GRENKE Chess Classic: Vier Siege in Runde 4

von Johannes Fischer
23.04.2019 – Die 4. Runde der "GRENKE Chess Classic" brachte aufregende Partien und vier Entscheidungen. Das einzige Remis der Runde spielten Fabiano Caruana und Magnus Carlsen, wobei Carlsen sich präzise verteidigen musste, um nicht zu verlieren. Eine brillante Angriffspartie gelang Arkadij Naiditsch (Bild) gegen Vincent Keymer, Levon Aronian gewann scheinbar mühelos gegen Peter Svidler, Vishy Anand hatte gegen Francisco Vallejo Pons etwas Glück und Maxime Vachier-Lagrave nutzte die Ungenauigkeiten Georg Meiers im Endspiel. Damit liegen Anand und Carlsen mit je 3 aus 4 gemeinsam an der Spitze. | Fotos: Georgios Souleidis

ChessBase 15 - Megapaket ChessBase 15 - Megapaket

Kombinieren Sie richtig! ChessBase 15 Programm + neue Mega Database 2019 mit 7,4 Mio. Partien und über 70.000 Meisteranalysen. Dazu ChessBase Magazin (DVD + Heft) und CB Premium Mitgliedschaft für ein Jahr!

Mehr...

GRENKE Chess Classic 2019, Runde 4

A. Naiditsch 1-0 V. Keymer

Arkadij Naiditsch kam gegen Vincent Keymer zu seinem ersten Sieg im Turnier, Keymer verlor seine vierte Partie in Folge. Wie in den Partien gegen Carlsen und Caruana kam Keymer auch gegen Naiditsch gut aus der Eröffnung heraus und erhielt nach strategisch starkem Spiel eine aussichtsreiche Stellung. Aber im entscheidenden Moment, als Naiditsch die Stellung verschärfte, fand Keymer nicht die richtige Antwort, und das gab Naiditsch wenig später die Gelegenheit, erst einen Springer und dann eine Qualität zu opfern und die Partie mit einem brillanten Mattangriff zu beenden.

 

F. Caruana ½-½ M. Carlsen

Die Spitzenpaarung des Tages war die Begegnung zwischen Fabiano Caruana und Magnus Carlsen, der Nummer zwei und der Nummer eins der Welt und Gegner im WM-Kampf 2018 in London. Es war ihre erste Partie nach dem WM-Kampf und sie machten da weiter, wo sie aufgehört hatten: mit einer theoretischen Diskussion im Sveshnikov-Sizilianer.

Fabiano Caruana | Foto: Georgios Souleidis

Mit 13.Lg5 (anstelle von 13.Le3, was Caruana im WM-Kampf gespielt hatte) wich Caruana als Erster von seinem eigenen Vorbild ab und mit 14.Da4 brachte er im nächsten Zug eine Neuerung – beim Turnier in Shamkir 2019 hatte Karjakin gegen 14.Le2 versucht, aber verloren. Caruanas Neuerung enthielt eine Menge Gift und Carlsen verbrauchte viel Zeit, um die weißen Drohungen zu entschärfen.

Magnus Carlsen | Foto: Georgios Souleidis

Aber das gelang ihm mit präziser Verteidigung und nach Ungenauigkeiten von Caruana übernahm Carlsen sogar die Initiative und erhielt ein besseres Endspiel. Doch Caruana verteidigte sich geschickt: er wickelte in ein Endspiel König+Turm gegen König+Turm+Springer ab, das er mühelos Remis hielt.

 

L. Aronian 1-0 P. Svidler

Peter Svidler erwischte gegen Levon Aronian einen schwarzen Tag. In einer bekannten Variante der Spanischen Verteidigung wich Aronian mit 17.Lxc5 als Erster von bekannten Vorbildern ab. Objektiv war die Stellung danach ausgeglichen, aber Svidler geriet unter Druck und fand keine adäquate Verteidigung. Wenig später verlor er einen Bauern und bald darauf auch die Partie.

 

G. Meier 0-1 M. Vachier-Lagrave

Die längste Partie der Runde spielten Georg Meier und Maxime Vachier-Lagrave. Doch nach 94 Zügen und fast sechs Stunden Spielzeit hatte Vachier-Lagrave gewonnen. In einem Endspiel, das für Schwarz besser, aber objektiv wohl Remis war, hatte Meier den Faden verloren und sich allmählich in eine Verluststellung manövriert.

 

F. Vallejo Pons 0-1 V. Anand

Nominell war Francisco Vallejo Pons gegen Vishy Anand Außenseiter, aber er spielte mit Weiß energisch auf Angriff und fast wäre diese Strategie erfolgreich gewesen. "Ich stand schlechter", meinte Anand nach der Partie, aber dann verpasste Vallejo Pons die beste Fortsetzung und sein Angriff versandete. Es dauerte nicht lange und Anand ergriff die Initiative und gewann Material. Vallejo Pons versuchte es noch mit der Brechstange, aber Anand hatte keine Mühe, die weißen Drohungen abzuwehren. Nach 47 Zügen war die Partie vorbei und Anand hatte gewonnen.

 

Ergebnisse der 4. Runde

Tit. Name Land Elo Ergebnis Tit. Name Land Elo
GM Fabiano Caruana
 
2819 ½ - ½ GM Magnus Carlsen
 
2845
GM Arkadij Naiditsch
 
2695 1 - 0 IM Vincent Keymer
 
2516
GM Levon Aronian
 
2763 1 - 0 GM Peter Svidler
 
2735
GM Francisco Vallejo Pons
 
2693 0 - 1 GM Viswanathan Anand
 
2774
GM Georg Meier
 
2628 0 - 1 GM Maxime Vachier Lagrave
 
2773

Tabelle nach der 4. Runde

Rg. Tit. Name Land Elo 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Pkt.
1 GM Magnus Carlsen
 
2845   ½ ½         1   1 3.0 / 4
2 GM Viswanathan Anand
 
2774 ½     ½       1   1 3.0 / 4
3 GM Fabiano Caruana
 
2819 ½     ½   ½       1 2.5 / 4
4 GM Maxime Vachier Lagrave
 
2773   ½ ½       ½   1   2.5 / 4
5 GM Levon Aronian
 
2763           1 ½ ½ ½   2.5 / 4
6 GM Peter Svidler
 
2735     ½   0   1   1   2.5 / 4
7 GM Arkadij Naiditsch
 
2695       ½ ½ 0       1 2.0 / 4
8 GM Francisco Vallejo Pons
 
2693 0 0     ½       ½   1.0 / 4
9 GM Georg Meier
 
2628       0 ½ 0   ½     1.0 / 4
10 IM Vincent Keymer
 
2516 0 0 0       0       0.0 / 4

Alle Partien

 

Turnierseite




Johannes Fischer, Jahrgang 1963, ist FIDE-Meister und hat in Frankfurt am Main Literaturwissenschaft studiert. Er lebt und arbeitet in Nürnberg als Übersetzer, Redakteur und Autor. Er schreibt regelmäßig für KARL und veröffentlicht auf seinem eigenen Blog Schöner Schein "Notizen über Film, Literatur und Schach".
Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren

EL 70 EL 70 24.04.2019 12:17
Neben all meinen Studien...gehe ich jetzt mal ins boularvedeske...Magnus Bart !! Ich denke ...er wird ein Mann! Natürlich steht einem Norweger ein Bart sowieso...aber Magnus so richtig ! Anscheinend hast Du doch noch Bock auf Schach Magnus....In diesem Sinne....HH verehrt Dich!....Lass ihn wachsen , Du Wikinger.....Yours...Riccardo Staak
1