Interview mit DSB-Präsident Ullrich Krause

27.11.2017 – Im vergangenen Mai wurde Ullrich Krause vom Lübecker SV, zuvor Präsident des Landesverbandes Schleswig-Holstein, zum Präsidenten des Deutschen Schachbundes gewählt. Im Interview erläutert Ullrich Krause, wie einige unerwartete Schwierigkeiten gemeistert werden sollen und welche Pläne es für die Zukunft gibt.

ChessBase 14 Download ChessBase 14 Download

ChessBase 14 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

Interview mit dem Präsidenten des Deutschen Schachbundes Ullrich Krause

Ullrich Krause wurde im Mai 2017 auf dem DSB-Kongress in Linstow zum neuen Präsidenten des Deutschen Schachbundes gewählt und ist nun 180 Tage im Amt. Wie fällt seine persönliche Bilanz aus?

Im Interview mit André Schulz berichtet er von den aktuellen Vorgängen im Deutschen Schachbund und den Plänen für die nähere Zukunft. Dazu gehört unter anderem eine Reform der Deutschen Meisterschaften. Zudem müssen zwei Ämter neu besetzt werden.

 

Webseite des Deutschen Schachbundes...



Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren

flachspieler flachspieler 28.11.2017 02:02
Diese Interviews sind wirklich eine sehr gute Sache.
RevTiberius RevTiberius 27.11.2017 11:14
Gute Sache, dass diese Interviews jetzt regelmässig stattfinden. So viel Transparenz hätte man sich schon früher gewünscht. Insbesondere, dass Probleme (relativ) offen angesprochen werden, ist gut.
Krause trifft allerdings einen wunden Punkt: nicht überall finden Schulschachaktivitäten unter so idealen Bedingungen wie offenbar in Lübeck statt. Schlimmer noch als das von Krause angesprochene (Luxus-)Problem, dass ein Verein mit plötzlich 20 neuen jugendlichen Mitgliedern nicht fertig wird, ist es, dass auf Schulseite die Aktivität oft vollkommen zusammenbricht, wenn der verantwortliche Lehrer keine Lust oder Zeit mehr hat, die Schule wechselt oder Pensioniert wird, oder sich an der jeweiligen Schule einfach nicht genug kritische Masse finden lässt. Es ist ausserdem notwendig, Kinder in Schulschach AGs relativ schnell an das Vereinsschach heranzuführen bevor sie die Lust verlieren oder sich anderen Hobbys zuwenden.
1