GRENKE Chess Classic, Runde 6: Carlsen setzt sich an die Spitze

von Johannes Fischer
26.04.2019 – Nach sechs Runden liegt Magnus Carlsen, Weltmeister und klare Nummer eins der Welt, bei den GRENKE Classic alleine in Führung. Er gewann in Runde sechs gegen Georg Meier und liegt jetzt mit 4,5 aus 6 einen Punkt vor sechs Spielern mit je 3,5 aus 6. Der zweite Sieg der Runde gelang Arkadij Naiditsch gegen Vishy Anand. Vincent Keymer kam mit Schwarz zu einem problemlosen Remis gegen Levon Aronian und konnte so die rote Laterne an Georg Meier abgeben. Francisco Vallejo Pons und Fabiano Caruana trennten sich Remis, genau wie Peter Svidler und Maxime Vachier-Lagrave. | Fotos: Georgios Souleidis

Master Class Band 8: Magnus Carlsen Master Class Band 8: Magnus Carlsen

Freuen Sie sich auf die DVD über das größte Schachgenie unserer Zeit! Lassen Sie sich von unseren Experten Mihail Marin, Karsten Müller, Oliver Reeh und Niclas Huschenbeth die Spielkunst des 16. Weltmeisters erklären. Ein Muss für jeden Schachfan!

Mehr...

GRENKE Chess Classic 2019, Runde 6

G. Meier 0-1 M. Carlsen

Mit einer starken Leistung gegen Georg Meier übernahm Magnus Carlsen drei Runden vor Schluss die alleinige Tabellenführung. Carlsen übernahm bald nach der Eröffnung die Initiative und setzte Meier kurz danach mit einem positionellen Bauernopfer stark unter Druck. Meier verbrauchte viel Zeit und konnte alle unmittelbaren Drohungen abwenden, aber landete schließlich in einem Endspiel, in dem Carlsen einen starken Freibauern auf d2 hatte und ohne viel Risiko auf Gewinn spielen konnte. Unter Druck unterlief Meier dann eine Ungenauigkeit und Carlsen konnte die Partie taktisch für sich entscheiden.

Nach diesem Sieg liegt Carlsen mit 4,5 aus 6 mit einem Punkt Vorsprung alleine an der Spitze der Tabelle. Mit einem Punkt Rückstand folgen nicht weniger als sechs Spieler mit je 3,5 aus 6.

 

L. Aronian ½-½ V. Keymer

Nach seinem Sieg in Runde fünf gegen Georg Meier zeigte Vincent Keymer auch gegen Levon Aronian eine beeindruckende Leistung. Aronian entschied sich für eine auf den ersten Blick harmlose Variante, in der Schwarz allerdings aufpassen musste, nicht in die Defensive zu geraten. Doch mit präziser Verteidigung konnte Keymer ausgeglichen halten und bekam nach Ungenauigkeiten von Aronian in einem Springerendspiel sogar Gewinnchancen. Doch jetzt verteidigte sich Aronian präzise und so endete die Partie schließlich Remis.

 

Der Auftakt zu einem harten Kampf: Levon Aronian (links) gegen Vincent Keymer | Foto: Georgios Souleidis

A. Naiditsch 1-0 V. Anand

Arkadij Naiditsch kam gegen Vishy Anand zu seinem zweiten Sieg im Turnier. In einer scharfen und aktuellen Variante des Vierspringerspiels opferte Anand einen Bauern für schnelle Entwicklung und eine Zersplitterung der weißen Königsstellung. Aber die erwies sich im weiteren Verlauf der Partie als harmlos und so fehlten Schwarz plötzlich die Angriffsziele. Im Gegensatz zu Weiß. Nachdem Naiditsch alle Drohungen des Schwarzen abgewehrt hatte, schickte er seinen Springer auf gute Felder und wenig später war die Partie vorbei.

 

P. Svidler ½-½ M. Vachier-Lagrave

Peter Svidler und Maxime Vachier-Lagrave gelten als zwei der größten Experten der Grünfeld-Verteidigung, aber Svidler verzichtete auf eine Diskussion kritischer Varianten in seiner Lieblingseröffnung, sondern schlug eine ruhigere Gangart ein. Viel erreichen konnte er damit allerdings nicht und die Partie endete ohne größere Aufregungen nach 35 Zügen mit Remis.

 

Peter Svidler | Foto: Georgios Souleidis

Maxime Vachier-Lagrave | Foto: Georgios Souleidis

F. Vallejo Pons ½-½ F. Caruana

Francisco Vallejo Pons testete die Theoriekenntnisse von Fabiano Caruana und entschied sich mit Weiß für eine selten gespielte, taktische Variante, in der Schwarz Remis forcieren kann, wenn er das will und die taktisch komplizierten Varianten findet oder erinnert. Caruana hatte keine Lust auf Experimente und erinnerte die Varianten und so endete die Partie nach 21. Zügen, von denen keiner wirklich neu war, mit einem Remis durch Dauerschach.

 

Fabiano Caruana | Foto: Georgios Souleidis

Ergebnisse der 6. Runde

Tit. Name Land Elo Ergebnis Tit. Name Land Elo
GM Francisco Vallejo Pons
 
2693 ½ - ½ GM Fabiano Caruana
 
2819
GM Arkadij Naiditsch
 
2695 1 - 0 GM Viswanathan Anand
 
2774
GM Georg Meier
 
2628 0 - 1 GM Magnus Carlsen
 
2845
GM Levon Aronian
 
2763 ½ - ½ IM Vincent Keymer
 
2516
GM Peter Svidler
 
2735 ½ - ½ GM Maxime Vachier Lagrave
 
2773

Tabelle nach der 6. Runde

 

Alle Partien

 

Turnierseite




Johannes Fischer, Jahrgang 1963, ist FIDE-Meister und hat in Frankfurt am Main Literaturwissenschaft studiert. Er lebt und arbeitet in Nürnberg als Übersetzer, Redakteur und Autor. Er schreibt regelmäßig für KARL und veröffentlicht auf seinem eigenen Blog Schöner Schein "Notizen über Film, Literatur und Schach".
Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren