Interview mit Wang Hao

von André Schulz
26.03.2020 – Kurz vor seinem Abflug nach Hause hat Wang Hao noch in einem Interview ein paar Fragen zum Kandidatenturnier und dem heutigen Abbruch des Turnieres beantwortet. "Die Entscheidung war richtig, aber sie kam viel zu spät!" | Foto: Maria Emelianova/ FIDE

ChessBase 16 - Megapaket Edition 2021 ChessBase 16 - Megapaket Edition 2021

Dein Schlüssel zu frischen Ideen, präzisen Analysen und zielgenauem Training!
ChessBase ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

"Nichts war, wie es sein sollte"

War es die richtige Entscheidung, das Kandidatenturnier trotz der kommenden Corona-Krise durchzuführen?

Ich war von Anfang an der Ansicht, dass es falsch war, das Kandidatenturnier zu starten. Nachdem die WHO erklärt hatte, dass es sich hier um eine Pandemie handelt, hätte das Turnier sofort verschoben werden müssen, weil die Situation dann schlichtweg außerhalb der Kontrolle der FIDE liegen würde.

Wie haben Sie sich während des Turniers gefühlt?

Ich habe mich während des gesamten Turniers sehr unangenehm gefühlt. Nichts war so, wie es sein sollte. Zu viele negative Nachrichten, die mich in eine schreckliche psychische Verfassung versetzt haben. Ich habe wiederholt gefordert, dass das Turnier verschoben werden sollte.


Haben die ungewöhnlichen Umstände die Qualität Ihres Spiels beeinträchtigt? 

Ich habe meine Vorbereitungen schon nach der Partie gegen Nepomniachtchi eingestellt, weil ich wegen der vielen schlechten Nachrichten nachts nicht mehr schlafen konnte. Natürlich waren die Bedingungen sehr ungünstig für meine Partien. Ich habe einige Chancen verpasst, die Partie gegen Maxime Vachier-Lagrave zu gewinnen.

Maxime Vachier-Lagrave und Wang Hao | Foto: Maria Emelianova


War es die richtige Entscheidung, das Kandidatenturnier jetzt abzubrechen?

Es war richtig, das Turnier zu stoppen, sonst hätten wir keine Chance, nach Hause zu kommen, außer unserer Regiereungen hlefen uns dabei. Auf jeden Fall kam die Entscheidung zu spät. Und sie ist so auch für Radjabov nicht fair.


Wie kommen Sie zurück?

Ich werde heute Abend nach Tokio fliegen. Ich habe vor, dort zwei Nächte zu bleiben und dann nach Shanghai weiterzufliegen, um mich dort in Quarantäne zu begeben. Danach werde ich in Peking nach Hause zurückkehren.

Die Fragen stellte André Schulz


 


André Schulz, seit 1991 bei ChessBase, ist seit 1997 der Redakteur der deutschsprachigen ChessBase Schachnachrichten-Seite.

Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren