Ding Liren
Rapport Richard 4 ½ - ½ 4 Jakovenko Dmitry
Inarkiev Ernesto ½ - ½ 4 Vachier-Lagrave Maxime
Vallejo Pons Francisco 3 ½ - ½ Eljanov Pavel
Li Chao B 1 - 0 Giri Anish
Gelfand Boris 0 - 1 Radjabov Teimour
Hammer Jon Ludvig 2 ½ - ½ Riazantsev Alexander

Partien

 

Stand nach 8 Runden

Rg. Name Pkt.
1 Aronian Levon 5,0
2 Vachier-Lagrave Maxime 4,5
  Nakamura Hikaru 4,5
  Ding Liren 4,5
  Svidler Peter 4,5
  Radjabov Teimour 4,5
  Harikrishna P. 4,5
  Jakovenko Dmitry 4,5
  Tomashevsky Evgeny 4,5
  Rapport Richard 4,5
11 Eljanov Pavel 4,0
  Inarkiev Ernesto 4,0
13 Giri Anish 3,5
  Li Chao B 3,5
  Vallejo Pons Francisco 3,5
16 Riazantsev Alexander 3,0
17 Gelfand Boris 2,5
  Hammer Jon Ludvig 2,5

 

Zwischenstand im FIDE Grand Prix nach drei von vier Turnieren

  Spieler Elo 02/ 2017 Sharjah Moskau Genf Palma Total
1  Shakhriyar Mamedyarov (AZE) 2766 140 140 60   340
2  Alexander Grischuk (RUS) 2742 140 71 3/7 125   336 3/7
3  Teimour Radjabov (AZE) 2710   71 3/7 170   241 3/7
4  Ding Liren (CHN) 2760 70 170     240
5  Maxime Vachier-Lagrave (FRA) 2796 140 71 3/7     211 3/7
6  Ian Nepomniachtchi (RUS) 2749 70 3 125   198
7  Hikaru Nakamura (USA) 2785 70 71 3/7     141 3/7
8  Michael Adams (ENG) 2751 70 3 60   133
9  Peter Svidler (RUS) 2748   71 3/7 60   131 3/7
10  Anish Giri (NED) 2769   71 3/7 60   131 3/7
11  Li Chao (CHN) 2720 25   60   85
12  Dmitry Jakovenko (RUS) 2709 70   11   81
13  Hou Yifan (CHN) 2651 7 71 3/7 2 1/2   80 13/14
14  Pentala Harikrishna (IND) 2758   20 60   80
15  Alexander Riazantsev (RUS) 2671 1   60   61
16  Pavel Eljanov (UKR) 2759 25   11   36
17  Francisco Vallejo Pons (ESP) 2709 25 7     32
18  Boris Gelfand (ISR) 2720   20 11   31
19  Richárd Rapport (HUN) 2692 25   2 1/2   27 1/2
20  Evgeny Tomashevsky (RUS) 2711 3 20     23
21  Levon Aronian (ARM) 2785 7   11   18
22  Jon Ludvig Hammer (NOR) 2628 3 7     10
23  Salem Saleh (UAE) 2656 3 3 1   7
24  Ernesto Inarkiev (RUS) 2723   1 4   5

Quelle: Wikipedia

Links



André Schulz, seit 1991 bei ChessBase, ist seit 1997 der Redakteur der deutschsprachigen ChessBase Schachnachrichten-Seite.
Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren