Grand Swiss - Kraftanstrengung für Junioren

von Thorsten Cmiel
12.11.2021 – Beim Grand Swiss-Turnier in Riga waren eine Reihe viel versprechender Talente am Start. Am besten schlugen sich Firouzja, Esipenko und Keymer. Den früheren indischen "Wunderkindern" ging im Verlauf des Turniers jedoch etwas die Luft aus. Arjun Erigaisi trumpfte dann aber beim Blitzturnier auf. Talentscout Thorsten Cmiel hat die Kraftanstrengungen der Junioren unter die Lupe genommen. | Foto: FIDE

ChessBase 16 - Megapaket Edition 2022 ChessBase 16 - Megapaket Edition 2022

Dein Schlüssel zu frischen Ideen, präzisen Analysen und zielgenauem Training! ChessBase ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Jetzt mit den neuen Datenbanken Mega 2022 und der Fernschachdatenbank Corr2022! Außerdem neu im Megapaket: 1 Gutschein für ein Profi-Powerbook Ihrer Wahl + 250 ChessBase-Dukaten!

Mehr...

Riga - Kraftanstrengung für Junioren

Die erfolgreichsten Junioren in Riga waren Alireza Firouzja (18), Vincent Keymer (16) und Andrey Esipenko (19). Zusätzlich hatten wir im ersten Beitrag sieben weitere Junioren beobachtet. Von denen konnte letztlich nur Nihal Sarin mit +2 einen positiven Score vorweisen, wobei ihm in der zweiten Hälfte kein voller Punkt mehr gelang.

Esipenko | Foto: FIDE

Vier der Junioren erzielten 50 Prozent und endeten wegen der starken Gegnerschaft mit ordentlichen Ergebnissen und etwas Ratingplus (Performance zwischen 2656 und 2630). Zwei der jüngsten, indischen Teilnehmer, Praggnanandhaa (Leistung: 2625) und Gukesh (2591), ging zum Schluss erkennbar die Puste aus. Die beiden spielten in der Schlussrunde gegeneinander Remis. Das Blitzturnier am Tag nach der Siegerehrung ließen die beiden Spieler aus, obwohl sie genau wie Praggs Schwester, Vaishali, zunächst gemeldet waren – eventuell sind die drei einfach früher abgereist.

Die letzten fünf Runden brachten insgesamt für die sieben Junioren ein Ergebnis von einem unter dem Durst (15,5 von 32 Punkten mit elf entschiedenen Partien). In der zweiten Hälfte gab es drei direkte Konfrontationen der Junioren untereinander. Natürlich gab es viele spannende Momente und dramatische Partien. Gukesh beispielsweise stand häufig sehr schlecht, zeigte aber eine hohe Willenskraft und konnte sich manche überraschende halbe Punkte erkämpfen.

Gukesh

Ranauk Sadwahni gelang es erstmals an Pragg, beide sind Jahrgang 2005, vorbeizuziehen. In der letzten Runde spielte Ranauk gegen den US-Junior Hans Niemann und sollte eigentlich verlieren, aber es kam letztlich anders. Einige Fragmente und Partien sollen einen Eindruck vom Spiel der Junioren in der zweiten Hälfte in Riga vermitteln.

Alle Partien

 

Junioren Fragmente

 

Beim Blitzturnier sah es lange Zeit nach einem Durchmarsch von Arjun Erigaisi aus.

Nihal, Erigaisi | Foto: ChessBase India

Erst in der vorletzten Runde wurde der bis dahin überzeugende Tabellenführer von Kirill Shevchenko gestoppt. Arjun konnte sich von der Enttäuschung schnell erholen und gewann in der letzten Runde – es wurden jeweils zwei Partien gespielt – gegen Anton Korobov, hielt sich schadlos und teilte sich letztlich punktgleich den zweiten Platz mit Fabiano Caruana.

Blitz-Junioren

 

Blitzauswahl

 

 

Grand Swiss: Angriff der Jugend | ChessBase

Raunak Sadhwani: The strongest under-16 player in the world - ChessBase India

 


Thorsten Cmiel ist Fide-Meister lebt in Köln und Milano und arbeitet als freier Finanzjournalist.
Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren