Gukesh glänzt beim Airthings Masters Play-In

von Carlos Colodro
06.02.2023 – Am Freitag wurde als Qualifikationsturnier zum Online-Airthings Masters ein "Play-In" gespielt. Aus einem extrem stark besetzen Open ging Gukesh als Sieger hervor. Die besten Spieler lieferten sich danach kurze Matches für die Verteilung auf drei Divisionen. Heute geht es mit dem eigentlichen Airthings Masters im k.o.-System weiter.

ChessBase 17 - Megapaket - Edition 2024 ChessBase 17 - Megapaket - Edition 2024

ChessBase ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan

Mehr...

Gukesh setzt sich gegen Kramnik durch

Master Class Band 11: Vladimir Kramnik

Mit dieser DVD kann man am Vorbild eines der besten Spieler der Schachgeschichte und mit den Erläuterungen der Autoren (Pelletier, Marin, Müller und Reeh) lernen, wie man Partien strategisch erfolgreich anlegt, seinen Gegner auf diese Weise permanent unte

Mehr...

Chess.com hat die die Play Magnus Group übernommen und führt die beliebte Champions Chess Tour fort. Die Serie 2023 besteht aus sechs Turniere, einem Play Off und einem Finale. Das Format der Turniere hat sich allerdings stark verändert. Auf Qualifikationsturniere folgt ein Play-in Open, dann Play-in Matches. Je nach den Ergebnissen werden die Spieler auf drei Ligen verteilt. 

Das Airthings Masters 2023 begann mit einem Paukenschlag: Aus dem Vorturnier Play-in mit Starbesetzung ging Dommaraju Gukesh mit einem erstaunlichen Ergebnis von 7½ Punkten als klarer Sieger hervor. Nach dem neuen Reglement dürfen die ersten sechs der Open-Phase des Vorturniers sich einen Spieler aus den Plätzen 7 bis 12 wählen. Dann geht es mit kleinen Matches weiter. Furchtlos wählte Gukesh Vladimir Kramnik als seinen Gegner.

An dieser Stelle sei angemerkt, dass es für den zurückgetretenen Kramnik ein ziemliches Kunststück war, es unter die besten 12 zu schaffen. Der ehemalige Weltmeister übertraf sogar Spieler wie Levon Aronian, Leinier Dominguez und Vidit Gujrhathi, jüngere Spieler, die noch in der Eliteklasse aktiv sind.

Partien des Opens

 

Gukesh setzte seinen großartigen Lauf im Match gegen Kramnik fort, indem er den Ex-Weltmeister zweimal besiegte und sich damit einen Platz in der Division I des K.O.-Turniers sicherte, wo er am Montag im Viertelfinale auf Hikaru Nakamura treffen wird. Schon während des Opens hatte Gukesh Kramnik besiegt (es war die einzige Niederlage des Russen in den neun Runden), so dass es für Gukesh ein denkwürdiges 3:0 gegen diese lebende Legende gab.

Wie es seiner Natur entspricht, ging Kramnik in der zweiten Partie des Matches gegen Gukesh all-in, aber der Inder zeigte, dass er trotz seines jungen Alters durchaus in der Lage ist, einen kühlen Kopf zu bewahren.

 

38.b5 war Kramniks verzweifelter Versuch, durch die Eröffnung von Linien im Zentrum Gewinnchancen zu schaffen. Nach 38...Lxb5 39.d5 exd5 40.Ld4 blockierte Gukesh jedoch den e-Bauern mit 40...Te6 und neutralisierte damit die Versuche seines Gegners, Chaos auf dem Brett zu stiften.

 

Alle Wege sind jetzt blockiert. Kramnik gab dreizehn Züge später auf.

Zwei weitere überraschende Ergebnisse gab es in den Partien um den Aufstieg in die Division I, wo Rauf Mamedov Ian Nepomniachtchi ausschaltete und Alexey Sarana Fabiano Caruana besiegte. Aber man sollte daran denken, dass in Partien zwischen Großmeistern bei einer 10+2 Zeitkontrolle kein Ergebnis als wirklich schockierend angesehen werden kann (anders als im klassischen Schach).

Das vielleicht am meisten erwartete Match in dieser Sektion war Hikaru Nakamura gegen Daniil Dubov. Dubov hatte das Open auf Platz sechs beendet. Dubov lieferte jeinen großartigen Kampf, Nakamura gewann das Match erst im Armageddon.

Neben Gukesh, Mamedov, Sarana und Nakamura qualifizierten sich auch Alireza Firouzja und Arjun Erigaisi für die Division I.

Anders als beim Play-In, bei dem es eine 10+2 Zeitkontrolle gab, werden die Spieler im K.O.-System 15 Minuten und 3 Sekunden Zugabe erhalten.

Alle Wettkämpfe zur Division I

 
 

Division II

Zu den Verlierern der oben genannten Spiele gesellen sich die Gewinner der Matches zwischen den Spielern, die die Plätze 13 bis 22 belegen, und den Spielern, die die Plätze 23 bis 32 im Open belegten

Master Class Band 15 - Viktor Kortschnoi und My life for chess

In diesem Videokurs untersuchen Experten die Partien von Viktor Kortschnoi. Lassen Sie sich von ihnen zeigen, welche Eröffnungen Kortschnoi wählte, wo seine Stärken im Mittelspiel lagen oder wie er seine Gegner im Endspiel überspielte.

Mehr...

Kramnik, Nepomniachtchi, Caruana, Dubov, Raunak Sadwhani und Dmitry Andreikin (Verlierer der Matches für die Division I) treffen also in der K.o.-Runde der Division II auf zehn Spieler, darunter Yu Yangyi und Matthias Bluebaum.
 

Alle Wettkämpfe zur Division  II

 
 

Division III

Nach der gleichen Logik wie bei der Qualifikation für die Division II werden die Verlierer der Spiele, die im obigen Replayer zu sehen sind, zusammen mit 22 Spielern an der K.o.-Runde der Division III teilnehmen.

Gewinnstrategien Band 1: Der Entwicklungsvorsprung

In diesem Videokurs dreht sich alles um das Thema „Entwicklungsvorsprung“: Wie entsteht ein Entwicklungsvorsprung und wie kann man ihn verwerten? Wie kann man den gegnerischen Entwicklungsvorsprung neutralisieren?

Mehr...

In dieser Division gibt es mindestens drei bemerkenswerte Viertelfinalbegegnungen: Amin Tabatabaei gegen Praggnanandhaa, Vincent Keymer gegen Maxim Matlakov und  Peter Svidler gegen Alexander Grischuk.

Alle Wettkämpfe zur Division III

 
 
Übersetzt und ergänzt von André Schulz
 
 

Turnierseite...


Carlos Colodro stammt aus Bolivien und ist Spanisch-Philologe. Seit 2012 arbeitet er als freier Übersetzer und Autor. Schach, Literatur und Musik sind seine großen Leidenschaften.